Anzeige

Buchvorstellung

Islamverherrlichung – Wenn die Kritik zum Tabu wird

Das Buch „Islamverherrlichung - Wenn die Kritik zum Tabu wird“ zeigt, wie vernünftige Islamkritik ohne Pauschalisierung, Populismus und Polemik aussehen kann. Ausgewiesene Experten sprechen dazu offen theologische Herausforderungen an und weisen auf Missstände in der muslimischen Gesellschaft Deutschlands hin.

Donnerstag, 18.11.2010, 8:24 Uhr|zuletzt aktualisiert: Montag, 22.11.2010, 1:03 Uhr Lesedauer: 1 Minuten  |  

Muss sich unter Muslimen in Deutschland etwas ändern? Viele dürften die Frage mit „Ja“ beantworten. Offenbar gibt es genügend Anlass zu „Islamkritik“. Leider missbrauchen dies viele als Vehikel für pure Ressentiments. Doch das darf nicht dazu führen, jede Form von Kritik in den Wind zu schlagen und das Bild vom gelebten Islam schön zu färben.

___STEADY_PAYWALL___

Beide Haltungen sind problematisch und daher Inhalt eines umfassenden zweibändigen Buchprojekts. Während der bereits erschienene Band „Islamfeindlichkeit“ unterschiedliche Aspekte des europäischen Islamhasses vergangener Jahrhunderte bis zur heutigen Hetze im Internet dokumentiert, zeigt das vorliegende Buch „Islamverherrlichung“, wie vernünftige Islamkritik ohne Pauschalisierung, Populismus und Polemik aussehen kann.

Ausgewiesene Experten sprechen dazu offen theologische Herausforderungen an und weisen auf Missstände in der muslimischen Gesellschaft Deutschlands hin. Es geht sowohl um brisante Einzelthemen wie Jihad, Antisemitismus oder Kopftuch, als auch um grundlegende Fragen zum Koran, zum Propheten Muhammad oder zur Scharia. Zudem finden sich Auseinandersetzungen mit bekannten Einzelpersonen und Islamverbänden.

Mit Beiträgen von Nasr Hamid Abu Zayd, Lamya Kaddor, Ömer Özsoy, Rabeya Müller, Adel Theodor Khoury, Udo Tworuschka, Katajun Amirpur, Hartmut Bobzin und anderen.

Aktuell Rezension
Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)

  1. Selçuk sagt:

    @ Pragmatikerin

    Dann machen Sie sich es leider etwas zu einfach. Was wäre, wenn Sie die Frage an eine Frau gestellt hätten, die kein Kopftuch trägt und Ihnen eine andere Antwort gegeben hätte? Wäre dieses Thema auch mit dieser Antwort abgeschlossen? Wohl eher nicht, und das wäre auch richtig so.

    Schauen Sie in den Koran, lesen Sie ihn nicht nur, sondern versuchen Sie ihn zu verstehen! Machen Sie dies bitte nicht mit irgendwelchen Erwartungen, weder positiven noch negativen. Gehen Sie ganz neutral an die Sache heran und wenn Sie darin die Berechtigung für Ihre Frage finden, so wie Sie sie formuliert (!) haben, dann können Sie diese auch an die Muslime stellen.

    Genau so werde ich es mit dem Koran machen. Ich habe vor einigen Jahren, vor ca. 7 – 8 Jahren denke ich, angefangen den Koran auf Türkisch zu lesen und zwar die Übersetzung von Yaşar Nuri Öztürk. Ich kann mich nicht mehr daran erinnern, ob ich mich nicht konzentrieren konnte oder ob einfach die sprachlichen Kenntnisse ungenügend waren (Türkisch ist meine Muttersprache, bin in der Türkei geboren und bis zur 6. Klasse in die Schule gegangen), aber ich habe nicht richtig verstanden, was ich da laß. Deshalb habe ich es auch sein lassen. Mittlerweile wäre ich in der Lage den Koran auf drei Sprachen zu lesen, was ich auch machen werde, natürlich mit der Unterstützung vom „Duden“, „Büyük Türkçe Sözlük“ und dem „New Oxford American Dictionary“ . Denn mir ist es bewusst, dass ich „nur“ eine Übersetzung lese und nur eine einzige Übersetzung zu lesen, wird mir nicht genügen. Ich wünschte, ich könnte Arabisch.

  2. Pragmatikerin sagt:

    @ Selçuk

    Ich habe mir heute vormitag das Buch von Herrn Dr Thilo Sarrazin gekauft „Deutschland schafft sich ab“, ich glaube, dieses Buch wird mich sehr viel mehr interessieren, als das von Ihnen empfohlene.

    Ich wünsche Ihnen frohe Weihnachtstage und allen Menschen Frieden auf Erden

  3. Hermann S. sagt:

    Ich habe dieses Buch gelesen. Absolut nichts neues. Für den Preis lohnt es sich nicht, am besten liest man was anderes.