MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Das Christentum gehört zweifelsfrei zu Deutschland. Das Judentum gehört zweifelsfrei zu Deutschland. Das ist unsere christlich-jüdische Geschichte. Aber der Islam gehört inzwischen auch zu Deutschland.

Bundespräsident Christian Wulff, Rede zum 20. Jahrestag der Deutschen Einheit am 3. Oktober 2010

"Dieses Pack"

CDU Politikerin hetzt gegen Türken, Araber und Kurden

In einem Facebook-Kommentar läuft die CDU-Politikerin und Sprecherin des Christlich-Alevitischen Freundeskreises der CDU, Madlen Vardian, verbal Amok gegen Türken, Kurden und Araber. Sunniten seien „Pack“. Ein Ausrutscher ist es nicht. Sie verteidigt ihre Position mehrmals. Und die CDU? Sie schweigt. Viel zu laut.

Madlen Vartian, Facebook, Kommentar, Hetze, Türken, Araber, Kurden
Facebook Kommentare von Madlen Vartian

VONAnnett Abdel-Rahman

Annett Abdel-Rahman, geb. 1970, Lehrerin und Islamische Religionspädagogin, ist Autorin der Lehrwerkreihe „Bismillah-Wir entdecken den Islam“.

DATUM29. September 2015

KOMMENTARE17

RESSORTAktuell, Politik

SCHLAGWÖRTER , , , , , ,

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Es ist zu spät. Definitiv. Der Schaden ist schon angerichtet. Facebook ist eben doch die Welt und kein kuscheliges Zuhause, wo man auch mal unbeobachtet seine Jogginghosen-Laune raus lassen kann. Da nützt es nichts, Stunden später den Account nur noch für „Freunde“ sichtbar zu machen. Bis dahin haben alle den Status gelesen, geteilt, kopiert, einen Screenshot gemacht und weitergegeben.

Normalerweise schreibe ich keine Artikel über Facebook-Kommentare, das ist weder mein Beruf, noch mein Metier. Doch gab es heute auf Facebook einen Kommentar von Madlen Vartian zu lesen, der viele Mitleser bestürzt und fassungslos gemacht hat, auch mich. Deswegen dieser Artikel.

Madlen Vartian bezieht Stellung zu einem Artikel, der davon berichtet, dass in Betlehem einen Tag vorher die Mar Charbal-Kirche abgebrannt ist, der Priester der Kirche geht laut diesem Artikel von palästinensischen Extremisten aus. Zu Recht ist Frau Vartian empört.

Ein Gebetshaus anzuzünden ist ein aggressiver, menschenverachtender Akt. Ich empfinde das jedes Mal so, egal, ob es sich um eine Synagoge, Kirche oder eine Moschee handelt.

Ihre Empörung äußert sie in einem Kommentar, der jedoch böser und hasserfüllter kaum sein kann. Er ist nicht gegen die tatsächlichen Täter gerichtet, sondern gegen sunnitische Muslime allgemein, die generell mit den Tätern in einen Topf geworfen werden:

„Ich glaube nicht an die Aufteilung zwischen „Moderaten“ und „Extremisten“ denn im Ergebnis trägt die überwiegende Mehrheit der Sunniten, ob Araber, Türken oder Kurden – den Christenhass und die Zerstörung von Kultur und Zivilisation in sich. Im wahrsten Sinne des Wortes wächst kein Gras, wo dieses Pack lebt. Die Welt mag sie untertreibend „Islamisten“ nennen, ich nenne es – aus der 1400jährigen Erfahrungsgeschichte meines Volkes – sunnitischer Islam. Ein anderes Gesicht kennen wir nicht! Die gekauften Hunde in Europa mögen für dieses Pack bellen wie sie wollen!“

Harter Tobak. Nun kann man das, sehr gutmütig betrachtet, für einen Ausrutscher halten, für schwache 5 Minuten. Doch über 6 Stunden war ihr Kommentar zu lesen, die darauf folgenden Reaktionen auch. Auf fehlende Differenzierung und Sachlichkeit von vielen Lesern rüde, entsetzt oder freundlich hingewiesen, als Hetze und rassistischer Kommentar eingeordnet, bekräftigte Frau Vartian ihre Meinung:

„Ach, noch was: Ob ich sie (die Sunniten Anm. d. R.) „Pack“, „Dreck“, „Rassisten“, „Faschisten“ oder was auch immer nenne, ist allein meine Sache!“

Randnotiz: Unter „Freunde & Förderer“ zählt die CAF unter anderem die Türkische Gemeinde in Nordrhein-Westfalen (TGNRW) auf. „Die TGNRW begrüßt den Ansatz des CAF und setzt auf einen konstruktiven Dialog“, heißt es dort.

