MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Wir haben unsere Behörden über Jahrzehnte in eine Abschottungskultur hineinentwickelt. Man hat gesagt: Haltet uns die Leute vom Hals, die wollen alle nur in unsere Sozialsysteme einwandern. Jetzt müssen wir deutlich machen, dass wir Fachkräfte brauchen, dass wir um sie werben müssen.

Peter Clever, Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände, April 2013

Islam

Ditib strebt finanzielle Unabhängigkeit von der Türkei an

Nach dem Putschversuch in der Türkei steht der Islamverband Ditib Kritik. Es wird vermutet, der Verband könne von Ankara gesteuert sein. Sprecher Altuğ indes weist die Kritik zurück: „Ditib ist und bleibt politisch neutral.“

Moschee, Islam, Kuppel, Halbmond, Moscheekuppel, Muslime
Moscheekuppel © Islamwoche Berlin

Der Islamverband Ditib will nach eigener Darstellung auf lange Sicht von der Türkei finanziell unabhängig werden. Ditib-Sprecher Zekeriya Altuğ sagte, die Frage sei, wie lange die Türkei die Unterstützung der Ditib-Imame noch leisten wird. „Wir müssen uns langfristig nach Alternativen in der Finanzierung umschauen“, sagte er der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

Dem Dachverband deutsch-türkischer Moscheegemeinden war vorgeworfen worden, er lasse sich von der Türkei aus lenken und betreibe politische Agitation für Präsident Recep Tayyip Erdoğan. Altuğ widersprach: „Ditib ist und bleibt politisch neutral.“ Bis auf die Übernahme der Gehälter der Imame gebe es keine finanzielle Unterstützung durch den türkischen Staat oder die Religionsbehörde Diyanet.

Der Grünen-Politiker Volker Beck sagte am Wochenende in Berlin, es sei gut, dass Ditib langsam anerkenne, dass ihre Abhängigkeit von Ankara in Deutschland als Problem empfunden wird. Aber es sei nicht das Geld allein. Wenn die islamischen Organisationen als Religionsgemeinschaften in Deutschland anerkannt werden wollen, müssten sie politische wie nationale Merkmale ablegen und sich neu aufstellen.

Bisher entsendet die türkische Religionsbehörde dem Zeitungsbericht zufolge ihre Beamten für bis zu fünf Jahre in deutsche Ditib-Gemeinden. Diese sprächen meist kaum Deutsch und würden die hiesige Kultur nicht kennen. Laut Altuğ sollen die Imame in den mehr als 900 Ditib-Gemeinden künftig in Deutschland beheimatet sein und Deutsch als Muttersprache beherrschen.

Die Ditib fördere seit zehn Jahren ein Ausbildungsprogramm in der Türkei, das bisher etwa 150 Absolventen hervorgebracht habe, von denen 60 als Ditib-Imame tätig seien. Die Auszubildenden müssten deutsche Staatsangehörige sein. Altuğ sagte, er gehe davon aus, „dass in zehn Jahren mindestens die Hälfte unserer Imame in Deutschland sozialisiert sein wird“.

Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Aydan Özoğuz (SPD), sagte der Zeitung: „Wenn wir genügend Ausbildungsmöglichkeiten in Deutschland anbieten können, dann wird auch die Forderung glaubwürdiger, dass Imame hier ausgebildet sein sollten.“ Die Islamverbände sollten stärker zusammenarbeiten, damit tatsächlich die Religion an vorderste Stelle rücke, und nicht mehr nationalstaatliche Interessen. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...