Sarrazin bei Hahn

Integrationsminister Hahn verliert seine Glaubwürdigkeit

Auf Einladung des Hessischen Integrationsministers Jörg-Uwe Hahn nahm Thilo Sarrazin an einer Diskussionrunde teil und forderte Kindergeldkürzung bei nicht gemachter Hausaufgaben. Die Linke und die Grünen kritisieren nicht nur Sarrazins Vorstoß, auch Hahn habe seine Glaubwürdigkeit verloren.

Donnerstag, 11.03.2010, 8:05 Uhr|zuletzt aktualisiert: Samstag, 28.08.2010, 0:02 Uhr Lesedauer: 3 Minuten  |   Drucken

„Zweimal Hausaufgaben nicht gemacht, Kindergeld um 50 Prozent gekürzt“, forderte der Berliner Ex-Finanzsenator Thilo Sarrazin am Dienstagabend in Wiesbaden und fügte hinzu: „Was meinen Sie, was auf einmal die Hausaufgaben gemacht werden.“

Sarrazin nahm auf Einladung des hessischen Integrationsministers Jörg-Uwe Hahn (FDP) an einer Diskussionsveranstaltung über die Chancen und Grenzen von Integration teil (wir berichteten). Dort verteidigte er seine umstrittenen Äußerungen über Türken und Araber. Irrelevant sei, ob das „gelungen war oder nicht, es hat gewirkt“, sagte der Sozialdemokrat. Gegen ihn läuft ein Ausschlussverfahren in der Berliner SPD weil seine umstrittenen Äußerungen über „integrationsunwillige Türken und Araber“ in einem Gutachten als „eindeutig rassistisch“ eingestuft wurden (wir berichteten).

___STEADY_PAYWALL___

Die Geister, die Hahn rief
„Die Geister, die Minister Hahn rief, sind auch gekommen“, bewertete die integrationspolitische Sprecherin der Grünen, Mürvet Öztürk, die Veranstaltung. Es sei das passiert, was zu erwarten war: „Sarrazin hat ein Forum geboten bekommen, bei dem er weiter seine kruden und verletzenden Thesen vertreten konnte, die auf Spaltung statt auf eine wirkungsvolle Integration abzielen“, so Öztürk.

Integrationsminister Jörg-Uwe Hahn habe dabei nicht einmal versucht, Herrn Sarrazin in die Schranken zu weisen und dessen diffamierende Äußerungen gegenüber Migranten zu widersprechen. Die Veranstaltung habe das Niveau eines Stammtischs gehabt und die angeblich innovative Integrationspolitik in Hessen sei um Jahre zurückgeworfen worden.

Die Veranstaltung werde als das im Gedächtnis bleiben, was sie war: „Ein peinlicher Auftritt für den Integrationsminister, der dem Brandstifter Sarrazin eine Bühne gibt“, so Öztürk. So mache man das Vertrauen in die hessische Integrationspolitik kaputt und die Glaubwürdigkeit des Integrationsministers ebenso, bewertete die Grünen-Politikerin das Verhalten des Ministers.

Seiten: 1 2

Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)

  1. LI sagt:

    Wieder mal Sarrazin.

    Eigentlich dachte ich Sarrazin sei Vorstand der Bundesbank. Anscheinend ist er dort so unterbeschäftigt, dass man sich mit Dingen beschäftigen kann, von denen man rein gar nicht versteht.

    Aber ist ja egal, denn von Bankgeschäften verstehen die Bundesbanker auch nichts, sonst wäre es dem hochbezahlten […] Sarrazin möglicherweise früher aufgefallen, dass das deutsche Bankenwesen in den Abgrund schlittert.

    Für die Dummheit oder schlimmer die Dreistigkeit der deutschen Banker können die steuerzahlenden Migranten mitbluten, aber zum Zahlen muß man ja kein Deutsch verstehe.

    Das ist die integrative Kraft des deutschen Steuerrechts, von welchem Herr Sarrazin zeit seines Lebens komod und parasitär lebt.

    LI

  2. almabu sagt:

    Sarrazin will den Lehrern die Macht, Verantwortung und Schuld für Kindergeldkürzungen geben? Wenn die Lehrer dies nicht wollen, was dann Thilo, selbsternannter Schlauberger?

  3. maria sagt:

    Wenn ein Integrationsminister eines Bundeslandes einem Hetzer wie Sarrazin eine Plattform in einer Diskussionsveranstaltung bietet, hat er meiner Meinung nach als Integrationsminister keine Berechtigung. Seine Aufgabe wäre es, nach Lösungen für eine Integration zu suchen. Die findet er aber nicht bei einer Person, die trennt anstatt vereint. Hahn müsste mit Vorbildern unter den Migranten arbeiten, damit diese Nachahmer finden.

  4. D. E. sagt:

    allem voran die türkischen zivilen- und die restlichen migranten-organisationen hierzulande haben ihre glaubwürdigekit verloren, dank spd-sarrazin und co&kg :D

  5. Pingback: Presseschau: Inland - Memet Kilic - Memet Kilic - ist im Bundestag