MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

[Die Verhinderung der Sesshaftmachung] würde den Vorteil haben, dass das Interesse an einer Familienzusammenführung zurückgeht und damit uns erheblich geringere Infrastrukturkosten entstehen würden.

Ein Vertreter der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände, Weber, 1974

Bewerbung statt Verhandlung

Neues System bei EU-Verteilung von Flüchtlingen

Eine neue Idee soll Schwung in die Debatte um die Aufnahme von Flüchtlingen bringen. In Zukunft sollen nicht mehr die Länder über die Aufnahme verhandeln, sondern die Kommunen sollen sich um die Bewerber kümmern und dafür Geld aus einem EU-Topf bekommen.

Europa, Flagge, EU, Europäische Union, Avrupa
Die Europäische Flagge © fdecomite auf flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

Mit einer neuen Idee zur Verteilung von Flüchtlingen in der EU wollen Sozialdemokraten in Europa einem Zeitungsbericht zufolge für Schwung in der festgefahrenen Debatte um die Aufnahme Asylsuchender bringen. Wie die Wochenzeitung Die Zeit berichtet, sollen demnach nicht mehr die Regierungen der EU-Mitgliedstaaten über die Verteilung verhandeln, sondern die Kommunen selbst. Der Vorschlag stammt den Angaben zufolge von der SPD-Politikerin Gesine Schwan und der Portugiesin Maria João Rodrigues.

Sie schlagen ein ökonomisches Anreizsystem vor, nachdem sich Kommunen direkt bei der EU um Flüchtlinge „bewerben“ sollen. Sie sollen dann aus einem Fonds, in den alle Mitgliedstaaten einzahlen würden, das Geld bekommen, das sie für Unterbringung und Verpflegung brauchen. Die Bewerbung wäre den Angaben zufolge freiwillig.

SPD-Chef und Vizekanzler Sigmar Gabriel (SPD) begrüßte den Vorschlag: „Man braucht solche unkonventionellen Ideen, um aus der verfahrenen Lage herauszukommen“, sagte er der Zeit. Dem Zeitungsbericht zufolge soll dies auch den Kommunen die Aufnahme von Flüchtlingen ermöglichen, die das anders als ihre Regierungen wollen.

Die faire Verteilung von Flüchtlingen sorgt seit langem für Streit in der Europäischen Union. Viele Mitgliedstaaten sperren sich gegen die Aufnahme von Schutzsuchenden. Der aktuelle Vorschlag der EU-Kommission sieht vor, am Prinzip festzuhalten, wonach der Ersteinreisestaat eines Flüchtlings für die Versorgung zuständig ist. Bei Überlastung soll es aber einen „korrigierenden Verteilmechanismus“ geben, bei dem auch die anderen Staaten einspringen sollen. Bei einer Verweigerung soll es hohe Strafen geben. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...