Wer Frau Vartian nicht kennt, mag sich die Frage stellen, warum ihre Meinung solches Entsetzen auslöst, warum ist es wichtig, was sie schreibt? Madlen Vartian ist Juristin, stellvertretende Vorsitzende des Zentralrats der Armenier in Deutschland, Sprecherin des Christlich-Alevitischen Freundeskreises der CDU (CAF). Sie ist eine öffentliche Person, die sich als Mitglied der Regierungspartei meines Landes äußert, die als Sprecherin ein CDU-Netzwerk vertritt, welches sich selbst folgendermaßen beschreibt:

„Der CAF will sich konstruktiv in die Integrationspolitik der CDU einbringen. … Hierbei spielen … die Ablehnung von Antisemitismus, Homophobie und anderen Feindbildern innerhalb der Migrantengemeinschaften eine wichtige Rolle. Es ist die Grundüberzeugung des CAF, dass ein gedeihliches Miteinander zwischen der Mehrheitsgesellschaft und den Migranten, sowie der verschiedenen Migrantengemeinschaften untereinander, notwendig ist, um den sozialen Frieden in unserem Land langfristig zu wahren.“

Das CDU Mitglied Madlen Vartian teilt diese Grundüberzeugungen mitnichten. Sie hat ihre Haltung sehr deutlich gemacht: sie setzt Muslime mit Faschisten und Dreck gleich und diejenigen, die sich für interreligiösen Dialog engagieren, mit bellenden Hunden. Den sozialen Frieden in meinem Land mit solchen Hasskommentaren und solcher Hetze zu gefährden, ist ein aggressiver, menschenverachtender Akt.

Ich arbeite als Religionslehrerin an der Drei-Religionen-Grundschule in Osnabrück. Unsere Schüler sind Juden, katholische und evangelische Christen und Muslime, unsere Lehrer auch. Trotz großer Unterschiede und auch schwieriger Diskussionen haben Hass und Hetze keinen Platz bei uns, das verstehen schon die Erstklässler.

Der Kommentar ist mittlerweile nicht mehr lesbar, aber hundertfach geteilt.

Die CDU-Spitze schweigt bis jetzt. Viel zu laut.

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

17 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. Tuncay Deniz sagt:

    Raus mit der Frau Vartian aus der CDU. Und eine Anzeige wegen Volksverhetzung dazu. Aber schnell. Frau Vartian will anscheinend ihren armenischen Religionskrieg auch in Deutschland austoben. Unglaublich. Wo bleibt der Verfassungsschutz?

  2. Erkan_BLN sagt:

    Es wird keine Folgen für sie haben, weil sie ja nur Muslime beleidigt hat.
    […]
    Die Rechten horten schon seid Jahren Waffen, die werden nicht unvorbereitet sein, wenn es hier knallt.

  3. Deutsche sagt:

    @Tuncay Deniz Ich glaube wir haben in Deutschland Besseres zu tun, als uns um irgendeinen solchen X zu kümmern.

  4. Fabrice sagt:

    Vielleicht kommt Frau Vartian aus einer speziellen Kultur, vielleicht versteht an ihre Aussagen besser wenn man ihren Background durchleuchtet. Was hat sie erlebt? Wo und wie ist sie aufgewachsen? Vielleicht kann man Frau Vartian ja am Ende besser verstehen und Ihrer Aussagen z.T. nachvollziehen.

  5. Genja Marchuk sagt:

    @Tuncay Deniz: Sie schreiben: „ Frau Vartian will anscheinend ihren armenischen Religionskrieg auch in Deutschland austoben. Unglaublich. Wo bleibt der Verfassungsschutz?“

    In Jahren 1915 und 1916 bei Massakern und Todesmärschen unter der Regierung Osmanisches Reiches kamen mehr als 1,5 Millionen Armenier zu Tode.
    Der Völkermord an den Armeniern war einer der ersten systematischen Genozide des 20. Jahrhunderts.
    Die offizielle türkische Geschichtsschreibung und die Regierung der aus dem Osmanischen Reich hervorgegangenen Republik Türkei, bestreiten bis jetzt, dass es überhaupt einen Völkermord gegeben habe.

