MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Es sei denn, man würde die Lebensverhältnisse der Ausländer in der Bundesrepublik derartig nachhaltig verschlechtern, dass ein Leben am Rande des Existenzminimums in den Herkunftsländern vorteilhafter erschiene.

Forschungsverbund „Probleme der Ausländerbeschäftigung“, 1979

Islamfeindlichkeit?

Die Bundesregierung hat keinen blassen Schimmer

Die Bundesregierung kann nicht sagen, wie viele islamfeindlich motivierte Straftaten es im Jahr 2014 gab. Sie kann auch nicht sagen, wie viele Tatverdächtige oder Opfer es gab. Kurz: sie hat keine Ahnung. Von Birol Kocaman

drei affen, nichts gesagt, nichts gehört, nichts gesehen
Die drei Affen - nichts gesagt, nichts gehört, nichts gesehen © Creative Tools @ flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

Die Bundesregierung hat keinen blassen Schimmer. So lässt sich eine aktuelle Antwort des Bundesinnenministeriums (Drs. 18/4269) wohl zusammenfassen. Die Linke im Bundestag wollten wissen, welche Erkenntnisse der Regierung über Islamfeindlichkeit und antimuslimische Straftaten für das Jahr 2014 vorliegen. Bis auf eine offensichtlich unvollständige Auflistung mit 45 registrierten Übergriffen auf Moscheen – meist rechtsmotiviert – kann das Ministerium so gut wie keine Auskunft erteilten.

Sie kann weder sagen, wie viele islamfeindlich motivierte Straftaten verübt wurden noch kann sie sagen, wie viele Personen verletzt oder getötet wurden; sie weiß auch nicht, welcher materielle Schaden entstanden ist oder wie viele Personen festgenommen bzw. verurteilt wurden, wie viele Ermittlungsverfahren eingeleitet und wieder eingestellt wurden. Ja, das Ministerium kann nicht einmal sagen, ob es gezielte Polizeioperationen wegen islamfeindlicher Straftaten gegeben hat.

Der Grund für dieses Unwissen ist einfach: Islam- bzw. muslimfeindliche Straf- und Gewalttaten werden im Kriminalpolizeilichen Meldedienst nicht gesondert erfasst. Dort wo eine muslimfeindliche Straftat registriert wird, wird sie dem Oberbegriff „Hasskriminalität“ zugeordnet und laut Ministerium „gegebenenfalls auch noch bei den Unterthemen fremdenfeindlich“gezählt.

Das ist problematisch aus zwei Gründen: (1.) Ohne zuverlässige Zahlen entzieht sich das Problem jeglicher Beobachtung und Forschung. Ob mögliche Maßnahmen greifen, Übergriffe auf Muslime steigen oder zurückgehen aufgrund irgendwelcher Ereignisse, Gesetzesänderungen oder sonstiger Initiativen oder Projekte bleibt immer im Dunkeln. Hat sich „Pegida“ auf die Zahl islamfeindlicher Straftaten ausgewirkt? Wird sich die Strafgesetzänderung von vergangener Woche als Reaktion auf die NSU-Morde bei islamfeindlich motivierten Delikten bemerkbar machen? Wir werden es nie erfahren.

(2.) Zudem ist es wohl das Dümmste, aus muslimfeindlichen Straftaten fremdenfeindliche Straftaten zu machen. Da können Präsidenten, Kanzler und Innenminister noch so sehr hoch und runterbeten, dass Muslime auf jeden Fall zu Deutschland gehören. Sobald sie Opfer einer islamfeindlichen Straftat werden, werden sie kurioserweise zu Fremden.

Ganz anders ist das bei antisemitischen Straftaten. Diese werden separat erfasst und Monat für Monat, Jahr für Jahr veröffentlicht. Sie sensibilisiert nicht nur, sondern liefert auch der Wissenschaft die Basis für die Gewinnung von wertvollen Informationen über mögliche Ursachen, die wiederum in die Präventionsarbeit einfließen.

Gründe, wieso das nicht auch bei Islamfeindlichkeit möglich sein soll, gibt es allenfalls auf politischer Ebene, die wiederum gerne auf die komplexe organisatorische Ebene verweist. Sachlich hingegen spricht nichts dagegen und umso mehr dafür: Laut einer Anfang Januar 2015 veröffentlichten Studie der Bertelsmann Stiftung empfinden deutlich mehr als die Hälfte der nichtmuslimischen Bevölkerung in Deutschland „den Islam“ als Bedrohung; islamische Religionsgemeinschaften warnen seit Jahren vor steigenden Übergriffen auf Muslime und ihre Einrichtungen; auch die Wissenschaft und Teile der Politik fordern immer häufiger belastbare Zahlen.

Derweil werden Proteste von Kurden und Linken gegen den Terror der Terrororganisation IS ebenso unter Hasskriminalität/Religion verbucht wie rassistisch oder islamfeindlich motivierte Anschläge auf Moscheen. Bleibt zu hoffen, dass die laufende Diskussion und Überprüfung dieser Tragik-Komödie „im Kreis der Fachexperten“ nicht allzu lange dauert.

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

Keine Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. KJB sagt:

    Das kommt davon, wenn der Verfassungsschutz nur islamistische, aber nicht islamfeindliche ‚Gefährder‘ im Blick hat.



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...