MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Erwerbsquoten der inländischen (43 %) und ausländischen (70,8 %) Bevölkerung der Bundesrepublik Deutschland im Jahre 1970.

Friedrich Heckmann, Die Bundesrepublik als Einwanderungsland?, 1981

Misshandlungsfälle in Flüchtlingsheimen

Einsatz privater Wachdienste in Asylunterkünften in der Kritik

Die Misshandlungsfälle in Flüchtlingsheimen rufen zunehmend Kritik gegen den Einsatz privater Wachdienste in Asylbewerberunterkünften hervor. Während die Bundesregierung an die Kommunen und Länder appelliert, sieht die Opposition die Bundesregierung in der Pflicht.

Nach den mutmaßlichen Misshandlungsfällen in Flüchtlingsheimen wird heftige Kritik am Einsatz privater Wachdienste in Asylbewerberunterkünften laut. Grüne und die Piratenpartei forderten eine bessere Überprüfung von Sicherheitsdiensten, die Linkspartei sieht die Bundesregierung in der Pflicht. Die zuständige Bezirksregierung Arnsberg kündigte die Zusammenarbeit mit dem betroffenen privaten Wachdienst und legte schärfere Auflagen für das Betreiberunternehmen des Burbacher Flüchtlingsheims vor.

Polizei und Staatsanwaltschaft prüfen derzeit Vorfälle im siegerländischen Burbach. Dort sollen Wachdienstmitarbeiter in einem Flüchtlingsheim Bewohner geprügelt und gedemütigt haben und ihre Taten gefilmt haben. Auch in einem Asylbewerberheim in Essen soll es nach einem WDR-Bericht Übergriffe gegeben haben. Die beschuldigten Wachmänner sind offenbar vorbestraft. Beide Flüchtlingsheime werden von der Firma European Homecare betrieben, die Sicherheitskräfte in Burbach waren bei einem Subunternehmer angestellt.

Regierung: Abhilfe kann nicht aus Berlin kommen

Die Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration, Aydan Özoğuz (SPD), forderte Kommunen und Länder auf, sicherzustellen, „dass sich so etwas nicht wiederholt“. Allen sei klar, dass hier in sehr kurzer Zeit Flüchtlingsunterkünfte geschaffen werden müssten und dies große Anstrengungen erfordere. „Die geltenden Standards dürfen aber nicht durch vertraglichen Schlupflöcher bspw. durch Beauftragung von Subunternehmern, unterlaufen werden“, so Özoğuz.

Nach Bekanntwerden der Vorwürfe forderte Regierungssprecher Steffen Seibert eine schnelle Aufklärung der Misshandlungsvorwürfe. „Diese Vorgänge müssen rasch, und sie müssen gründlich aufgearbeitet und aufgeklärt werden“, sagte er am Montag in Berlin. Das könne aber nicht von Berlin aus geschehen, ergänzte er.

Linke: Bund ist gefordert

Das sehen die Linkspolitikerinnen Ulla Jelpke, innenpolitische Sprecherin der Linksfraktion und Özlem Demirel, Landessprecherin in Nordrhein-Westfalen, ganz anders. „Die Ereignisse in Burbach und Essen hätten so auch in jedem anderen Ort in Deutschland stattfinden können. Deswegen ist jetzt der Bund gefordert“, so Jelpke. Sie fordert eine grundsätzliche Reform bei der Unterbringung Asylsuchender. Der Bund müsse für eine wesentlich bessere Ausstattung der Kommunen bei der Unterbringung sorgen.

