MiGAZIN

Das Fachmagazin für Migration und Integration in Deutschland

Anzeige

Danke, dass Sie gekommen sind, sich mit Ihrem Fleiß und Ihrer Kraft für unser Land eingesetzt haben, und danke, dass Sie geblieben sind.

Niedersachsens Ministerpräsident David McAllister, Anlässlich „50 Jahre deutsch-türkisches Anwerbeabkommen“, 28.03.11, Hannover

Neuer Rekord

Zahl der Neonazi-Konzerte steigt

Die Zahl von Neonazi-Konzerten steigt dem Bundesinnenministerium zufolge drastisch an. Im vergangenen Jahr verzeichneten sie einen Zuwachs von 25 Prozent, nationalistische Liederabende sogar ein neues Hoch.

Disko, Disco, Feier, Jubel, Licht, Club
Disko © Sean H @ flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

Die Neonazi-Szene nutzt nach Erkenntnissen der deutschen Sicherheitsbehörden verstärkt Musikveranstaltungen für rechtsextreme Propaganda. Die Zahl sogenannter Rechtsrock-Konzerte sei im vergangenen Jahr um 25 Prozent auf bundesweit 69 gestiegen. Das teilt das Bundesinnenministerium auf eine parlamentarische Anfragen der Linksfraktion mit. Hochburgen seien Sachsen und Thüringen. 2014 wurden bundesweit 55 Rechtsrock-Konzerte erfasst. Bis dahin sei seit dem Höchstwert von 193 Neonazi-Konzerten im Jahr 2005 deren Zahl fast kontinuierlich gesunken.

Auch nationalistische Liederabende verzeichnen den Angaben zufolge in der Neonazi-Szene wachsenden Zulauf. So hätten die Behörden in den vergangenen beiden Jahren jeweils mehr als 60 solcher Veranstaltungen registriert. Das seien die höchsten bislang dokumentierten Zahlen. Demnach wurden 2014 bundesweit 67 und 2015 insgesamt 64 rechtsextreme Liederabende erfasst, bei denen Sänger und Liedermacher häufig mit Gitarrenbegleitung auftreten und völkische und nationalsozialistische Lieder vortragen.

Die meisten Rechtsrock-Konzerte hätten in den vergangenen zwei Jahren in Sachsen und Thüringen stattgefunden, die meisten Liederabende in Baden-Württemberg und Thüringen. Schwerpunkte seien die Orte Torgau-Staupitz in Sachsen und Kirchheim in Thüringen gewesen. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

Ein Kommentar
Diskutieren Sie mit!»

  1. David sagt:

    Hallo,
    das sind ja keine guten Entwicklungen.

    Dass die rechte Szene gezielt versucht, mit jugendkulturellen Formaten (Konzerte, etc.) zu rekrutieren gehört ja schon zum Standardprogramm. Wie werden den öffentliche Auftritte wie z.B. die sog. HoGeSa Demonstrationen vor diesem Hintergrund bewertert? Schließlich spielen bei diesen Demonstrationen als rechtsextrem eingestufte Bands wie „Kategorie C“.



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...