MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Es sei denn, man würde die Lebensverhältnisse der Ausländer in der Bundesrepublik derartig nachhaltig verschlechtern, dass ein Leben am Rande des Existenzminimums in den Herkunftsländern vorteilhafter erschiene.

Forschungsverbund „Probleme der Ausländerbeschäftigung“, 1979

33,50 Euro pro Stunde

Rechtsextreme wollen Vormund von minderjährigen Flüchtlingen werden und kassieren

Die Identitäre Bewegung ruft ihre Anhänger auf, Vormund von minderjährigen Flüchtlingen zu werden, um mit ihnen über eine Familienzusammenführung in ihrer Heimat zu sprechen. Für diese Tätigkeit wollen sie sich vom Staat mit bis zu 33,50 Euro pro Stunde bezahlen lassen.

Nazi, Neonazi, Nazis, Rechtsextremisten, Rechtsextremismus
Eine Demonstration von Neonazis © Tim @ flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

Sie wollen mit jungen Flüchtlingen über falsche Erwartungen an ihr Gastland sprechen und über eine Zusammenführung mit ihrer Familie in ihrer Heimat. Das sind Pläne der rechtsextremen „Identitären Bewegung“ zur Übernahme von Vormundschaften für minderjährige Flüchtlinge. Formuliert ist das Vorhaben in einem öffentlichen Aufruf des Hamburger Ablegers der rechtsextremen Gruppierung.

Als wäre das nicht zynisch genug, wollen sich die Rechtsextremen ihre Gespräche mit den Flüchtlingen auch noch staatlich bezahlen lassen. „Für diese Tätigkeiten erhalten die Vormünder eine Vergütung, die zwischen 19,50 und 33,50 Euro pro Stunde liegt“, heißt es in dem Aufruf weiter. Die Hürden als Vormund bestellt zu werden seien nicht hoch, die Bezahlung von der beruflichen Qualifikation des Vormundes abhängig.

Plan ohne Erfolgsaussichten

Sollten die Pläne aufgehen, plant der Hamburger Ableger eine Ausweitung des Projekts auf das gesamte Bundesgebiet. Wie aus dem Aufruf weiter zu entnehmen ist, planen die rechtsextremen sogar Schulungen zu dem Thema.

Interessierte könnten sich auch beim Kinderschutzbund zum Vormund schulen lassen. Wie das Internetportal „Vice“ berichtet, ist der Hamburger Kinderschutzbund jedoch bereits gewarnt. Besonders große Erfolgsaussichten habe dieser Plan nicht.

Kinderschutzbund: „Prüfen jeden Bewerber“

Es werde für einen Identitären nicht einfach, überhaupt in eine Schulung reinzukommen. „Wir prüfen sowieso schon jeden Bewerber“, erklärt Sevil Dietzel gegenüber Vice. „Die werden zuallererst zu einem Gespräch unter vier Augen eingeladen. Und dann entscheiden wir, ob die notwendige Haltung und Eignung für das Ehrenamt vorhanden sind.“ In den vergangenen 22 Jahren habe sich noch nie jemand eingeschlichen.

Ehrenamtliche Vormünder vertreten minderjährige Flüchtlinge bis zum Erreichen der Volljährigkeit rechtlich und begleiten sie im Lebensalltag. Dabei gehe es unter anderem um die Ausbildungs- und Schulwahl, die Neuordnung der Lebensverhältnisse, um die Pflege der Beziehung zur Herkunftsfamilie und um die medizinische Versorgung. (mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

Ein Kommentar
Diskutieren Sie mit!»

  1. Lutz Grubmüller sagt:

    Minderjährige Flüchtlinge müssen vor diesen rassistischen Verbrechern unbedingt geschützt werden – eine Gesinnungsprüfung durch die Jugendämter und die zuständigen Vormundtschaftsgerichte ist unerlässlich!



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...