Demirel ergänzt: „Es ist unglaubwürdig, wenn die zuständigen Regierungspolitiker sich jetzt verwundert die Augen reiben. Schließlich waren sie es, die versagt haben, als es darum ging, rechtzeitig die Vorbereitungen für eine humane und sichere Unterbringung der Asylsuchenden zu schaffen. Stattdessen hat man bis zur letzten Sekunde gewartet und dann in aller Hast improvisiert.“

Die Bezirksregierung Arnsberg erklärte am Sonntagabend, seit Freitagnacht arbeite in Burbach ein neuer Sicherheitsdienst. „Wer Kriminelle beschäftigt, die Gewalt gegen Asylbewerber ausüben und sie drangsalieren, fliegt raus“, sagte Regierungspräsident Gerd Bollermann. Zudem gelte seit dem Wochenende ein umfassendes Auflagenpaket für European Homecare. Demnach dürfen in Zukunft nur noch geprüfte Sicherheitskräfte beschäftigt werden, die etwa ein polizeiliches Führungszeugnis vorlegen können und keine Vorstrafen wegen Delikten wie Körperverletzung oder Sexualstraftaten haben. Ihnen muss zudem Mindestlohn gezahlt werden.

Polizei kritisiert Einsatz von privaten Wachunternehmen

Der Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, forderte im ZDF, dass die kommunalen Ordnungsämter selbst die Wachaufgaben übernehmen sollten: „Das wäre eigentlich Aufgabe der Kommunen.“ Diese hätten aber nicht genügend Personal und bräuchten dafür dringend mehr Geld. Mit Blick auf die privaten Sicherheitsfirmen kritisierte er: „Hier wird eine hoheitliche Aufgabe auf ein gewinnorientiertes Unternehmen übertragen und gleichzeitig der Kardinalsfehler begangen, die Tätigkeit von Subunternehmen im Vertrag nicht zu verbieten.“ Damit seien die „Scheunentore weit geöffnet“ für Kriminelle.

Auch Patrick Schiffer, Vorsitzender der Piratenpartei in NRW kritisierte, die Regierung wälze durch den Einsatz von privaten Wachdiensten ihre Verantwortung ab. Die Grünen-Bundestagsabgeordnete Irene Mihalic forderte eine sorgfältigere Auswahl des Personals. „Es muss sichergestellt sein, dass in Flüchtlingsunterkünften nur qualifiziertes Personal eingesetzt wird, das sich seiner besonderen Verantwortung für diese Menschen bewusst ist“, sagte Mihalic dem Kölner Stadt-Anzeiger (Montagsausgabe).

Landkreistag: kein fläschendeckendes Problem

Derweil weist der Deutsche Landkreistag pauschale Kritik an privat betriebenen Asylunterkünften zurück. „Für Flüchtlingsunterkünfte eines privaten Auftragnehmers gelten die gleichen Standards wie für kommunale Einrichtungen“, sagte die Sozialdezernentin des kommunalen Spitzenverbands, Irene Vorholz, am Montag dem Evangelischen Pressedienst in Berlin. Bei den Vorfällen in Nordrhein-Westfalen handele es sich „um sehr bedauerliche Einzelfälle, die nicht zu entschuldigen sind“. Es sei aber kein flächendeckendes Problem.

Vorholz sagte, private Anbieter seien nicht per se schlechter als kommunale. Im gesamten Sozialbereich arbeiteten Kommunen mit privaten Trägern und der freien Wohlfahrt zusammen. Die Vergabe führe nicht zu einer Aufweichung von Standards. „Sie erhöht für die Kommune aber die Kontrollpflicht“, ergänzte sie. Vorholz räumte aber ein, dass Fehlverhalten von Mitarbeitern bei solchen Kontrollen nicht immer sichtbar werde.

Expertin: Alte Ängste brechen auf

Gewalterfahrungen in Deutschland können bei Flüchtlingen nach Expertenansicht neue Ängste auslösen. „Etwa jeder zweite Flüchtling hat extrem traumatische Erfahrungen in seinem Heimatland und auf der Flucht gemacht“, sagte die Vorsitzende der Bundesarbeitsgemeinschaft Psychosozialer Zentren für Flüchtlinge und Folteropfer, Elise Bittenbinder, dem Evangelischen Pressedienst. Die von Gewalt betroffenen Bewohner der zwei Asylunterkünfte in Nordrhein-Westfalen müssten nun Gesprächsangebote mit Therapeuten und Seelsorgern erhalten, sagte Bittenbinder.

