MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Wir haben in dieser Woche gerade einige Gesetze verabschiedet – zum Beispiel gegen die Scheinehe. Und wir wollen damit deutlich machen, dass wir solche Zwangsverheiratungen zum Beispiel nicht billigen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), Video-Podcast der Bundeskanzlerin #35/10 vom 30.10.2010

TV-Tipps des Tages

05.07.2013 – Terror, CIA, Muslime, USA, Juden, New York, Ausländer

TV-Tipps des Tages sind: Dossier: Der Fall Abu Omar vor Gericht. Am 17. Februar 2003 wurde Osama Nasr Mostafa Hassan in der Via Guerzoni in Mailand entführt; Das Feature: 1938 emigrierte die deutsch-jüdische Dichterin Mascha Kaléko mit ihrer Familie nach New York und kehrte erst 1956 für eine Lesereise nach Deutschland zurück

VONÜmit Küçük

DATUM5. Juli 2013

KOMMENTAREKeine

RESSORTTV-Tipps

SCHLAGWÖRTER

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Dossier
Der Fall Abu Omar vor Gericht. Am 17. Februar 2003 wurde Osama Nasr Mostafa Hassan in der Via Guerzoni in Mailand entführt. Der als Abu Omar bekannte Prediger einer Mailänder Moschee wurde verdächtigt, einem Terroristennetzwerk anzugehören und war deshalb von der Anti-terror-Einheit der Mailänder Polizei verfolgt worden. Nachdem der mutmaßliche Terrorist verschwunden war, suchten die Anti-Terror-Polizisten unter der Leitung von zwei Mailänder Staatsanwälten nach dessen Entführern und kamen staatlich verbrieften Tätern auf die Spur.

Abu Omar war von Agenten der CIA und der italienischen Militärgeheimdienste verschleppt worden, von der Air Force Base Aviano in Italien zur Air Force Base Ramstein in Deutschland und von dort nach Ägypten geflogen worden. Dort wurde er ägyptischen Behörden zur Vernehmung über-geben und monatelang gefoltert. Es ist der erste Fall von extraordinary rendition – wie die USA diese besondere Methode ihres Krieges gegen den Terror nennen – der der Weltöffentlichkeit in allen Einzelheiten bekannt wurde. Und der einzige, der einen wirklich außerordentlichen Ausgang nahm: das Mailänder Gericht verurteilte 23 CIA-Agenten, den Chef der italienischen Geheimdienste und vier seiner Mitarbeiter zu hohen Haftstrafen. 19:15-20:00 • Deutschlandfunk

Das Feature
1938 emigrierte die deutsch-jüdische Dichterin Mascha Kaléko mit ihrer Familie nach New York und kehrte erst 1956 für eine Lesereise nach Deutschland zurück. Die amerikanische Publizistin Marcia Pally lehrt an der New York University ‚Multilingual Multicultural Studies‘ und arbeitet regelmäßig als Gastprofessorin an der Humboldt Universität Berlin.

In ihren Texten über das Leben an der Lower East Side und später im Greenwich Village beschreibt Mascha Kaléko die Schicksale von Immigranten, die es nicht immer schaffen, in der Neuen Welt wirklich Fuß zu fassen. In ihren wissenschaftlichen Arbeiten und ihren Artikeln für deutsche und amerikanische Medien zeigt Marcia Pally, dass die Fehleinschätzungen und Miss-verständnisse im trans-atlantischen Dialog tief in jener Zeit verwurzelt sind, die Mascha Kaléko in ihren poetischen Texten beschreibt. Kreuzberg und Manhattan. 20:10-21:00 • Deutschlandfunk

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...