MiGAZIN

Das Fachmagazin für Migration und Integration in Deutschland

Das Beitragsaufkommen [in den Rentenversicherungen beträgt] auf Grund der Beschäftigung der ausländischen Arbeitnehmer jährlich rd. 1,2 Milliarden DM, während sich die Rentenzahlungen an ausländische Arbeitnehmer jährlich auf rd. 127 Millionen DM, also etwa ein Zehntel, belaufen.

Ludwig Kattenstroth, Staatssekretär im Arbeitsministerium, März 1966, Bundesvereinigung der Dt. Arbeitgeberverbände

Endlich

Deutschlehrer für Flüchtlinge sollen besser bezahlt werden

Seit vielen Jahren beklagen Lehrkräfte an Integrationskursen die niedrige Bezahlung und prekäre Arbeitsbedingungen. Viele treten ihren Job nicht an. Jetzt, wo viele Flüchtlinge ins gekommen sind, erkennt die Bundesregierung das Problem. Ihr Lohn soll angehoben werden.

integration, integrationskurs, einwanderung, sprache, bildung
Integrationskurs © cdsessums auf flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

Das Bundesinnenministerium will Deutschlehrer für Flüchtlinge nach einem Bericht der Welt am Sonntag deutlich besser bezahlen. Dafür seien zusätzliche Haushaltsmittel nötig, berichtet die Zeitung unter Berufung auf einen unveröffentlichten Bericht des Bundesinnenministeriums an den Haushaltsausschuss des Bundestages.

Danach sei eine Änderung der finanziellen Rahmenbedingungen im Integrationskurs dringend erforderlich, um eine angemessene Vergütung von Honorarlehrkräften zu erreichen. Viele zugelassene Sprachlehrer treten dem Bericht zufolge ihren Job wegen zu schlechter Bezahlung nicht an, hieß es weiter.

So seien nach Schätzungen „nur circa zehn Prozent der im Jahr 2015 zugelassenen Lehrkräfte bislang als unterrichtende Lehrkraft dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) gemeldet worden“, wird darin erklärt. Die derzeit gültige Vergütungsuntergrenze von 23 Euro je Unterrichtseinheit sei nach Ansicht des Bundesinnenministeriums viel zu gering. Das Ministerium schlage laut „Welt am Sonntag“ deshalb eine deutliche Erhöhung auf 35 Euro vor.

Nach Erwartungen des Bundes sollen in diesem Jahr 550.000 Flüchtlinge einen Integrationskurs neu belegen können. Das seien etwa dreimal so viele wie im Vorjahr. Im Jahr 2015 nahmen 180.000 Flüchtlinge an Integrationskursen teil, hieß es. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

Ein Kommentar
Diskutieren Sie mit!»

  1. Malkus sagt:

    Bezahlung Deutschlehrer:
    Hallo, ja der Stundenlohn für IntegrationslehrerInnen soll höher werden. Aber die schlechten Bedingungen eines nicht-gesicherten Arbeitsverhältnisses bleiben! Auf Honorarbasis müssen die Lehrkräfte ’selbstständig‘ sein (alle Sozial-Abgaben und Krankenkassenbeiträge sind ohne Arbeitgeberbeteiligung selbst zu zahlen) und ohne Sicherung der Kurslänge. Meistens gehen die ‚Verinbarungen‘ von Kurs zu Kurs, also ein paar Monate und es ist nie sicher, ob sie an dem gleichen Institut auch im nächsten Semester unterrichten können. Die Meisten arbeiten an zwei oder drei Instituten zugleich um ihren Lebensunterhalt zu sichern. Es gibt in vielen Städten keine Anstellungen und schon gar nicht so etwas wie ‚Festverträge‘ , also auch keine Altervorsorge oder Ähnliches.



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...