Für die Menschen, die sich in den Asylunterkünften in Sicherheit gewähnt hatten, breche nun ein starkes Gefühl der Verunsicherung und der Hilflosigkeit aus, glaubt Bittenbinder. „Ich könnte der Nächste sein“, beschreibt Bittenbinder die Ängste der Zeugen der mutmaßlichen Misshandlungen. Sie fühlten sich nicht mehr geschützt. Die posttraumatischen Symptome würden sich „mit großer Wahrscheinlichkeit“ bei Betroffenen verschlimmern. Dazu zählten Angstattacken, eine Überreiztheit bei gleichzeitiger Erschöpfung bis hin zu Zusammenbrüchen, erläuterte die Berliner Psychotherapeutin. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

4 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. Aglaja Beyes sagt:

    Nach der Genfer Konvention ist der Schutz von Flüchtlingen Staatsaufgabe.
    Das scheint die Bundesregierung nicht zu stören: Munter wird alles privatisiert. Nach dem Gesundheitssystem, Post und Bahn, Elektrizität und Wasser, sowie immer größeren Teilen des Bildungssektors nun auch polizeiliche Aufgaben.

    Wir verkaufen unsere Kinder, unsere Eltern, wir verkaufen unserer egene Großmutter — Hauptsache es ist „profitabel“…

    und natürlich verkaufen wir die Flüchtlinge…. Wo führt das hin?

    Hoffentlich möglichst schnell zu einer breiten Bewegung gegen Privatisierung und für das Gemeinwohl, für die öffentliche Hand.

  2. Han Yen sagt:

    Beim Einsatz von Subunternehmen bei Asylunterkünften, aber auch beim Sicherheitsdienst für öffentliche Liegenschaften braucht der Staat einen eigenen öffentlichen Arbeitsvermittler, um Qualifizierungsvorgaben machen zu können und die Arbeitsverträge mit Präferenzen (Sprachkenntnissen), Mindestlohn, KO-Kriterien… zu standardisieren.

    Subunternehmen sollte es nur gestattet sein, Mitarbeiter von diesem Arbeitsvermittler zu beschäftigen.

  3. Realist sagt:

    Je mehr Asylanten da sind, umso mehr kosten sie. Je mehr sie kosten, umso mehr wird der „Staat“ die Lasten abwälzen. Der Bund wälzt sie auf die Länder und Kommunen. Länder und Kommunen wälzen sie auf Privatfirmen ab. Die Betreiber sind natürlich am Profit interessiert und nicht am Komfort der Insassen, darum wird an der Betreuung gespart und siehe da auf einmal müssen sich 4 Bedienstete um 750 Asylanten kümmern. Wenn das gut geht!

    Das kommt alles daher, weil man nie einen überzeugendes Finanzierungskonzept für die Zuwanderung erstellt hat. Im Grunde wollen alle Zuwanderung, aber niemand fühlt sich so recht verantwortlich, Berlin nicht, weil die dortigen Verantwortlichen eine schwarze Null haben wollen, die Länder nicht, weil sie nur wenig Einfluss auf die Gesetzgebung haben und die Kommunen nicht, weil sie nicht darüber bestimmen dürfen, ob sie Zuwanderung wollen oder nicht. Das erinnert mich alles an die Bundeswehrpolitik. Die erhebt auch den Anspruch, für mehr „Modernität“ zu sorgen. Wie modern und toll das alles ist, sieht man ja.

  4. Fürst Potemkin sagt:

    Ja richtig, denn das Grundmotto unserer Politiker heißt: „mache Dir alles passend.“ Entscheidend ist das Erscheinungsbild in der medialen Öffentlichkeit, alles andere ist ziemlich unerheblich. Da kann man dann angesichts einer gewaltig auseinander driftenden Reichtumsschere, einer zunehmenden Prekarisierung junger Leute und einer Vertattergreisung schon mal von einer „modernen Gesellschaft“ reden, die sich als „weltoffen“ und „tolerant“ empfindet. Hört sich schön an.
    Beim Thema „Asyl“ ist es nicht anders als bei der Bundeswehr, beim Berliner Flughafen, bei der Schiene oder dem Straßenbau. Die Bereitschaft, ernsthafte Verantwortung für das eigene Land zu übernehmen, existiert in Worten.



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...