muslime, muslima, kopftuch, mädchen, frauen
Muslime in Deutschland (Symbolfoto) © Garry Knight @ flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

Kommunale Akteure

Junge Muslime engagieren sich für Flüchtlinge

Junge Muslime sind engagiert, sie setzen Impulse und heißen Flüchtende willkommen. So auch in Essen. Sie wollen sich dauerhaft engagieren, damit sich die neuen Nachbarn in Deutschalnd zuhause fühlen können.

Donnerstag, 19.05.2016, 8:22 Uhr|zuletzt aktualisiert: Sonntag, 22.05.2016, 11:19 Uhr Lesedauer: 2 Minuten  |   Drucken

Die Jugendorganisation der Essener Moscheegemeinden hatte zu einem Drei-Gänge-Menü mit einer Mischung aus westlichen und arabischen Speisen eingeladen. Die Speisen wurden gemeinsam in den Räumen der Evangelischen Jugend- und Familienhilfe vorbereitet und gekocht. Die Evangelische Jugend- und Familienhilfe betreut die Minderjährigen im Auftrag des Essener Jugendamts.

Anzeige

„Wir wollen uns dauerhaft für Flüchtlinge engagieren und einen Beitrag leisten, damit sie sich hier zuhause fühlen“, sagte Ekrem Caner Yiğit. „Als junge Menschen können wir besonders gut Brücken zu den fast gleichaltrigen Flüchtlingen bauen“. Der 24-jährige Student engagiert sich schon seit Längerem für eine islamische Jugendarbeit in Essen.  Für ihn ist es klar, dass Muslime in der Flüchtlingskrise in besonderer Weise gefordert sind, zur Integration der Neuzuwanderer beizutragen.

___STEADY_PAYWALL___

Beim gemeinsamen Kochen war der Kontakt schnell hergestellt. Die minderjährigen Flüchtlinge aus Syrien, Afghanistan, Irak, Mali und Gambia machten begeistert mit. Ali Abdelwahab, 17, aus Syrien freute sich über einen gelungenen Abend und die Aussicht auf neue Freunde. Er ist im August vergangenen Jahres nach Deutschland gekommen und spricht schon etwas Deutsch. Insgesamt gibt es rund 500 minderjährige Flüchtlinge in Essen, die ohne ihre Eltern nach Deutschland gekommen sind. Sie leben in betreuten Wohngemeinschaften über die Stadt verstreut.

Ali und die anderen Flüchtlinge können in Zukunft in ihrer Freizeit mehr unternehmen. Denn die jungen Muslime haben für sie Spenden in den Essener Moscheegemeinden gesammelt. Mit den Geldspenden wurden bereits Fahrradhelme und ein Outdoorspiel gekauft.

„Wir wollten ein Signal setzen“, sagte die Medizinstudentin Iman Fathi, 24. Sie hat die Kochaktion mit organisiert. „Weil wir selbst Muslime sind und einen Migrationshintergrund mitbringen, können wir besonders gut Brücken zu jenen bauen, die aus fremden Kulturen nach Deutschland gekommen sind.“

Die junge Generation der Muslime ist in Deutschland geboren und ganz selbstverständlich hier groß geworden. Sie haben eine gute Schulbildung und setzen sich in den Moscheegemeinden und in der Kommune für das Gemeinwohl ein. Mit ihrem Engagement wollen sie in die Mehrheitsgesellschaft hineinwirken und von dieser auch wahrgenommen werden.

In vielen Moscheegemeinden fehlen noch attraktive Angebote für Jugendliche und junge Erwachsene. Das will die aktive muslimische Jugend in Essen ändern. Im Rahmen des Projekts „Islamische Gemeinden als kommunale Akteure“ von Goethe-Institut und Robert-Bosch-Stiftung gibt es für sie zahlreiche Angebote zur Fortbildung. Der Impuls für das Engagement kommt aber von den jungen Muslimen selbst. (sb)

Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)