MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Danke, dass Sie gekommen sind, sich mit Ihrem Fleiß und Ihrer Kraft für unser Land eingesetzt haben, und danke, dass Sie geblieben sind.

Niedersachsens Ministerpräsident David McAllister, Anlässlich „50 Jahre deutsch-türkisches Anwerbeabkommen“, 28.03.11, Hannover

Nebenan

Bomben, Blut und Boden

Die Heuchelei, die unsere Leben bestimmt, der perverse Dreck, der unsere Zeitungen verstopft – selten gehen Sie eine so enge Verbindung ein, wie dieser Tage. Von Sven Bensmann

Sven Bensmann, Migazin, Kolumne, bensmann kolumne
MiGAZIN Kolumnist Sven Bensmann © privat, bearb. MiG

VONSven Bensmann

Sven Bensmann (geb. 1983 bei Osnabrück) hat Philosophie, mittlere und neuere Geschichte, sowie europäische Ethnologie in Kiel studiert und einige Jahre von der Öffentlichkeit weitgehend unbemerkt ein politisches Blog betrieben.

DATUM24. April 2018

KOMMENTARE4

RESSORTAktuell, Meinung

SCHLAGWÖRTER , , , , , ,

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Da ist zum einen das völkerrechtliche Kriegsverbrechen der Luftschläge in Syrien durch die Westmächte. Nicht, dass auch nur einer der militärischen oder politischen Führer sich je dafür in Den Haag wird rechtfertigen müssen, denn immerhin sind wir ja die Guten. Aber beim Völkerrecht und den Vereinten Nationen geht es ja auch nicht um Völkerrecht oder um vereinte Nationen: Es geht um ein einen Ort, an dem man unangenehm gewordene Personen beschuldigen kann – und natürlich, wo man Resolutionen gegen Russland und Israel verabschiedet.

Zum anderen ist da das schmierigste Stück Gesichtswurst, das Bayern je hervorgebracht hat. Rechtsausleger Söder kam nämlich kürzlich, inmitten der Nachrichten von Nazis, die ihre Hunde auf Eritreer hetzten und den antisemitischen Ausfällen in Berlin und beim Echo, auf die Idee, dass man Migranten doch unbedingt die deutschen Werte nahebringen müsse – und dass man sie dazu aus dem richtigen Unterricht nehmen müsste.

Letzteres mag nur ein Wink an die rotweintrinkenden Inzestphilologen von der Gesellschaft für deutsche Sprache sein: Will man Menschen ein gutes und reines Deutsch lehren, so wie es der Kaiser dereinst vorgesehen hatte, dann ist eine Klasse voller deutscher Schüler sicher der letzte Ort, an den man gehen sollte; aber Söder geht es ja offensichtlich bei seinem neuen Deutschunterricht nicht um die deutsche Sprache, sondern um Werte.

Welche Werte das genau sind, bleibt bei Söder natürlich unklar, um nicht per Definition bereits halb Deutschland von seinen deutschen Werten auszuschließend – aber wie so häufig wird Söder natürlich sowas wie Integration und Toleranz vorschieben, wobei natürlich die klassischen christsozialen Vorstellungen von Integration und Toleranz gemeint sind: Migranten durch Absondern und Separieren von der Gesellschaft in diese zu integrieren und ihnen klarzumachen, dass wir deren Way of Life nicht akzeptieren, um denen eine Lektion in Toleranz zu erteilen.

Zudem bei Christen dieser Tage ganz besonders beliebt: Muslime in Sachen Antisemitismus zu belehren – immerhin hat es sowas in Deutschland vor der modernen Immigration aus der arabischen Welt ja nicht gegeben.

Am Ende bleibt von unseren Werten doch genau so viel übrig: Wir können Bomben werfen auf wen wir wollen; und das haben die, die vor unseren Bomben hierher flüchten, gefälligst zu akzeptieren. Mehr nicht.

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

4 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. -Ute Plass sagt:

    Nicht auszuhalten, dieses Geschwafel von ‚unseren Werten‘.

    Wichtige Aufklärung, was es mit ‚diesen unseren Werten‘ auf sich hat leistet immer wieder der Politik- u. Islamwissenschaftler Michael Lüders:
    http://www.deutschlandfunk.de/syrien-krieg-die-fehler-des-
    westens.1310.de.html?dram:article_id=381710
    der letztlich das bestätigt, was Sie, lieber Sven Bensmann, hier bitter zum Ausdruck bringen:
    „Am Ende bleibt von unseren Werten doch genau so viel übrig: Wir können Bomben werfen auf wen wir wollen; und das haben die, die vor unseren Bomben hierher flüchten, gefälligst zu akzeptieren. Mehr nicht.“

    In den Gipfel von Unverschämtheiten, der gegen Islam u. Palästinenser geifert, reiht sich der Spiegel-Journalist Fleischhauer ein, der u.a. sagt:
    „…dass die Deutschen sich „israelisieren“, weil sie inzwischen Erfahrungen gemacht haben mit „Leuten, die den Koran als Anleitung zum Selbstmordattentat lesen“
    http://der-semit.de/vom-gesunden-menschenverstand/

  2. Valerie K. sagt:

    Leider kann ich mich bei dieser Wortwahl nicht auf den Inhalt des Textes konzentieren: „Heuchelei“,“perverser Dreck“, „Inzestphilologen“. Bei allem Respekt: Wie berechtigt die Botschaft auch sein mag. Eine derartige verbale Verpackung diskreditiert sie.

  3. -Ute Plass sagt:

    @Valerie K. – vielleicht fällt Ihr Urteil weniger streng aus, wenn Sie sich in die
    Verzweiflung und Erschütterung hineinversetzen, die den Autor zu diesem
    Text,mit diesen Worten veranlasst hat ?

  4. -Ute Plass sagt:

    „EVP-Fraktionschef Weber: Trump vertritt die gleichen Werte wie wir“
    http://www.deutschlandfunk.de/merkel-in-washington-evp-fraktionschef-weber-trump-vertritt.1939.de.html?drn:news_id=876892

    Das bestätigt die traurige Realität von ‚Bomben, Blut und Boden‘.



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...