MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

[Die Verhinderung der Sesshaftmachung] würde den Vorteil haben, dass das Interesse an einer Familienzusammenführung zurückgeht und damit uns erheblich geringere Infrastrukturkosten entstehen würden.

Ein Vertreter der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände, Weber, 1974

TV-Tipps des Tages

26.03.2014 – Türkei, NSU, Migranten, Indien, Ausländer, Kappadokien

TV-Tipps des Tages sind: Im Land der Feenkamine: Kappadokien in der Zentraltürkei. Die ersten Christen, die ins zentralanatolische Hochland geflohen waren…; Im Bann des Priesterkönigs: Suche nach den drei Indien; „Ihr Urteil, bitte!“ ist ein neues, informatives und unterhaltendes Rechtsformat

VONÜmit Küçük

DATUM26. März 2014

KOMMENTAREKeine

RESSORTTV-Tipps

SCHLAGWÖRTER

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Im Land der Feenkamine
Kappadokien in der Zentraltürkei. Die ersten Christen, die ins zentralanatolische Hochland geflohen waren, schufen sich im weichen Tuffstein ein Netz von mehr als tausend unterirdischen Kirchen und Klöstern, ganze unterirdische Städte. Der Film führt in die zerfurchten, ruinengleichen Täler Kappadokiens. Jedes Jahr reist Bartholomaios I., der Patriarch der orthodoxen Weltkirchen, aus seinem Amtssitz Istanbul für einige Tage in die Schluchten des kappadokischen Hochlandes. Für ihn beginnt damit auch eine Reise zurück zu den Wurzeln des Christentums. Dies sei auch eine Annäherung an die einstigen muslimischen Nachbarn, mit denen die Christen dort fast 1.500 Jahre zusammenlebten, bis sie 1923 umgesiedelt wurden, um Platz zu schaffen für türkischstämmige Familien aus Nordgriechenland.

Filmautor Martin Thoma ist dem greisen Kirchenmann im Sommer 2005 gefolgt. Mi, 26. Mrz • 14:30-15:15 • HR

Ihr Urteil, bitte!
„Ihr Urteil, bitte!“ ist ein neues, informatives und unterhaltendes Rechtsformat. SWR-Rechtsexperte und Moderator Frank Bräutigam fordert das Rechtsgefühl der Zuschauerinnen und Zuschauer heraus. Er präsentiert dem Studiopublikum per Film einen realen Fall, den die Gerichte im Südwesten entschieden haben und über den man sich die Köpfe heiß reden kann. In der Pilotsendung ist es ein hochbrisanter Fall aus dem Strafrecht. Frank Bräutigam diskutiert ihn zunächst mit dem Studiopublikum, es heißt zum ersten Mal: „Ihr Urteil, bitte!“ Das Publikum stimmt ab. Schuldig oder nicht?

Anschließend halten ein Staatsanwalt und eine Strafverteidigerin ihre Plädoyers. Das Besondere dabei: Die Zuschauer zu Hause können während der Plädoyers über eine dynamische Grafik auf dem Fernsehschirm verfolgen, welche Argumente das Studiopublikum überzeugen und welche nicht. Kontinuierlich bewertet es – mit Abstimmungsgeräten in den Händen – die Vorträge von Anklage und Verteidigung. Die Frage danach: Haben die Plädoyers die Meinung des Publikums verändert? Erneut heißt es: „Ihr Urteil, bitte!“ Am Schluss präsentiert Frank Bräutigam die Auflösung, das reale Urteil, erklärt und ordnet es zusammen mit einem Richter ein. Passen das Rechtsgefühl des Publikums und das juristische Urteil zusammen? Welche Argumente waren für die Richter entscheidend? Während der Ausstrahlung können Zuschauerinnen und Zuschauer im Internet mitdiskutieren.

Frank Bräutigam ist nicht nur dem Fernsehpublikum im Südwesten als Rechtsexperte bekannt, sondern auch bundesweit durch seine Berichte über Urteile der höchsten deutschen Gerichte oder den NSU-Prozess in „Tagesschau“ und „Tagesthemen“. Seit drei Jahren leitet er die ARD-Rechtsredaktion des SWR in Karlsruhe und moderiert den „Ratgeber: Recht“ im Ersten. Mi, 26. Mrz • 20:15-21:00 • SWR BW

Im Bann des Priesterkönigs
Suche nach den drei Indien. Mitte des 12. Jahrhunderts sind die Kreuzritter empfindlich geschlagen, Jerusalem steht auf dem Spiel. Für Papst Alexander III. zerbricht der Traum vom christlichen „Königreich des Himmels“. Da erreicht den Papst eine Botschaft. Als Absender zeichnet ein Priesterkönig namens Johannes, genannt der Presbyter. Er wolle Jerusalem mit „10.000 Rittern sowie 100.000 bewaffneten Fußsoldaten verteidigen und die Feinde des Kreuzes Christi bekämpfen“, schreibt dieser. Eilig lässt Alexander III. Kopien des Schreibens zu den Fürsten Europas bringen. Der unerwartete militärische Beistand soll sie zu einem neuen Schlag gegen den Islam motivieren. Do, 27. Mrz • 06:45-07:30 • PHOENIX

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...