MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Nur die wenigsten dieser deutschen Arbeiter werden in dieser Situation mit den Ausländern solidarisch sein. Die meisten werden sich aggressiv von den Ausländern abgrenzen und bei ihnen die Verantwortung für die eigene schlechte Position suchen.

Hans-Günter Kleff, Vom Bauern zum Industriearbeiter, 1985

Koreaner in Deutschland (1963–2013)

Bundespräsident Gauck stellt deutsch-koreanische Gemeinschaftsbriefmarke vor

Vor 50 Jahren kamen die ersten koreanischen Bergarbeiter nach Deutschland und heute stellt Bundespräsident Joachim Gauck zwei Sonderbriefmarken vor, die – entgegen der ursprünglichen Intention – nicht an die Bergarbeiter, sondern an 130 Jahre deutsch-koreanische Beziehungen erinnern sollen.

VONMartin Hyun

 Bundespräsident Gauck stellt deutsch-koreanische Gemeinschaftsbriefmarke vor
Martin Hyun, 1979 in Krefeld geboren, Sohn koreanischer Gastarbeiter, studierte Politik, International Business und Relations in den USA und Belgien, war der erste koreanischstämmige Bundesligaspieler in der DEL und Junioren Nationalspieler Deutschlands. Im Europäischen Jahr des interkulturellen Dialog 2008 engagierte er sich als Botschafter in Deutschland. Er gehörte dem Leadership-Programm der Bertelsmann-Stiftung an und nahm als ein Vertreter der Koreaner in Deutschland an der Jahreskonferenz 2008 Forum Demographischer Wandel teil, die vom damaligen Bundespräsidenten Horst Köhler initiiert wurde. Seit 2008 promoviert er zum Thema Arbeitsmigration. Sein aktuelles Buch:

DATUM20. Juni 2013

KOMMENTARE4

RESSORTAktuell, Meinung

SCHLAGWÖRTER , , ,

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Die Geburt der deutsch-koreanischen Gemeinschaftsbriefmarke war ein Novembertag im Jahr 2010 als ich den Mitgliedern bei einer Vorstandssitzung der Deutsch-Koreanischen Gesellschaft, die Idee der Briefmarke aus Anlass des 50. Jahrestages der Anwerbung koreanischer Bergarbeiter vorschlug.

Kurze Zeit später wurden der ehemalige deutsche Botschafter in Seoul, Michael Geier und meine Wenigkeit zu Erörterungsgesprächen mit dem Referat Postwertzeichen ins Finanzministerium eingeladen. Mein Designvorschlag, eine Gemeinschaftsbriefmarke zu gestalten, die speziell auf die historische Bedeutung der koreanischen Bergarbeiter eingeht, wurde abgelehnt. Die Verantwortliche des Ministeriums hatten Bedenken, weil sich beide Länder zum Zeitpunkt des Anwerbeabkommens nicht auf Augenhöhe begegneten. Korea war damals ein Entwicklungsland.

Der parlamentarische Staatssekretär Steffen Kampeter (CDU) befand meine Idee der deutsch-koreanischen Gemeinschaftsbriefmarke zwar als „höchst interessant“, doch begründete seine Ablehnung der Briefmarke damit, dass bereits im Jahr 1999 zum 250. Geburtstag von Johann Wolfgang von Goethe eine Gemeinschaftsbriefmarke erschien. Doch Kampeters Absage zum Trotz kam es am 11. Juni 2011 zu deutsch-koreanischen Beratungen im Bundesfinanzministerium. Neben der koreanischen Delegation waren ein Vertreter der Deutschen Post AG, das verantwortliche Referat des Ministeriums, der parlamentarische Staatssekretär Hartmut Koschyk, Botschafter a.D. Michael Geier und meine Person anwesend.

Der Fokus von 50 Jahre koreanische Bergarbeiter in Deutschland wurde zu einer Nebenrolle degradiert und musste dem Gedenktag 130 Jahre deutsch-koreanischer diplomatischer Beziehung weichen. Beide Parteien einigten sich schließlich auf zwei Motive, nämlich den Pavillon Hyangwonjeong (weitreichender Duft) im Gyongbokung in Seoul sowie der Sonnentempel in der Eremitage Bayreuth.

Seit dem Novembertag im Jahr 2010 sind drei Jahre vergangen. Am 21. Juni 2013 wird die deutsch-koreanische Gemeinschaftsbriefmarke von Bundespräsident Gauck bei einem Festakt in der Kaiserpfalz Goslar vorgestellt. Auch wenn ich bedauere, dass das Hauptaugenmerk der Briefmarke nun auf das 130-jährige Bestehen der diplomatischen Beziehungen zwischen beiden Ländern gelegt wurde, so ist es mir wichtig zu erwähnen, dass der Anstoß die koreanischen Bergarbeiter waren.

Nicht vergessen zu erwähnen, möchte ich die unermüdliche Einsatzbereitschaft des damaligen Botschafters in Seoul und heutigen Ministerialdirektors der Kultur und Kommunikationsabteilung des Auswärtigen Amtes Dr. Hans-Ulrich Seidt, ohne dessen Einwirken, die Briefmarke nicht zustande gekommen wäre. Selten habe ich so einen Menschen kennengelernt, der sein Amt mit so viel Leidenschaft ausübt. Ich bin ihm sehr dankbar, dass auch er im Rahmen seiner Möglichkeiten, ständig an die Lebensleistung der Generation meiner Eltern erinnert.

Der Anfang der koreanischen Einwanderung nach Deutschland liegt 50 Jahre zurück. Im November 1963 schlossen die Bundesrepublik und Südkorea eine Vereinbarung über ein Programm zur vorübergehenden Beschäftigung koreanischer Bergarbeiter. Daran wird diese deutsch-koreanische Gemeinschaftsbriefmarke fortan erinnern, die wie der Ministerialdirektor Dr. Hans-Ulrich Seidt, weitaus bedeutender waren als die 130 Jahre diplomatischen Beziehungen beider Länder. Denn nur durch den zwischenmenschlichen Austausch konnten reale Beziehungen entstehen.

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

4 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. Günter J sagt:

    Eine tolle Würdigung für die koreanischen Bergarbeiter!!!!

  2. Thomas K sagt:

    Eine tolle Idee des Schriftstellers Martin Hyun. Die anderen, denen das Jubiläum bevorsteht, sollten dem gleichziehen und auch auf eine Gemeinschaftsbriefmarke pochen.

  3. Die Emotionale sagt:

    Die Koreaner haben nach Deutschland gepasst und angepasst, daher sind sie immer willkommen

  4. […] der deutsch-koreanischen Gemeinschaftsbriefmarke, die ich den Vorstandsmitgliedern der Deutsch-Koreanischen Gesellschaft im November 2010 vorschlug […]



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...