MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Warum werden sie hineingelassen? Um die Bürger des Staates von harter und unangenehmer Arbeit zu befreien?

Michael Walzer, Sphären der Gerechtigkeit, 2006

Neukölln gegen NPD

„Inglorious Breastards“

Wer glaubt, dass eine rechte Bewegung in Neukölln nicht möglich ist, der irrt! Hakenkreuze, eingeschlagene Scheiben und körperliche Angriffe von rechts kennen viele Einwohner des Berliner Bezirks bereits allzu gut. Nun stellte sich eine breite Bürgerfront gegen die NPD-Versammlung im bezirkseigenen Gemeinschaftshaus – teils mit sehr originellen Methoden.

VONHakan Demir

DATUM18. Februar 2013

KOMMENTAREKeine

RESSORTAktuell, Gesellschaft

SCHLAGWÖRTER , ,

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Ein dichtes Gedränge an der vordersten Absperrung – es gibt hier und da kleine Rangeleien mit der Polizei wie auch mit den NPD-Anhängern, die an diesem Samstagmittag im bezirkseigenen Gemeinschaftshaus in der Gropiusstadt in Neukölln ihre Versammlung abhalten wollen.

Dagegen protestieren Hunderte Neuköllner Bürger. Darunter auch fünf junge Frauen, die mit ihren nackten Oberkörpern Sprechchöre rufen, wie „Nazis raus“: In ihren Händen halten sie Plakate hoch, auf denen „Inglorious Breastards“ geschrieben steht – eine Anspielung auf Quentin Tarantinos Film „Inglourious Basterds“, in dem Nazis gejagt werden.

Zu der Kundgebung am vergangenen Samstag hatten verschiedene Organisationen in Neukölln aufgerufen, darunter das Bündnis Neukölln, Antifa AG Neukölln, Neukölln gegen Nazis und Aktionsbündnis Rudow. Ziel war es nicht nur, die Versammlung der NPD zu stören, sondern auch auf die Aktivitäten der Partei, vor allem im Süden von Neukölln – Britz und Rudow – aufmerksam zu machen.

Denn dort sind längst körperliche Angriffe von rechts, zerbrochene Scheiben und Hakenkreuzschmierereien keine Seltenheit mehr: In den letzten zehn Jahren konnte sich hier eine starke rechte Szene etablieren. Die Politik bleibt dagegen machtlos, zumal die Partei (noch) nicht verboten ist.

Vor diesem Hintergrund ist eine breite Bürgerfront, wie sie am Samstag zustande kam, das richtige Zeichen gegen die NPD. Ihr soll es in Neukölln so ungemütlich wie möglich gemacht werden. Diesen Bürgern ist es auch zu verdanken, dass sich die Rechten bislang nicht noch weiter in die Neuköllner Gesellschaft vorarbeiten konnten.

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...