MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Noch sind wir geschockt, aber wir werden unsere Werte nicht aufgeben. Unsere Antwort lautet: mehr Demokratie, mehr Offenheit, mehr Menschlichkeit.

Norwegens Ministerpräsident Jens Stoltenberg, Trauergottesdienst nach dem Terroranschlag im norwegischen Oslo und Utoya, 2011

Wissenschaftlerin

AfD-Sprache zeigt Nähe zum Rechtsextremismus

Die Sprache der AfD ist der Philologin Heidrun Kämper zufolge nicht provokativ, sondern antisemitisch, geschichtsvergessen und rechtsextrem. Das Menschenbild der AfD sei durchsetzt mit fremdenfeindlichen Denkfiguren.

André Poggenburg, Türkische Gemeinde, Sachsen-Anhalt, Hetze
Der sachsen-anhaltische AfD-Chef André Poggenburg während seiner Hetz-Rede gegen die Türkische Gemeinde in Deutschland (Archivfoto) © Bildmaterial YouTube

VONRalf Schick

DATUM25. Februar 2019

KOMMENTAREKeine

RESSORTAktuell, Politik

SCHLAGWÖRTER , , , ,

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Die Sprache der AfD ist nach Ansicht der Mannheimer Philologin und Politologin Heidrun Kämper menschenverachtend. Antisemitische Auslassungen, die Verharmlosung des Holocaust und die geistige Nähe zum Rechtsextremismus könnten „nicht mehr mit reiner Provokation erklärt werden“, sagte die Professorin am Institut für Deutsche Sprache in Mannheim dem „Evangelischen Pressedienst“.

Die AfD, die vor kurzem vom Verfassungsschutz als „Prüffall“ eingestuft wurde, stehe in der Tradition der Parteien- und Parlamentsverachtung, sagte Kämper. Die Partei weise eine Nähe zum völkischen Sprachgebrauch auf, der mit Wörtern wie „Volksverrat“, „Kulturfremde“, „entartet“, „Zersetzung“ oder „Volkstod“ unübersehbar dem Sprachgebrauch des Nationalsozialismus‘ entspricht.

Im Bundestag und in den Landesparlamenten spielten die Abgeordneten der AfD die Rolle der Provokateure, Denunzianten und Regelverletzer. „Sie denunzieren Politikerinnen und Politiker, missachten die Regeln der Hohen Häuser, indem sie etwa anfangs durch demonstratives Erheben von den Plätzen und Beifallklatschen Beiträge ihrer Abgeordneten feierten“, sagte die Wissenschaftlerin.

Durchsetzt mit fremdenfeindlichen Denkfiguren

Das Menschenbild der AfD sei „durchsetzt mit fremdenfeindlichen ethnisch-nationalistischen Denkfiguren“. In ihrem Grundsatzprogramm stellten sie Deutsche und Migranten einander gegenüber, schrieben dem Deutschen positive Eigenschaften zu und kriminalisierten Migranten. Dahinter stecke als programmatisches Kalkül „der Regelbruch im Kontext mit unserer Geschichte“.

Das Sprachverhalten der AfD sei aber auch ein Spiegelbild der Gesellschaft: „Wir haben es allgemein mit einem Sprachwandel zu tun, der in bestimmten Kommunikationswelten aggressiv, unverhohlen sexistisch und antisemitisch ist.“ Es sei aber der Auftrag der Parteien, zur politischen Meinungsbildung beizutragen. „Die Ausübung sprachlicher Gewalt gehört nicht zu dieser Aufgabe“, betonte Kämper. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...