MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Wenn ich mir die Hauptschulen in Ballungszentren anschaue, sehe ich es als zentralen bildungspolitischen Auftrag für diese Schulart, dass sie […] Schülern ein niederschwelliges Bildungsangebot macht […]. Gerade für Jugendliche mit Migrationshintergrund.

Präsident der Kultusministerkonferenz Ludwig Spaenle (CSU), taz, 20. Januar 2010

NSU-Terroristen

Vielleicht hätten sie aber auch nicht gefunden werden sollen.

Auch ein Jahr nach dem zufälligen Auffliegen des NSU-Terrors vergeht kaum ein Tag, an dem nicht neue Details bekannt werden, die das Chaos bei den Sicherheitsbehörden vor Augen führen. So auch bei der NSU-Ausschusssitzung am Donnerstag.

„Einer hat gelogen“, so der NSU-Ausschussvorsitzende Sebastian Edathy (SPD) am Donnerstag bei der Zeugenvernehmung von Zielfahnder Sven Wunderlich vom Thüringer Landeskriminalamt (LKA). Seine und frühere Aussagen des ehemaligen Vizechefs des Landesamt für Verfassungsschutz (LfV) in Thüringen, Peter Jörg Nocken, standen klar im Widerspruch.

Edathy erinnerte Wunderlich an Nockens Ausführungen Mitte Januar im Ausschuss, wonach das LfV die Polizisten umfassend über seine Erkenntnisse zu Uwe Böhnhardt, Uwe Mundlos und Beate Zschäpe unterrichtet habe. „Diese Aussage ist falsch“, konterte Wunderlich. Die Informationen des Geheimdiensts nannte er „gering, dünn und spärlich“. Die Herren vom LfV seien „sehr nett und freundlich“ gewesen, doch „man hat uns ausgetrickst“. Nützliche Hinweise für die Suche nach dem Trio habe man nicht erhalten.

Junge Leute, die Blödsinn machen
Scharf kritisierte Wunderlich vor allem, dass der Geheimdienst die Zielfahnder nicht über das Bemühen der verschwundenen Zelle unterrichtet habe, sich Waffen zu beschaffen. Die Fahnder seien nämlich davon ausgegangen, dass es sich bei der Gruppe lediglich um junge Leute handele, „die in Garagen Blödsinn gemacht haben“. Böhnhardt, Mundlos und Zschäpe waren untergetaucht, als die Polizei im Januar 1998 in einer Jenaer Garage ihre Bombenbastler-Werkstatt entdeckt hatte.

Wiederholt betonte Wunderlich, er habe von 1998 bis 2001 nichts von einer bei der Garagendurchsuchung gefundenen Liste mit Telefonnummern zahlreicher Rechtsextremisten erfahren. Aus Sicht von Grünen-Obmann Wolfgang Wieland wäre diese Aufstellung ein „Sechser im Lotto für die Zielfahnder“ gewesen. Wunderlich sagte, er könne es sich „nicht erklären“, warum die LKA-Ermittler ihn darüber nicht in Kenntnis gesetzt hatten. Erstmals habe er dieses Papier in den Medien gesehen, „das war schon interessant“. Vor wenigen Tagen habe er bei einer erneuten Durchsicht seiner zwischen 1998 und 2001 angelegten Akten plötzlich doch die Adressenliste aus der Garage entdeckt. Edathy und mehrere Obleute äußerten den Verdacht, diese Akten könnten nachträglich „frisiert“ worden sein.

Nicht für Unruhe sorgen
Zum Erstaunen der Abgeordneten erläuterte Wunderlich, das LfV habe den LKA-Fahndern zu verstehen gegeben, sie sollten im rechtsextremen Milieu „nicht für Unruhe sorgen“. Er bestätigte eine Vermutung Edathys, bei solchen Personen „hatte der Verfassungsschutz den ersten Schuss und erst dann haben sich die Fahnder eingeschaltet“.

Wunderlich berichtete von einem Gespräch Mitte des vergangenen Jahrzehnts am Rande eines Festes mit dem ehemaligen LKA-Chef Egon Luthard. Dabei habe Luthard gesagt, man hätte die Untergetauchten wohl aufspüren können, „wenn alle an einem Strang gezogen hätten“ – vielleicht hätten sie aber auch nicht gefunden werden sollen. (hib/ck)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

3 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. […] MiGAZIN z. B. berichtet über die aktuelle Befragung eines Zielfahnders namens Sven Wunderlich vom […]

  2. […] MiGAZIN z. B. berichtet über die aktuelle Befragung eines Zielfahnders namens Sven Wunderlich vom […]

  3. Kartoffelschreck sagt:

    Die neo nazis sind doch nur die spitze des Eisberges. Es ist offentsichtlich das es innerhalb des deutschen Verwaltung ,Sicherheit und Staatsapparates eine breite mehrheit gibt , die keine ethnische minderheit in deutscland ertragen kann die 30% der bevölkerung ausmacht . Und in der sie eine Bedrohung sieht die man bekämpfen muss . Sei es durch killerkommandos ( nsu) Stimmungsmache in der Öffentlichkeit ( islamkritik ) als auch anleitung von so genannten “ salafisten“ und “ islamistischen terroristen“ die als agent provocateur , die behauptungen szenarien und cruden thesen der erst genannten bestätigen sollen . Was glauben sie wie sonst ein pieer vogel abu nagie und wie sie alle heissen so vielaufmerksamkeit bekommen haben und immer noch bekommen .

    Die gestapo ist nicht verschwunden sie hat nur das schild am eingang gewechselt und die jungen bluthunde können es kaum erwarten die nächsten deportationen vorzubereiten .

    Bei derempörung um die nsu affäre ging es nicht darum das10 menschen ermordet wurden durch staatlich gedeckte mörder . Sondern das der staat selbst nicht wusste wer seine häscher sind . Heute imbissbesitzer ,morgen vielleicht ein stadtrat oder regierungspräsident , bürgermeister .landesminister .

    Wenn man erst anfängt und auf den geschmack des politischen mordens kommt hört man nicht mehr auf .



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...