MiGAZIN

Das Fachmagazin für Migration und Integration in Deutschland

Noch sind wir geschockt, aber wir werden unsere Werte nicht aufgeben. Unsere Antwort lautet: mehr Demokratie, mehr Offenheit, mehr Menschlichkeit.

Norwegens Ministerpräsident Jens Stoltenberg, Trauergottesdienst nach dem Terroranschlag im norwegischen Oslo und Utoya, 2011

Winfried Kretschmann

Grün allenfalls hinter den Ohren

Auf einen Taschenspielertrick ist Winfried Kretschmann reingefallen. Er hat sich falsche Zahlen aufschwatzen lassen von Unionspolitikern. Der Kompromiss ist so schlecht, dass man geneigt ist zu behapten, Kretschmann wollte das Asylgesetz verschärfen.

VONBirol Kocaman

Der Verfasser ist Jurist mit Schwerpunkt Ausländer- und Staatsangehörigkeitsrecht.

DATUM22. September 2014

KOMMENTARE2

RESSORTAktuell, Meinung

SCHLAGWÖRTER , , ,

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Bevor Arbeitslosenstatistiken bekannt gegeben werden, errechnen Experten Monat für Monat mühsam die sogenannten bereinigten Arbeitsmarktzahlen. Diese Zahlen sind unverzichtbar, weil Faktoren wie saisonale Schwankungen berücksichtigt werden, damit der Vergleich zum Vormonat nicht hinkt. Sonst würde man Äpfel mit Birnen vergleichen und gar nicht wissen, ob die Arbeitslosigkeit konjunkturell gestiegen oder gesunken ist.

Wenn das Bundesinnenministerium Monat für Monat Asylstatistiken bekannt gibt, sucht man vergeblich nach bereinigten Zahlen. Beispiel: Wenn das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) 99 von 100 Asylanträgen abgelehnt hat, liegt die nicht bereinigte Anerkennungsquote von Schutzsuchenden bei 1 Prozent. Diese Quote ist also abhängig davon, wie restriktiv das Amt prüft. Die durch Richterspruch erzwungenen positiven Asylbescheide beispielsweise sind in diesen unbereinigten Zahlen nicht berücksichtigt.

Wie große die Unterschiede zwischen nicht bereinigten und bereinigten Anerkennungsquoten sein könnten, würden sie errechnet werden, zeigt eine Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Linksfraktion aus März. Danach erhielten im Jahr 2013 nur 42 Asylsuchende aus Serbien und Mazedonien einen Schutzstatus. Erst auf Anfrage teilt die Bundesregierung mit, dass 65 weitere Anerkennungen durch die Verwaltungsgerichte erfolgten, ein Plus von 155 Prozent.

Das hat Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann, allenfalls Grün hinter den Ohren, offensichtlich nicht mitbekommen. Wieso sonst geht er einem so billigen Taschenspielertrick auf den Leim? Die Anerkennungsqoten für Schutzsuchende aus Bosnien-Herzegowina, Mazedonien und Serbien liege ohnehin bei 0,3 Prozent, verteidigte er seine Entscheidung nach der Abstimmung im Bundesrat im Fernsehen.

Dem stehen zwar Urteile im Namen des Volkes gegenüber, aber gut… Der Kompromiss sei nicht faul. Er, Kretschmann, habe viel erreicht für die Flüchtlinge. Zugegeben, die Situation der Schutzsuchenden wird sich ein Stück weit verbessern, doch wer keine Ahnung von Salamitaktik hat, sollte in die Kosmetikschule und nicht in die Politik.

Dafür, dass Kretschmann der Union sein Ja-Wort gab, erhielt er von der Union eine schwammig formulierte Aufhebung der ohnehin vom Aussterben bedrohten Residenzpflicht und des Sachleistungsprinzips sowie eine in der Praxis weitestgehend leerlaufende Streichung der Vorrangprüfung auf dem Arbeitsmarkt. Zwei von drei Punkten wurden also ohnehin kaum angewandt und die dritte stand im Zuge der Debatten um Fachkräftemangel und Willkommenskultur ohnehin in der Kritik. Wäre man böse, könnte man glatt behaupten: Kretschmann wurde gar nicht über den Tisch gezogen. Er wollte diese Verschärfung!

Was aber mehr ärgert als Kretschmann sind die anderen Grünen aus den Ländern und dem Bund. Die Abstimmung im Bundestag hätte man sich anders vorgestellt, mit dem Ergebnis sei man nicht zufrieden, man sei überrascht… Und? „Entscheidend ist, was hinten rauskommt“, hatte Helmuth Kohl schon 1984 gesagt. Wäre nicht schlecht, wenn sich die Grünen an diese Zeiten erinnern und daran, wofür sie einst standen.

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

2 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. […] wurde. Das Argument wird meist mit den unbereinigten Statistiken “belegt”. Dazu schreibt das […]

  2. […] Grün allenfalls hinter den Ohren Auf einen Taschenspielertrick ist Winfried Kretschmann reingefallen. Er hat sich falsche Zahlen aufschwatzen lassen von Unionspolitikern. Der Kompromiss ist so schlecht, dass man geneigt ist zu behapten, Kretschmann wollte das Asylgesetz verschärfen. Bevor Arbeitslosenstatistiken bekannt gegeben werden, errechnen Experten Monat für Monat mühsam die sogenannten bereinigten Arbeitsmarktzahlen. Diese Zahlen sind unverzichtbar, weil Faktoren wie saisonale Schwankungen berücksichtigt werden, damit der Vergleich zum Vormonat nicht hinkt. Sonst würde man Äpfel mit Birnen vergleichen und gar nicht wissen, ob die Arbeitslosigkeit konjunkturell gestiegen oder gesunken ist. Wenn das Bundesinnenministerium Monat für Monat Asylstatistiken bekannt gibt, sucht man vergeblich nach bereinigten Zahlen. Beispiel: Wenn das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) 99 von 100 Asylanträgen abgelehnt hat, liegt die nicht bereinigte Anerkennungsquote von Schutzsuchenden bei 1 Prozent. Diese Quote ist also abhängig davon, wie restriktiv das Amt prüft, da die durch Richterspruch erzwungenen positiven Asylbescheide in diesen (bereinigten) Zahlen nicht berücksichtigt sind. Quelle: Migazin […]



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...