Empfang irakischer Flüchtlinge

Armin Laschet: „Hier wird die Willkommenskultur gelebt!“

Anlässlich des Willkommens-Gottesdienstes des Bistums Essen für die in Nordrhein-Westfalen aufgenommenen Flüchtlinge aus dem Irak sagte Nordrhein-Westfalens Integrationsminister Armin Laschet: „Hier wird die Willkommenskultur gelebt“!

Donnerstag, 01.10.2009, 8:26 Uhr|zuletzt aktualisiert: Samstag, 21.08.2010, 13:12 Uhr Lesedauer: 2 Minuten  |   Drucken

„Deutschland hat sich in den vergangenen Jahren sehr verändert. Das gilt gerade für die Integration der Zugewanderten. Es ist schön, zu sehen, wie herzlich die irakischen Flüchtlinge aufgenommen und bei ihrem Start ins neue Leben unterstützt werden. Hier wird die Willkommenskultur, die Deutschland braucht, gelebt“, erklärte Integrationsminister Armin Laschet vergangene Woche aus Anlass des Willkommens-Gottesdienstes des Bistums Essen für die in Nordrhein-Westfalen aufgenommenen Flüchtlinge aus dem Irak. „Wir erkennen immer mehr, dass Vielfalt eine Bereicherung und auch eine Chance für unsere Gesellschaft ist.“

„Ich hoffe, dass Deutschland, dass Nordrhein-Westfalen für Sie zur neuen Heimat wird. Es gibt viele Menschen, die Ihnen dabei helfen wollen“, sagte Minister Laschet und verwies auf die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Kirchengemeinden und Bistümern, in den Wohlfahrtsverbänden, den Städten und beim Kompetenzzentrum für Integration.

___STEADY_PAYWALL___

Gerade für Menschen mit traumatischen Erlebnissen sei es wichtig, eine neue Heimat zu finden, die ihnen Sicherheit gibt, und in der sie sich wohl fühlen, so Laschet weiter. Deutschland setze alles daran, dies möglich zu machen. So gebe es ein großes Netz an Unterstützern und vielfältige Angebote, die auf das Leben in Deutschland vorbereiten und die Integration erleichtern sollen, wie zum Beispiel Sprach- und Integrationskurse.

Laschet betonte, dass der Besuch dieser Kurse wichtig sei: „Sprache und Bildung sind die Schlüssel für den gesellschaftlichen Aufstieg. Wir geben Ihnen diesen Schlüssel in die Hand – benutzen, quasi mit ihm das Schloss zur Tür in unsere Gesellschaft öffnen, müssen Sie allerdings selbst. Und dahinter muss eine Gesellschaft sein, die Sie dann mit offenen Armen empfängt.“ Hier seien die Kirchen immer schon Vorreiter gewesen. Gerade die Kirchen hätten schon in der Vergangenheit einen wesentlichen Anteil daran gehabt, dass sich die Integrationspolitik insgesamt weiterentwickelt habe, so Laschet weiter.

Insgesammt 2.500 Flüchtlinge sollen aufgenommen werden
Im November 2008 hat die Europäische Union beschlossen, 10.000 besonders schutzbedürftige Flüchtlinge aus dem Irak aufzunehmen. Viele von ihnen sind wegen des Krieges im Irak geflohen und weil sie wegen ihres Glaubens verfolgt werden. Nach Deutschland sollen 2.500 Flüchtlinge kommen, Nordrhein-Westfalen wird als bevölkerungsreichstes Bundesland rund 540 Flüchtlingen ein neues Zuhause geben. Bislang sind 265 Flüchtlinge angekommen. Sie fanden eine neue Heimat in Aachen, Ahaus, Bocholt, Bonn, Dortmund, Düsseldorf, Duisburg, Essen, Gronau, Gütersloh, Hamm, Köln, Mönchengladbach, Münster, Neuss, Stadtlohn, Tönisvorst, Vreden, Wesel und Wuppertal.

Zuletzt kamen am Mittwoch 184 besonders schutzbedürftige irakische Flüchtlinge in Hannover an. Davon sind 32 für Nordrhein-Westfalen vorgesehen. Unter den Flüchtlingen sind verfolgte Minderheiten, besonders katholische, chaldäische und syrisch-orthodoxe Christen, Opfer von Folter, Kranke und alleinstehende Mütter mit ihren Kindern.

Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)

  1. Boli sagt:

    Im November 2008 hat die Europäische Union beschlossen, 10.000 besonders schutzbedürftige Flüchtlinge aus dem Irak aufzunehmen. Viele von ihnen sind wegen des Krieges im Irak geflohen und weil sie wegen ihres Glaubens verfolgt werden.

    Fällt es der Redaktion denn sooo schwer rein zu schreiben das es sich um verfolgte irakische Christen handelt die vor gewaltsamen Repressalien muslimischer Iraker flüchten mussten?? Habt Ihr so viel Angst das zuzugeben, weil es vielleicht in die islamophobe Ecke gerückt werden könnte?