MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

In allen Zielstaaten der Arbeitsmigration weisen die Eltern der als Migranten erfassten Jugendlichen eine kürzere Schulbesuchszeit und einen geringeren ökonomischen, sozialen und kulturellen Status auf als die Eltern von Nichtmigranten. Nirgendwo ist dieser Unterschied … aber so stark wie in Deutschland.

Konsortium Bildungberichterstattung, Bildung in Deutschland, 2006

TV-Tipps des Tages

19.09.2014 – Iran, Tahsili, Muslime, Ayatollah, Polen, Ausländer

TV-Tipps des Tages sind: Kurzschluss – Das Magazin Schwerpunkt Iran: Nachrichten – „Kurzschluss – Das Magazin“ zeigt die neuesten Kurzfilme aus aller Welt – und wirft einen Blick hinter die Kulissen. Zur aktuellen Situation des iranischen Kurzfilms

VONÜmit Küçük

DATUM19. September 2014

KOMMENTARE1

RESSORTTV-Tipps

SCHLAGWÖRTER

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Kurzschluss – Das Magazin Schwerpunkt Iran
Nachrichten – „Kurzschluss – Das Magazin“ zeigt die neuesten Kurzfilme aus aller Welt – und wirft einen Blick hinter die Kulissen: mit Porträts, Drehberichten, aktuellen Festival- und Filmtipps und vielen spannenden Interviews.

Zoom: Zur aktuellen Situation des iranischen Kurzfilms
Einerseits: Rosen, Nachtigallen, Tausendundeine Nacht. Andererseits: Despotismus, finstere Ayatollahs, rigider Fundamentalismus. Zwischen diesen Polen bewegen sich die Bilder, die unsere Vorstellung vom Iran bestimmen. Dabei ist eine überraschende Vielfalt im aktuellen iranischen Filmschaffen zu entdecken. Einen Einblick bietet Amin Farzanefar, Festivalleiter des „1. Iranischen Filmfestival Köln“. Das Kurzfilmprogramm der Kölner Veranstaltung spiegelt ein breites Spektrum von Talenten der Filmhochschulen bis hin zu erfolgreichen Festivalveteranen wider und ist für „Kurzschluss – Das Magazin“ ein willkommener Anlass, dem jungen iranischen Kurzfilm eine Spezialsendung zu widmen.

Begegnung: Negar Tahsili
Grenzen herausfordern, zwischen Erlaubtem und Verbotenem balancieren – unabhängiges Filmemachen als eine Kunst des Jonglierens. Die in Teheran lebende 34-jährige Regisseurin Negar Tahsili begibt sich in ihren filmischen Arbeiten auf Spurensuche nach alternativen Lebensentwürfen in einer von religiösen Dogmen geprägten Gesellschaft. Zeigen kann sie ihre Werke im Iran nur in privaten Zirkeln und Clubs. Für „Kurzschluss – Das Magazin“ spricht sie hier über die Entstehung von „Private P.Art“ und ihre Kunst, im Verborgenen zu wirken. Fr, 19. Sep • 23:35-00:27 • arte

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

Ein Kommentar
Diskutieren Sie mit!»

  1. surviver sagt:

    Ich finde es sehr schade, dass man in Deutschland im TV nicht viel über andere Länder erfährt um sich dann ein objektives Bild darüber machen zu können.
    Vor vielen Jahren war ich mal am Silvesterabend Ehrengast im Partykeller einer iranischen Akademiker Familie.
    Sein Vater war ein renommierter Arzt und der Sohn, der mich eingeladen hatte, war der Einzige in der Familie, der kein Abitur hatte. Nach seinen eigenen Worten war er der „schwarze Schaaf“ in der Familie.
    Er erzählte mir von seinem Onkel, der in den USA lebt und bei der NASA arbeitet bei dem er auch wegen seiner Kifferkarriere in Deutschland 1 Jahr leben musste.
    Er erzählte mir über das Leben der Jugend im Iran, z.B. dass 95% der Jungs und Mädchen dort studieren und das man im Sommer auf der Straße mit einem Pulli rumlaufen muss, und Abends, nach einem Insidertipp, zu einem „geheimen Treffen“ begibt, wo, nach dem die Tür zuschlagen ist, halbnackt „die. Post“ abgeht.
    Im TV hört man nur: „Schurkenstaat“, „die Achse des Bösen“, „Terroristen“….
    Hat das vielleicht was mit „westlichen Imperialismus“ zu tun?
    Der Iran soll ja neben dem Irak einer der größten Erdölexporteuren der Welt sein.
    Wie gesagt, ich vermisse die Vielfältigkeit im deutschen TV.



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...