    DAS nennen Sie „armenischer Religionskrieg?“

  6. mehmed sagt:

    Frau Vartian kann mit Hass keine Politik mehr machen in irgend eine Partei in Deutschland, ausser NPD. Alle wir als Ausländer in BR Deutschland sollen wir mit friedlichkeit,Toleranz und Gegenseite Respekt hier leben.jeder hat recht hier nach seinem Religion zu leben und predigen so lange man der Grundgesetz und Gesetze nicht verstoßen werden.Das gehört auch zur Integration;nicht nur deutsche Sprache lernen,sondern viele Sachen gehören dazu.Aber Menschen wie Frau Vartian sind grosse Schande für das deutsches Gesellschaft.Und sie soll in Name des Gerechtigkeit vor Gericht zu sein.

  7. Cengiz K sagt:

    …In Jahren 1915 und 1916 bei Massakern und Todesmärschen unter der Regierung Osmanisches Reiches kamen mehr als 1,5 Millionen Armenier zu Tode….

    Sie meinen, deswegen haette Frau Vartian nicht alle Latten am Zaun? Sie sagt aber etwas anderes, offensichtlich aufgestachelt von dem IDF-Geistlichen, dessen Kirche abgebrannt sei, wenn man/frau sich die entsprechenden Hassportale so durch schaut.. Die Kirche steht offensichtlich noch, und ob und wer ein Feuer gelegt hat, weiss ebenso keiner nichts. Die Autonomiebehoerde sagt ebenfalls was anderes… Hierzulande werden solche Leute, wie der arbeitslose Nadaaf ‚Hassprediger‘ genannt, koennen Sie mir folgen?
    Frau Vartian hat sich scheinbar instrumentalisieren lassen, interessant, dass sie als oeffentliche Person Hasspropaganda im Internet folgt.. Hass Indoktrination? CDU hallo? […]

  8. Richard sagt:

    Frau Vartian ist in Deutschland groß geworden. Also kommt sie aus der deutschen Kultur. Deswegen kann sie sich nicht darauf berufen, je Diskriminierung wg ihrer armenischen Herkunft erfahren zu haben.

  9. TaiFei sagt:

    Genja Marchuk sagt: 30. September 2015 um 09:51
    „In Jahren 1915 und 1916 bei Massakern und Todesmärschen unter der Regierung Osmanisches Reiches kamen mehr als 1,5 Millionen Armenier zu Tode.
    Der Völkermord an den Armeniern war einer der ersten systematischen Genozide des 20. Jahrhunderts.“
    Richtig, und das übrigens mit deutschen Wissen und Know how. Nicht vergessen, die Osmanen waren damals unsere Verbündeten. Außerdem fangen Völkermord und Genozid im 20. Jh. schon viel früher an, so z.B. 1904 bei den Hereros.

  10. Hüseyin Akdag sagt:

    Ein Gebetshaus anzuzünden ist ein aggressiver, menschenverachtender Akt. Genau, dass ist auch meine Meinung. Allerdings frage ich Frau Madlen Vartian zu Recht, wo waren Sie eigentlich als in Deutschland gestern wie heute türkische Moscheen angezündet werden. Das juckt glaube ich Frau Vartian nicht, ist ja nur eine muslimisches Gotteshaus. Ach ja, noch etwas, dass es sich um einen Völkermord handelt, ist es nach dem Internationalem Recht, die Absicht, Ziel oder Vorhaben von Bedeutung. Ziel des Osmanischen Reiches war, die Armenier umzusiedeln und nicht wie behauptet einen Völkermord zu begehen. Komischerweise, wird hier nichts über die Greultaten der Armenischen Freischärler anfang des 20. Jahrundert berichtet. Oder die Vernichtung und Vertreibung der Aserbaidschaner auch Berg-Karabach seitens Armenier. Darüber sollte man auch ein Wort verlieren.


Seite 1/212»

Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...