Endlich

Deutschlehrer für Flüchtlinge sollen besser bezahlt werden

Seit vielen Jahren beklagen Lehrkräfte an Integrationskursen die niedrige Bezahlung und prekäre Arbeitsbedingungen. Viele treten ihren Job nicht an. Jetzt, wo viele Flüchtlinge ins gekommen sind, erkennt die Bundesregierung das Problem. Ihr Lohn soll angehoben werden.

Das Bundesinnenministerium will Deutschlehrer für Flüchtlinge nach einem Bericht der Welt am Sonntag deutlich besser bezahlen. Dafür seien zusätzliche Haushaltsmittel nötig, berichtet die Zeitung unter Berufung auf einen unveröffentlichten Bericht des Bundesinnenministeriums an den Haushaltsausschuss des Bundestages.

Danach sei eine Änderung der finanziellen Rahmenbedingungen im Integrationskurs dringend erforderlich, um eine angemessene Vergütung von Honorarlehrkräften zu erreichen. Viele zugelassene Sprachlehrer treten dem Bericht zufolge ihren Job wegen zu schlechter Bezahlung [1] nicht an, hieß es weiter.

___STEADY_PAYWALL___

So seien nach Schätzungen „nur circa zehn Prozent der im Jahr 2015 zugelassenen Lehrkräfte bislang als unterrichtende Lehrkraft dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) gemeldet worden“, wird darin erklärt. Die derzeit gültige Vergütungsuntergrenze von 23 Euro je Unterrichtseinheit sei nach Ansicht des Bundesinnenministeriums viel zu gering. Das Ministerium schlage laut „Welt am Sonntag“ deshalb eine deutliche Erhöhung auf 35 Euro vor.

Nach Erwartungen des Bundes sollen in diesem Jahr 550.000 Flüchtlinge einen Integrationskurs neu belegen können. Das seien etwa dreimal so viele wie im Vorjahr. Im Jahr 2015 nahmen 180.000 Flüchtlinge an Integrationskursen teil, hieß es. (epd/mig)