MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Wenn ich mir die Hauptschulen in Ballungszentren anschaue, sehe ich es als zentralen bildungspolitischen Auftrag für diese Schulart, dass sie […] Schülern ein niederschwelliges Bildungsangebot macht […]. Gerade für Jugendliche mit Migrationshintergrund.

Präsident der Kultusministerkonferenz Ludwig Spaenle (CSU), taz, 20. Januar 2010

Nicht bekannte Verletzungen

Oury Jalloh: Gutachten über weitere Verletzungen vorgestellt

Offiziell hat sich der Asylbewerber Oury Jalloh vor 14 Jahren in einer Polizeizelle in gefesseltem Zustand selbst angezündet und ist dabei ums Leben gekommen. Jetzt gibt es neue Indizien für Fremdeinwirkung. Eine Initiative geht von „schwerer Polizeigewalt“ aus.

Oury Jalloh, Demo, Rassismus, Polizei, Mord, Gewahrsam
Während einer Kundgebung zum Tod von Oury Jalloh © Uwe Hiksch @ flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

Im Fall des vor 14 Jahren in einer Dessauer Polizeizelle verbrannten Asylbewerbers Oury Jalloh liegt ein neues ärztliches Gutachten vor. Danach wies der Leichnam neben dem bereits bekannten Bruch des Nasenbeins weitere, bislang nicht bekannte Verletzungen wie einen Bruch des vorderen Schädeldaches und eine gebrochene Rippe auf, wie die Initiative in Gedenken an Oury Jalloh am Montag in Berlin mitteilte.

Es sei davon auszugehen, dass die Verletzungen vor dem Todeseintritt und durch Dritte erfolgten, heißt es unter Verweis auf ein Mitte Oktober an der Universitätsklinik Frankfurt am Main erstelltes forensisch-radiologisches Gutachten. Eine Selbstverletzung oder ein Sturz seien weitgehend ausgeschlossen. Die Unterstützer gehen von schwerer Polizeigewalt aus.

Grundlage für das Gutachten waren die Bilddateien der Computertomographie, die mehr als zweieinhalb Monate nach dem Tod Oury Jallohs angefertigt wurden. Laut der Initiative ist der Zeitraum, in dem die Verletzungen zugefügt worden sein sollen, „eindeutig eingrenzbar“ auf wenige Stunden vor dem Tod des Asylbewerbers am 7. Januar 2005.

Rechtsweg ausgeschöpft

In der vergangenen Woche hatte das Oberlandesgericht Naumburg im Fall Oury Jallohs eine sogenannte Klageerzwingung als unzulässig abgelehnt. Laut der Unterstützerinitiative lag dem Gericht dabei das neue ärztliche Gutachten bereits vor.

Der aus Sierra Leone stammende Oury Jalloh starb nur wenige Stunden nach seiner Inhaftierung bei dem Brand gefesselt an eine Matratze. Der Fall konnte bislang nicht restlos aufgeklärt werden. Es gab zwei Prozesse gegen Polizisten am Landgericht Dessau-Rosslau und am Landgericht Magdeburg. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...