Türkische Presse Europa

15.09.2009 – Fernsehduell, Integrationsgipfel, Imamausbildung

In der heutigen türkischsprachigen Presse in Europa wird dem Fernsehduell zwischen Frank-Walter Steinmeier und Angela Merkel breiter Raum eingeräumt. Außerdem wird über den 1. Integrationsgipfel in Hessen berichtet. Kritik erntet erneut der niedersächsische Innenminister Schünemann für abwertende Äußerungen gegenüber Imamen aus der Türkei.

Dienstag, 15.09.2009, 22:36 Uhr|zuletzt aktualisiert: Dienstag, 24.08.2010, 20:26 Uhr Lesedauer: 4 Minuten  |   Drucken

Steinmeier liegt einen Hauch weit vor Merkel oder doch nur unentschieden
TÜRKIYE, HÜRRIYET und ZAMAN waren sich über das Resultat des Duelles zwischen Frank-Walter Steinmeier und Angela Merkel nicht ganz einig. Die Bewertungen gingen von einem hauchdünnen Vorsprung des SPD-Kandidaten bis zu einem unentschieden. Das Duell hätten demnach ca. 14 Millionen Zuschauer verfolgt. Dominiert wurde das Duell von der Wirtschaftskrise. Während Steinmeier behauptete, gestärkt aus dem Duell herausgegangen zu sein, warfen die Oppositionen den beiden Kanzlerkandidaten vor, die Große Koalition auch im Fernsehduell weitergeführt zu haben. Einen Streit zwischen den Teilnehmern hätte es insoweit nicht gegeben, nur bei einzelnen Themen wie dem Atomausstieg wäre man unterschiedlicher Meinung gewesen. Bundeskanzlerin Angela Merkel setzte bei ihrem Auftritt eher auf die Bekämpfung der Wirtschaftskrise, während ihr Herausforderer das Thema soziale Gerechtigkeit in den Vordergrund stellte.

Integrationsgipfel in Hessen
Von dem 1. hessischen Integrationsgipfel in Wiesbaden berichten HÜRRIYET, ZAMAN und SABAH. Auf Einladung des hessischen Integrationsministers Jörg-Uwe Hahn kamen 118 Teilnehmer im wiesbadener Landtag zusammen. Hahn wies darauf hin, dass jeder Achte in Hessen keinen deutschen Pass hätte, jeder vierte und jedes zweite Kind unter sechs Jahren einen Migrationshintergrund habe. Deswegen würde die Integration zu den wichtigsten Themen gehören. Außerdem gestand Hahn, dass Migranten nicht die gleichen Rechte besitzen wie Deutsche. Dafür müsse man zusammenarbeiten. Wenn die Arbeistlosigkeit unter Migranten höher sei, die Teilnahme an Frauen mit Migrationshintergrund in der Arbeitswelt geringer sei, Kinder mit Migrationshintergrund in der Schule nicht ausreichend unterstützt werden könnten und eine hohe Abbrecher-Quote hätten, könne man nicht von einer Gleichberechtigung sprechen.

___STEADY_PAYWALL___

Neues Ziel: Imame aus der Türkei
Die SABAH kritisiert in einem Beitrag den Niedersächsischen Innenminister Schünemann wegen seiner Aussagen gegenüber Imamen aus der Türkei. Schünemann, der schon seit Wochen wegen der verdachtsunabhängigen Kontrollen vor Moscheen in Niedersachsen in der Kritik steht, hätte sich auch abwertend zu Imamen aus der Türkei geäußert. Diese würden sich nur drei Jahre im Land aufhalten und könnten keinen Beitrag zur Integration leisten, weil sie kein Deutsch könnten. Mit in Deutschland ausgebildeten Imamen wolle er stattdessen Hasspredigten gegen Christen verhindern. Eine Ausbildung dazu solle im Wintersemester 2010 in Osnabrück starten. Im nächsten Monat wolle man dazu mit muslimischen Vertretern und Wissenschaftlern zusammen kommen.

Seiten: 1 2

Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)