MiGAZIN

Das Fachmagazin für Migration und Integration in Deutschland

Die Wirtschaft entschied über die Anzahl der angeworbenen Gastarbeiter wie über deren Verteilung innerhalb der Bundesrepublik.

Ursula Mehrländer, Ausländerpolitik im Konflikt, 1978

Nur eine Zeitfrage

Google Maps löscht Flüchtlings-Karte, Kopie aber schon im Umlauf

Kaum hat Google Maps auf den öffentlichen Druck reagiert und die umstrittene Flüchtlings-Karte gelöscht, ist auch schon eine Kopie im Umlauf. Diesmal agieren die Flüchtlings-Gegner aber weniger offen rechtsextrem.

Karte, Deutschland, Flüchtlinge, Google, Ausländerfeindilchkeit, Rechtsextremismus
Die interaktive Google-Karte zeigt, wo Flüchtlinge in Deutschland leben © Google

Google hat die umstrittene Online-Karte „Kein Asylantenheim in meiner Nachbarschaft“ aus dem Netz genommen. Auf dieser Karte hatten fremdenfeindliche Aktivisten die Adressen von Flüchtlingsunterkünften in ganz Deutschland eingetragen. „Wir erachten den Zugang zu Informationen und die freie Meinungsäußerung als außerordentlich wichtig. Wann immer Inhalte illegal sind, entfernen wir sie von unseren Produkten“, sagte Lena Heuermann, Sprecherin von Google Deutschland, dem Evangelischen Pressedienst. „So verfahren wir auch mit Inhalten, die gegen unsere Richtlinien und Nutzungsbedingungen verstoßen, wozu auch das Zufügen von Schaden sowie die Förderung von Hass gehören.“

Wie am Wochenende aber bekannt wurde, ist ein Dublikat dieser Karte weiter im Umlauf. Ähnlich wie bei der gelöschten Karte, erklären die Flüchtlingsgegner zwar, sie bejahten den Anspruch auf Asyl, lehnten aber den Asylmißbrauch ab. Offenbar klüger geworden, sind dort keine weiteren Hinweise mehr zu finden, die auf eine rechtsextreme Gesinnung schließen lassen. So dürfte Google schwerer fallen, eine Löschung zu begründen.

Rechtsextreme Gesinnung offenkundig

Die rechtsextreme Gesinnung ist dennoch offenkundig. Ob alle auf der Karte aufgeführten Adressen des Asylmissbrauchs verdächtigt werden, wird – anders als die Erklärung suggeriert – nicht erklärt. So entsteht der Eindruck, als würde in allen aufgeführten Adressen Betrug begangen. Deshalb scheint es auch hier nur eine Zeitfrage zu sein, wann das Duplikat gelöscht wird, ebenso die Errichtung einer weiteren Kopie.

Die gelöschte Karte war prominent in den sozialen Netzwerken verbreitet worden. Internetnutzer forderten von Google, die Karte zu löschen. Auch die demokratiefördernde Amadeu Antonio Stiftung hatte dafür plädiert, sie zu entfernen: „Wir befürchten, dass die Karte eine Art Reiseroute für rassistische Gewalttäter wird“, sagte Robert Lüdecke, Sprecher der Stiftung.

Die Karte war offenbar seit Monaten im Internet zu finden. Dahinter stand laut Legende der Karte eine Kampagne gegen „Asylantenheime“. Sie wollten mit der Karte auf einen angeblich drohenden „Volkstod“ hinweisen, teilten die Initiatoren dem Evangelischen Pressedienst mit. Die Aktion solle die „Errichtung solcher Heime“ ganz verhindern oder stören.

Die Initiatoren stehen nach eigenen Angaben der Partei „Der III. Weg“ nahe, die in den Verfassungsschutzberichten von Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg aus dem Jahr 2014 auftaucht. Die Partei sei „ideologisch an das Gedankengut der nationalsozialistischen Partei NSDAP“ angelehnt, heißt es in dem NRW-Bericht. Der politische Schwerpunkt liege beim Thema Asylpolitik und habe eine „betont fremdenfeindliche Ausrichtung“. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

4 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. Sebaldius sagt:

    Das ist wohl ein unlösbares Problem, denn wir leben nun mal im Zeitalter der Informationsfreiheit. Wenn diese Liste von Asylheimen den real existierenden Tatsachen entspricht, d.h. wenn es diese Asylheime also tatsächlich gibt, und die Darstellung und Verbreitung von Fakten erwünscht und erlaubt sein muss, dann kann die Veröffentlichung dieser Karte nicht verhindert werden.

    Das Problem mit dieser Liste bzw. Karte haben aber nur diejenigen, die ihre Veröffentlichung verhindern wollen. Das merkt man schon an ihren Argumenten, wonach eine Veröffentlichung nur nach den Maßstäben ihrer eigenen subjektiven Kriterien erfolgen sollte, nach ihrer eigenen Wahrnehmung und Interpretation der jeweiligen Intention der Veröffentlicher.

    Diese Möchtegern-Verhinderer versuchen also, eine rein objektive Information politisch-ideologisch zu bewerten, und zwar in „gute“ Information und „schlechte“ Information. Wobei die von ihnen als „schlecht“ wahrgenommene Information aus der Welt geschafft werden soll, und keiner sie zur Kenntnis nehmen soll.

    Das kann natürlich nicht funktionieren, das ist zum Scheitern verurteilt. Denn die Information ist frei, sie lässt sich nicht aus der welt schaffen, und sie wird immer ihren Weg finden. Wer das verhindern will, muss letzten Endes alle Medien der ganzen Welt zensieren.

  2. Sebaldius sagt:

    Nachtrag: Jeder Versuch, diese Liste bzw. Karte von Asylheimen aus der kollektiven Perzeption der Öffentlichkeit zu entfernen, dürfte sich sowieso als kontraproduktiv herausstellen. Erinnert sei hier an den sog. Streisand-Effekt:
    „Als Streisand-Effekt wird ein Phänomen bezeichnet, wonach der Versuch, eine unliebsame Information zu unterdrücken oder entfernen zu lassen, öffentliche Aufmerksamkeit nach sich zieht und dadurch das Gegenteil erreicht wird, nämlich dass die Information einem noch größeren Personenkreis bekannt wird.“

    Quelle Wikipedia
    https://de.wikipedia.org/wiki/Streisand-Effekt

  3. tektonischerzerstoerer sagt:

    Sebaldius , mal schauen ob es ihnen gefällt wenn ich ihre privaten Daten oder Adresse Öffentlichkeit poste im Wissen das Sie Leute besuchen und bei lebendigen Leib verbrennen wollen oder vielleicht köpfen ???

  4. […] verfassungswidrigen Organisation) gegen Gesetze oder Richtlinien verstoße. Ende vom Lied: Google löschte die Karte nach mehreren Tagen. Grund: Verstoß gegen eine interne Richtlinie. Ein schönes Beispiel, wie regelhöriger […]



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...