MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Danke, dass Sie gekommen sind, sich mit Ihrem Fleiß und Ihrer Kraft für unser Land eingesetzt haben, und danke, dass Sie geblieben sind.

Niedersachsens Ministerpräsident David McAllister, Anlässlich „50 Jahre deutsch-türkisches Anwerbeabkommen“, 28.03.11, Hannover

Islamwissenschaftler Ceylan

Auch Moscheegemeinden werden die Gläubigen wegbleiben

Droht den Mocheegemeinden der gleiche Säkularisierungsprozess, wie ihn Kirchen durchmachen? Davon ist Islamwissenschaftler Rauf Ceylan überzeugt. Plurale Lebensstile und die Wahrnehmung des Islam als Ausländerreligion begünstigten diesen Prozess.

Nach Einschätzung des Islamwissenschaftlers Rauf Ceylan droht den Moscheegemeinden in Deutschland der gleiche Säkularisierungsprozess, wie ihn Kirchen bereits durchmachen. „Auch den Moscheen werden bald die Gläubigen wegbleiben“, sagte er der Neuen Osnabrücker Zeitung. Schon jetzt gebe es auch unter Muslimen eine „Pluralität der Lebensstile“.

Die Lebensrealität der Muslime, die in dritter oder vierter Generation in Deutschland lebten, und die in Moscheen vertretene Religiosität klafften auseinander. „Dies ist eine Entwicklung, wie wir sie bereits seit Jahrzehnten in Kirchengemeinden beobachten“, sagte der Wissenschaftler vom Institut für Islamische Theologie an der Universität Osnabrück.

Ceylan: Zahl der Gläubigen wird zurückgehen
Die derzeit noch hohen Besucherzahlen in Moscheen begründet der Experte mit dem „Migrationseffekt“. „Gesellschaftlich wird der Islam in Deutschland noch immer als Ausländerreligion wahrgenommen“, sagte Ceylan: „Das führt dazu, dass Migranten muslimisiert werden: Sie suchen ihrerseits eine engere Bindung zu Moscheen.“ Er rechne aber damit, dass der Säkularisierungsprozess und ein Rückgang der Zahl der Gläubigen sichtbar würden, sobald sich die Wahrnehmung des Islams normalisiere.

Der Islamwissenschaftler forderte die Moscheegemeinden auf, sich bereits jetzt mit dieser Entwicklung auseinanderzusetzen. Er schlug einen engeren Kontakt zu den Kirchen vor: „Die haben Erfahrung mit diesen Prozessen und können auf Erfahrungswerte zurückgreifen.“ Gleichzeitig wies er darauf hin, wie wichtig vor diesem Hintergrund die Ausbildung von Moscheepersonal in Deutschland sei. „Hier ausgebildete Imame haben einen engeren Bezug zur Lebensrealität der Muslime“, sagte Ceylan. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

Ein Kommentar
Diskutieren Sie mit!»

  1. Saadiya sagt:

    aha – und nun? Was möchte der Artikel? Warum sollen sich die Moscheen mit den Kirchen in Verbindung setzen???? weil diese ja schon wüßten, wie man mit dem Gläubigenschwung umgehen solle???? Traut man Muslimen nicht zu, selbstständig mit dieser vermeintlichen Entwicklung in der Zukunft umzugehen??? Und wenn dem dann in der Zukunft tatsächlich so ist, dann….ja dann….. – dann lernen wir, dass weder Kultur, noch Identifikation, noch Religion ein statisches Konstrukt sind. Sie sind so lebendig wie der Mensch selbst.



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...