Förderung

Spezielle Gymnasien für Kinder aus bildungsfernen Familien?

„Begabte Kinder aus Migrantenfamilien bzw. aus bildungsfernen deutschen Familien können nach einem Test in Gymnasien besonderer pädagogischer Prägung übergehen.“ Mit diesen Worten hatte sich Oberschulrat Gerhard Schmidt für spezielle Gymnasien ausgesprochen.

Montag, 17.08.2009, 6:59 Uhr|zuletzt aktualisiert: Montag, 31.10.2011, 19:48 Uhr Lesedauer: 1 Minuten  |   Drucken

Diese Schüler sollen in Deutsch und im Fachunterricht in der 7. Klasse eine besondere Förderung erhalten und die 7. Klasse ohne Anrechnung auf ihre persönlichen Schulbesuchsjahre wiederholen können oder sollen bei weiterer Nichteignung nach entsprechenden Tests zur Realschule, Gesamtschule oder Hauptschule wechseln.

Wie nun der Tagesspiegel berichtet, stößt dieser Vorstoß auf heftige Kritik: „Das ist nicht Pädagogik, sondern Diskriminierung“, „Das sind Kinder, die hier aufgewachsen sind, und keine Außenseiter“ oder schlicht „fatal“, ist von Migrantenvertretern zu hören.

___STEADY_PAYWALL___

Auch Politiker seien einer Meinung: In Stadtteilen wie Moabit oder Kreuzberg gebe es ohnehin Schulen mit 95 Prozent Migrantenkindern zum Nachteil der Schüler. Daher sei der Vorschlag verfehlt. Vielmehr müssten Bildungseinrichtungen die Vielfalt der Stadt wiedergegeben.

Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)

  1. Pingback: Tolle Idee: noch eine neue Sonderschulform erfinden!

  2. Erst Roehm sagt:

    Und wer darf fuer diesen Scheiss wieder zahlen?
    Natuerlich der Steuerzahler…

    • Markus Hill sagt:

      Die Wortwahl in Ihrem Statement finde etwas „proll-mässig“, klingt nicht sehr sachorientiert. In der Sache kann man diskutieren, ob durch diese Schulen nicht einfach am Schluss wieder „Edel-Problemschulen“ geschaffen werden, bzw. wieder kleine „Türken-Problemkind-Stigmatisierungseinrichtungen“. Es ist aber gut, wenn man Vorstösse mit solchen Überlegungen anstellt, dass muss ja nicht immer zu Beginn die perfekte Lösung sein. Insofern sind solche Diskussionsthemen konstruktiv. Steuerzahler – da gebe ich Ihnen recht. Wenn der deutschen Bevölkerung aber das Gefühl vermittelt wird, dass da auch die türkische Community jetzt mit Engagement die Probleme wahrnimmt und an Lösungen oder Unterstützung arbeitet, ist nichts gegen Steuergeldzahlungen zu sagen. Was wäre die Alternative? Die Problemkinder sich selbst überlassen? Keine gute Lösung für alle in unserem Land!!!