MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Wenn die deutsche Gesellschaft die Muslime toleriert, hat das noch nichts mit Gleichberechtigung zu tun.

Prof. Dr. Hans-Peter Großhans, MiGAZIN, 20. Januar 2010

Schüsse auf Moschee

Özoğuz: Hetze gegen Muslime senkt Hemmschwelle für Gewalt

Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Aydan Özoğuz, warnt vor einer wachsenden Islamfeindlichkeit in Deutschland. Die immer lauter werdende Hetze gegenüber Muslimen senke die Hemmschwelle für Gewalt.

Gewehr, zielen, Mann, schießen, waffe
Mann zielt mit einem Luftgewehr (Symbolfoto) © Branislav Cerven @ shutterstock.de

Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Aydan Özoğuz (SPD), warnt vor einer wachsenden Religionsfeindlichkeit. Neben zunehmender Feindseligkeit gegen Muslime gebe es in Deutschland auch „einen neuen Antisemitismus“ und Angriffe auf Kirchen, sagte Özoğuz am Mittwoch in Halle. „Das darf nicht Raum greifen in der Gesellschaft.“ Es dürfe nicht sein, dass häufig pauschal über ganze Religionsgruppen geurteilt werde.

Özoğuz äußerte sich während eines Besuchs des „Islamischen Kulturcenters Halle/Saale“ (IKC). Auf die Einrichtung hatten Unbekannte vor knapp zwei Wochen Polizeiangaben zufolge aus größerer Entfernung Schüsse abgegeben, vermutlich mit einem Luftgewehr. Dabei wurde ein 34-jähriger Syrer von einem von der Wand abgeprallten Projektil getroffen und leicht an der Hand verletzt.

„Wir müssen noch das Ergebnis der Ermittlungen abwarten, aber Übergriffe wie auf das IKC zeigen, dass die lauter werdende Hetze gegenüber Muslimen bei manchen Menschen offensichtlich die Hemmschwelle für Gewalt senkt. Es ist kein Zufall und muss uns alle alarmieren, dass der verbalen Hetze immer häufiger Taten folgen, wie man an der gestiegenen Zahl der islamfeindlichen und antisemitischen Straftaten in Deutschland ablesen kann“ eklärte. Özoğuz

Özoğuz: Teilhabe bedeutet Sichtbarkeit

Mehr Teilhabe von Muslimen an der Gesellschaft bedeute auch mehr Sichtbarkeit. Ein aktives Gemeindeleben und sichtbare Moscheen seien Teil der gesellschaftlichen Realität. „Das kann im Einzelfall vor Ort auch zu Spannungen führen. Umso wichtiger ist es, miteinander zu reden und mehr Möglichkeiten für den gegenseitigen Austausch zu schaffen“, so Özoğuz weiter.

Der Generalsekretär des Zentralrats der Muslime in Deutschland, Abdassamad El Yazidi, bezeichnete den Angriff vom 2. Februar als tragischen Fall und betonte: „Das ist nicht Halle, nicht Sachsen-Anhalt und nicht Deutschland. Das sind einzelne Menschen, die Schlechtes tun und versuchen, eine Gemeinde zu stigmatisieren.“ Vertreter von Politik, Gesellschaft und Glaubensgemeinschaften müssten nun für die von der Verfassung garantierte Religionsfreiheit eintreten. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

Ein Kommentar
Diskutieren Sie mit!»

  1. panther sagt:

    Der letzte Text in diesem Newsletter macht die ganze Absurdität in dieserm Aufruf von Fr.Özoguz deutlich: Wir sollem mehr miteinander reden, in Austausch mit Muslimen u.a.gehen usw. Das tun wir engangierten Bürger seit Jahren. Aber es werden uns von den Regierungsparteien immer mehr Knüppel zwischen die Beine geworfen: Immer neue die Integration einschränkende, behindernde Beschlüsse werden gefaßt. Die Koalitionsvereinbarung ist der Gipfel dessen. Und wenn ein Hr.Seehofer tatsächlich neuer Innen- und „Heimat“(!)-Minister werden sollte, dann „gute Nacht“, denk‘ ich an Deutschland in der Nacht , um mit Heinrich Heine zu sprechen. Wem sind wohl die berühmten Christlichen Werte abhanden gekommen ?



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...