Deutsche Presse

27.02.2010 – Migranten, Ausländer, Einbürgerung, Türkei

Jugendliche mit ausländischen Wurzeln haben auf dem Lehrstellenmarkt oft schlechtere Karten als andere Gleichaltrige. Des Weiteren dürfen Ausländerbehörden in Deutschland keine Gebühren verlangen, wenn sie geduldeten Ausländern eine Reiseerlaubnis erteilen.

Von Samstag, 27.02.2010, 8:01 Uhr|zuletzt aktualisiert: Samstag, 14.08.2010, 1:33 Uhr Lesedauer: 2 Minuten  |   Drucken

Integration und Migration

Anzeige

Verweigerte Einbürgerung

___STEADY_PAYWALL___

Nordrhein-Westfalen kauft Steuersünder-CD

Eklat im Bundestag: Lammert wirft Linke raus

Schwarz-gelber Koalitionskrach

Deutschland

Ausland

Dänemark: Späte Entschuldigung für Mohammed-Karikatur

Dschihad-Aufruf: Internationale Kritik an Gaddafi

Türkei

Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)

  1. Vati 5674 sagt:

    Hallo,

    warum sind ausländische Jugendliche (ist schon mal irreführend weil es zu 90% eine bestimmte Klientel betrifft) „benachteiligt“?:
    Ich fasse die wichtigsten Punkte kurz zusammen..kümmern müsst ihr euch selbst (EIGENINITIATIVE)
    Zitat:
    Ausländer, die knapp die Hälfte der gut 15 Millionen Migranten stellen. Hier beträgt die Ausbildungsquote gerade mal ein knappes Viertel, bei den Deutschen sind es fast 60 Prozent. Zur gesamten Gruppe der Migranten gibt es hier wie im gesamten Bildungsbereich keine Zahlen. Diese dürfte jedoch besser ausfallen, da Migranten mit deutschem Pass meist besser integriert sind.

    …………….Nach dem Mikrozensus haben 4,4 Prozent der Migranten zwischen 18 und 25 gar keinen Schulabschluss – unter Nicht-Migranten nur 1,6 Prozent. Bei den Zuwanderern der zweiten Generation ist die Kluft zumindest geringer: Hier haben nur gut zwei Prozent keinen Abschluss.

    Das Problem beginnt im Kindergarten, den Migranten seltener besuchen, und der noch immer mangelhaften Sprachförderung in den Grundschulen. Danach trennen sich die Wege: Vor allem türkischstämmige Jugendliche und Aussiedler aus der Sowjetunion besuchen viel häufiger als andere die noch vorhandenen Hauptschulen.

    Am Ende gelten viele Migranten als „nicht ausbildungsfähig“. Um das zu ändern, „stellen sich hier – neben der Sprachförderung – die gleichen Fragen wie bei Risikoschülern ohne Migrationshintergrund“, sagt die Berufsbildungsexpertin des DIHK, Sybille von Obernitz. Nach Pisa sind fast 40 Prozent der Migranten sogenannte Risikoschüler, die auch mit 15 Jahren nur Grundschulniveau erreichen – doch auch unter Nicht-Migranten sind es 15 Prozent.
    Ende
    http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/fachkraeftemangel-migranten-sollen-die-luecke-fuellen;2531255;0

    Gruß

    ps. Ich bin übrigens auch benachteiligt. Weil ich nicht die Hochschulreife habe durfte ich nicht Kirchen)recht studieren. ;-)