MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Wir haben unsere Behörden über Jahrzehnte in eine Abschottungskultur hineinentwickelt. Man hat gesagt: Haltet uns die Leute vom Hals, die wollen alle nur in unsere Sozialsysteme einwandern. Jetzt müssen wir deutlich machen, dass wir Fachkräfte brauchen, dass wir um sie werben müssen.

Peter Clever, Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände, April 2013

Ärztekammer

Flüchtlinge brauchen bessere Gesundheitsversorgung

Viele Menschen ohne Papiere gehen aus Angst vor Abschiebung nicht zum Arzt. Der Menschenrechtsbeauftragte der Bundesärztekammer warnt vor den gesundheitlichen Folgen. Die Menschen müssten Zugang zu medizinischer Versorgung haben.

Arzt, Ärzte, Gesundheit, Krankenkasse, Medizin
Arzt © heipei auf flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

Der Menschenrechtsbeauftragte der Bundesärztekammer fordert für Asylbewerber und Obdachlose einen besseren Zugang zu medizinischer Versorgung. „Wir können und wollen nicht hinnehmen, dass Menschen ohne Papiere aus Angst vor Abschiebung oder wegen eines fehlenden Versicherungsschutzes gar nicht erst zum Arzt gehen“, erklärte Ulrich Clever zum Weltgesundheitstag am 7. April. Krankheiten könnten sich massiv verschlimmern oder gar chronisch werden.

Clever rief dazu auf, Geflüchteten unabhängig von ihrem Aufenthaltsstatus den Zugang zu einer bedarfsgerechten ärztlichen Behandlung zu ermöglichen. Unter anderem sollten Einschränkungen im Asylbewerberleistungsgesetz aufgehoben werden, nach denen bei Flüchtlingen nur akute Erkrankungen, nicht aber chronische Beschwerden behandelt werden dürften.

Auch für eine steigende Anzahl an obdachlosen EU-Bürgern ohne Krankenversicherung müssten neue Lösungen gefunden werden, die den verlässlichen Zugang zu einer menschenwürdigen medizinischen Versorgung sicherstellen, sagte der Beauftragte. Derzeit werde die Hauptlast für ein Minimum an gesundheitlicher Versorgung dieser Personengruppen von ehrenamtlich tätigen Ärztinnen und Ärzten in lokalen Anlaufstellen geschultert. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...