Türkische Presse Türkei

07.01.2011 – Weltsportspiele der Studenten, Erdoğan, Terror, Israel

Die Themen des Tages sind: Treffen auf dem Palandöken; Erdoğan wird Kuwait und Katar besuchen; Erdoğan „Person des Jahres“; Atalay: “Terror mit Demokratie bekämpfen”; Überraschende Einladung von Lieberman; Babacan: „Die Anleihezinsen auf ihren historischen Tief“; Die Türkei gewinnt im Unsicherheitsrat zunehmend an Interesse

Von BYEGM Freitag, 07.01.2011, 14:32 Uhr|zuletzt aktualisiert: Freitag, 07.01.2011, 14:32 Uhr Lesedauer: 3 Minuten  |   Drucken

Presseschau der Generaldirektion für Presse und Information in Ankara

Treffen auf dem Palandöken
Erdoğan kam nach Erzurum, um die neue Wintersportanlage für die Weltsportspiele der Studenten die am 27 Januar beginnen zu eröffnen. Außerdem wird der Regierungschef an der Konferenz der türkischen Botschafter in der ostanatolischen Stadt Erzurum teilnehmen. Der griechische Ministerpräsidenten Giorgos Papandreou soll an der Konferenz der türkischen Botschafter in der ostanatolischen Stadt Erzurum eine Rede halten und mit seinem türkischen Kollegen Recep Tayyip Erdoğan an der Eröffnung der Weltsportspiele der Studenten teilnehmen. Ziel des Besuches sei Verbesserung der Beziehungen zwischen beiden Ländern.(Sabah-Türkiye)

___STEADY_PAYWALL___

Erdoğan wird Kuwait und Katar besuchen
Ministerpräsident Recep Tayyip Erdoğan wird auf Einladung des kuwaitischen Ministerpräsidenten Nasir al-Muhammed al-Ahmed as Sabah und des katarischen Ministerpräsidenten und Außenminister Hamad ibn Dschasim ibn Dschabir Al Thani zwischen dem 9-12 Januar Kuweit und Katar Besuchen. Im Rahmen seines Besuches wird Erdoğan auch mit dem Staatsoberhaupt Sabah al-Ahmad al-Dschabir as-Sabah zusammentreffen. Erdoğan, der für sein Engagement mit Auszeichnung „İslamische Persönlichkeit“ ausgezeichnet werde, wird auch am Arbeitsforum Türkei-Kuweit teilnehmen. (Sabah-Milliyet)

Erdoğan „Person des Jahres“
In der, durch den berühmten iranischen Nachrichtenportal „asriran.com“ durchgeführten Umfrage, an dem 17. 942 Personen teilnahmen, wurde Erdoğan mit 44 Prozent der Stimmen zur „Person des Jahres“ gewählt. Erdoğan wurde insbesondere durch seine Vermittlerrolle im Streit um das iranische Atomprogramm sowie hinsichtlich seiner Reaktionen auf den „Mavi Marmara“ Vorfall mit Israel hervorgehoben. (Cumhuriyet)

Atalay: “Terror mit Demokratie bekämpfen”
Innenminister Beşir Atalay und der Geheimdienstchef Hakan Fidan, die auf der Botschafterkonferenz sprachen, riefen die Botschafter auf bei der Bekämpfung des Terrorismus um Ausländische Unterstützung zu werben. Bei der Sitzung wurde auch die Zusammenarbeit des Auswärtigen Amtes mit dem Geheimdienst hervorgehoben. Atalay unterstrich in seiner Rede die Wichtigkeit der Informationen hinsichtlich der im Ausland gesuchten Personen: “Während wir weiterhin am Maßstab der Demokratisierung festhalten, ist es wichtig, dass wir durch die Mithilfe der Botschafter unser Anliegen, vom Ausland Unterstütz zu werden, übermitteln können.“ (Sabah)

Überraschende Einladung von Lieberman
In einem Artikel in der Zeitung „Jerusalem Post“ schrieb Israels Außenminister Avigdor Lieberman, dass er sich wünsche mit Außenminister Ahmet Davutoğlu in Jerusalem zusammen zu kommen. In Bezug auf diesen Artikel sagte Außenminister Ahmet Davutoğlu, dass die Forderungen der Türkei klar und deutlich wären und ein Treffen zwischen beiden Staatsmännern, ohne, das die Forderungen erfüllt werden nicht möglich sei. (Türkiye-Sabah-Akşam)

Babacan: „Die Anleihezinsen auf ihren historischen Tief“
Staatsminister für Wirtschaft Ali Babacan sagte in seiner Rede den Journalisten gegenüber, dass die Anleihezinsen ihr historisches Tief erreicht hätten. Dies sei vor allem ein positives Zeichen für die Stabilität der Türkei. Auch seien die Überrenditen risikobehafteter Anlagen niedriger als in Italien, Belgien, Portugal oder Spanien. Auch sei die Türkei was ihre Auslandsschulden anbetrifft besser gestellt als viele EU-Länder, so Babacan. (Star)

Die Türkei gewinnt im Unsicherheitsrat zunehmend an Interesse
Der ständige türkische Botschafter bei den Vereinten Nationen, Ertuğrul Apakan sagte in der Sitzung beim Außenministerium über die Mitgliedschaft im UN-Sicherheitsrat die zwei Jahre dauerte, dass die Türkei wegen seiner aktiven Außenpolitik im UN-Sicherheitsrat zu nehmend Interesse gewonnen habe. (Hürriyet)

Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)