Türkische Presse Europa

28.01.2010 – Integration der Muslime, DITIB, Integrationsrat

In den Europaausgaben türkischer Tageszeitungen werden unterschiedliche Themen aufgegriffen. Die Studie der OSI über die Integration der Muslime in Europa nimmt dabei breiten Raum ein. Außerdem machen sich die Zeitungen über die rechtsextreme dänische Partei DF lustig. Weitere Themen sind der Mikrozensus 2008 oder der Integrationsrat in Bayern.

Freitag, 29.01.2010, 8:06 Uhr|zuletzt aktualisiert: Dienstag, 24.08.2010, 23:47 Uhr Lesedauer: 2 Minuten  |   Drucken

Studie über Muslime
Die Behauptung, Muslime seien nicht integriert, ist nur ein Vorurteil, titelt die die ZAMAN und beruft sich auf die Studie des Open Society Institute in London (wir berichteten). Danach würden sich Muslime mit den Städten und Ländern, in denen sie leben, stark identifizieren.

Die SABAH hingegen kommt zu dem Schluss, dass Deutschland am meisten ausgrenze, unter den untersuchten Ländern.

___STEADY_PAYWALL___

Fehler wieder gut gemacht
Der Bayerische Integrationsrat habe seinen Fehler, die DITIB bei der Konstituierung des Rates unberücksichtigt zu lassen, wieder gut gemacht, berichten HÜRRIYET und MILLIYET. Die DITIB sei nachträglich eingeladen worden.

Nachhaltige Integrationspolitik
Die SABAH berichtet über die jüngsten Mikrozensus-Zahlen, wonach die Zahl der Menschen mit Migrationshintergrund im Jahr 2008 um 0,3 Prozent im Vergleich zum Jahr 2007 zugenommen hat und räumt den Worten Maria Böhmers Raum ein (wir berichteten). „Wir brauchen eine nachhaltige Integrationspolitik“, titelt die Zeitung.

Akademie der Weltreligionen
Die Gründung der „Akademie der Weltreligionen“ an der Universität Hamburg findet großen Raum in der SABAH. Prof. Dr. Wolfram Weiße, habe gesagt, dass derzeit die Satzung ausgearbeitet werde.

Parallelgesellschaft
Unter der Schlagzeile „Parallelgesellschaft schadet uns allen“ gibt die SABAH die Worte Ludwig Spaenles (CSU) wieder. Der Bayerische Staatsminister für Unterricht und Kultus habe außerdem betont, dass man auf kein Talent verzichten könne.

DITIB
In einer vierteiligen Artikelreihe stellt die HÜRRIYET die DITIB vor. Im heutigen ersten Teil gibt es ein ganzseitiges Interview mit dem Vorsitzenden Sadi Arslan über die Organisation.

Sonderschule
Über die Abschaffung der Sonderschulen in Mecklenburg Vorpommern berichtet die HÜRRIYET und macht darauf aufmerksam, dass allein in Nordrhein-Westfalen 20 000 Schüler mit Migrationshintergrund eine Sonderschule besuchen, von denen 10 000 türkischstämmig sind.

Einbürgerungstest
Über die rechtsextreme dänische DF-Partei machen sich die ZAMAN und SABAH lustig. Die in Dänemark auf Druck der DF eingeführten Einbürgerungstests hätten einer Untersuchung zufolge, insbesondere diejenigen Menschen nicht bestanden, die DF gewählt haben.

Türken in Deutschland sind arm
Rund 42 Prozent der in Deutschland lebenden Türken lebten unter der Armutsgrenze, so die TÜRKIYE. Aufgrund der Wirtschaftskrise seien viele von Arbeitslosigkeit betroffen. Daher steige auch die Zahl der Rückkehrer.

Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)

  1. Markus sagt:

    passend zum thema ist hier ein witziger und kritischer kurzfilm über einbürgerungstest :-)