MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Demnach waren die Arbeitgeber bestrebt, diejenigen ausländischen Arbeitnehmer zu halten, die sich in mehrjähriger Beschäftigung bewährt hatten, zumal bei ihnen die Anpassungs- und hier vor allem die Sprachschwierigkeiten … überwunden waren.

Bundesanstalt für Arbeitsvermittlung und Arbeitslosenversicherung, 1968

TV-Tipps des Tages

03.12.2014 – IS Terror, Asyl, Ausländer, Integration, Hoyerswerda

TV-Tipps des Tages sind: Willkommen in Hoyerswerda? Hoyerswerda – da war doch mal was? „Ausländerfrei“ wollte man es 1991 haben. Zahlreichen Rechten und bürgerlichen Sympathisanten gefiel es nicht, dass Asylbewerber in der Stadt untergebracht waren; Allah, Gott und der Urknall

VONÜmit Küçük

DATUM3. Dezember 2014

KOMMENTARE1

RESSORTTV-Tipps

SCHLAGWÖRTER

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Willkommen in Hoyerswerda?
Hoyerswerda – da war doch mal was? „Ausländerfrei“ wollte man es 1991 haben. Zahlreichen Rechten und bürgerlichen Sympathisanten gefiel es nicht, dass Asylbewerber in der Stadt untergebracht waren. Es kam zu pogromartigen Zwischenfällen, und am Ende wurden die Menschen, die hier auf eine neue Zukunft hofften, in andere Städte verbracht. Ein Armutszeugnis auch für die verantwortlichen Politiker. Anfang 2014 wird ein neues Asylbewerberheim in Hoyerswerda eröffnet. Grit Maroske und Jörg Michel gründen das Bürgerbündnis „Hoyerswerda hilft mit Herz“. Sie wollen, dass es den Flüchtlingen besser geht als damals.

Eine Aufgabe, die nicht leicht ist. Immer noch gärt der Rassismus in Hoyerswerda. Das Bürgerbündnis heißt die Fremden willkommen, es organisiert praktische Hilfe im Alltag, veranstaltet gemeinsame Feste und Infotage, gibt Deutschunterricht und vermittelt, wo es kann. Auf der anderen Seite protestieren die Rechten weiter, es gibt kleine tätliche Übergriffe, und vor allem liegt eine ungute Stimmung in der Luft.

Zu allem Überfluss kommt es auch im Heim zunehmend zu Krawallen zwischen den Asylbewerbern. Kein Wunder eigentlich, denn rund 120 Menschen aus 10 Nationen leben hier eng zusammen, dürfen nicht arbeiten und haben unterschiedliche Temperamente. Außerdem bekommen einige von den Behörden ein Aufenthaltsrecht und andere nicht. Die schwierige Stimmung in der Stadt spüren sie alle. „We don’t want to stay in this dark city“, sagt ein Syrer – er will raus aus Hoyerswerda. Mi, 3. Dez • 17:00-17:30 • PHOENIX

Report München
Themen: Verschleppt und verkauft: Das grausame Geschäft des „Islamischen Staates“ mit entführten Frauen; Gnadenloses Baurecht: Wenn Hauseigentümern der Abriss droht. Mi, 3. Dez • 20:15-20:45 • tagesschau24

Allah, Gott und der Urknall
Einmal in der Woche treffen sich Harvey, Furkan, David und ihre Mitschüler zum interreligiösen Unterricht. Im Rahmen eines halbjährigen Projektes setzen sich die elfjährigen Schüler des Goethe-Gymnasiums Gaggenau mit den Glaubensüberzeugungen ihrer Mitschüler auseinander. Sie werden sich über eigene religiöse Vorstellungen bewusst und erfahren, was ihre Mitschüler glauben – oder auch nicht. Von zuhause bringen sie atheistische, christliche oder muslimische Werte mit. Im Unterricht beginnen sie, sich ihr eigenes Bild zu erschaffen – von Gott, der Entstehung der Welt und dem Leben nach dem Tod. Der Film begleitet sie bei ihren Auseinandersetzungen in der Schule und in der Familie und zeigt gelebte religiöse Traditionen. Mi, 3. Dez • 23:40-00:35 • SWR BW

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

Ein Kommentar
Diskutieren Sie mit!»

  1. Grit Maroske sagt:

    Liebe Redaktion des Migazin,

    vielen Dank für diesen Hinweis auf die Dokumentation „Willkommen in Hoyerswerda?“. Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie unser Bürgerbündnis einmal vor Ort besuchen könnten, um mit unseren Ehrenamtlichen und den Asylsuchenden zu sprechen. Wir glauben, dass wir mit unserem Beispiel viele andere Menschen in unserem Land zu mehr Solidarität und Hilfe für geflüchtete Menschen motivieren können.

    Es grüßt Sie herzlich aus Hoyerswerda,
    Grit Maroske
    Sprecherin „Hoyerswerda hilft mit Herz“



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...