MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Der große Wert der Ausländerbeschäftigung liegt darin, dass wir hiermit über ein mobiles Arbeitskräftepotential verfügen. Es wäre gefährlich, diese Mobilität durch eine Ansiedlungspolitik größeren Stils einzuschränken.

Ulrich Freiherr von Gienanth, Der Arbeitgeber, 1966

Brückenbauer

Feminismus und Migration – mehr als die Summe der einzelnen Teile

8. März. Der Internationale Frauentag steht bevor. Aziz Bozkurt und Serap Altınışık machen sich Gedanken über die neue MiGAZIN Kolumne, diskutieren und tauschen Argumente aus. Pro und Contra – per E-Mail.

VONBozkurt/Altınışık

Aziz Bozkurt ist Wirtschaftsinformatiker. Er ist in verschiedenen bundesweiten und lokalen Netzwerken und Vereinen aktiv, die sich zum Thema Vielfalt in Deutschland engagieren, wie u.a. den Neuen Deutschen Medienmachern, der Initiative DeutschPlus oder dem Verein Aufbruch Neukölln.

Serap Altınışık, gebürtige Hannoveranerin, arbeitete als Politologin bei der deutschen Frauenrechts- organisation Terre des Femmes e.V. Hier baute sie das Referat Häusliche Ge- walt auf und führte erstmalig die bis dahin nur im angel- sächsischen Raum verbrei- tete Idee der Workplace Policy in Deutschland ein. Heute arbeitet sie als Fundraising und Policy Managerin im thematischen Bereich "Women in Decision Making" in Brüssel bei der European Women’s Lobby – dem größten Dachverband der europäischen Frauenrechtsorganisationen.

Das Forum der Brückenbau- er ist ein mulitethnisches und multikonfessionelles Netzwerk von Führungskräf- ten aus Migrantenverbänden, die sich in vielen Kommu- nen, auf Länder- und Bundesebene für Integration engagieren. Hervorgegang- en ist das Forum aus dem Teilnehmerkreis des Leadership-Programms der Bertelsmann Stiftung für junge Führungskräfte aus Migrantenorganisationen. Das Forum versteht sich als visionärer, multiperspektiv- ischer Impulsgeber zur Verwirklichung einer Gesellschaft, in der allen Menschen klar ist: "Es geht um die eine Gesellschaft, in der wir alle leben! Es geht um unsere gemeinsame Zukunft!"

DATUM8. März 2012

KOMMENTARE3

RESSORTAktuell, Meinung

SCHLAGWÖRTER , , , ,

Seite 1 2

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Datum: Mon, 20 Feb 2012 21:19:02
Von: Aziz Bozkurt
An: Serap Altinisik

Betreff: Internationaler Frauentag

Hey Serap,

bald ist internationaler Frauentag, aber wem erzähle ich das. Hast Du eine Idee, worüber wir in unserer Kolumne schreiben könnten?

Vielleicht thematisieren wir die Fragestellung, ob man einen neuen Blickwinkel auf das Thema Gleichstellung wagen muss? Ich meine aufgrund der vielfältiger werdenden Gesellschaft.

Reichen die Antworten der „alten“ Feministinnen und der „neuen“ F-Klasse, um auch auf die Fragen der neuen deutschen Frauen und Mädchen eine adäquate Antwort zu geben?

Viele Grüße und bis bald, Aziz

***

Datum: Sun, 26 Feb 2012 18:55:14
Von: Serap Altinisik
An: Aziz Bozkurt

Betreff: Re: Internationaler Frauentag

Lieber Aziz,

ich würde die Frage, ob man einen neuen Feminismus braucht, mit ja und nein beantworten. Natürlich muss sich der Feminismus verändern, ja erneuern, da er nur so als Querschnittsthema in einer sich ständig verändernden Gesellschaft effektiv wirken kann. Ich denke, vor allem das Thema Frauen mit Migrationshintergrund wird oftmals noch zu wenig bedacht oder leider sogar mit Stigmatisierungen, auch von feministischen AkteurInnen kontraproduktiv bearbeitet. Es ist keine Frage, dass MigrantInnen neben der allgemeinen Diskriminierung aufgrund des Geschlechts auch noch eine zusätzliche Hürde zu überwinden haben. Ich meine damit, dass diese Frauen oftmals noch mit weiteren Benachteiligungen durch die Mehrheitsgesellschaft zu kämpfen haben. Beispielsweise sollte die Qualifikation von MigrantInnen schneller und besser anerkannt werden. Wieso ich aber auch der Meinung bin, dass wir keinen komplett neuen Feminismus brauchen, lässt sich mit dem Status Quo der fehlenden Gleichbehandlung von Frauen und Männern erklären. Denn wofür setzen sich FrauenrechtlerInnen im Grunde genommen seit dem Beginn des letzten Jahrhunderts ein? Sie kämpfen für die Gleichberechtigung von Frauen und Männern.

Auch wenn sich einiges in den letzten Jahrzehnten für die Frauen positiv entwickelt hat, muss noch ein langer Weg zur Gleichberechtigung beschritten werden. In Fragen der gleichen Entlohnung für gleiche Arbeit beispielsweise, da Frauen in der EU im Durchschnitt immer noch 18 % weniger als Männer verdienen – in Deutschland verdienen Frauen sogar im Durchschnitt 23 % weniger als ihre männlichen Kollegen. Dabei stand schon in den römischen Verträgen, dass Frauen und Männer gleich entlohnt werden soll. Wir wissen beide, wann die römischen Verträge der EU verabschiedet wurden, genau vor 55 Jahren. Auch wenn Frauen ja bekanntermaßen eine höhere Lebenserwartung haben als Männer, bei einer Fortsetzung dieses „Tempos“ wird noch nicht einmal meine Generation die Verwirklichung der postulierten Parität erleben! Trotz vieler hehrer Ziele sieht die Realität eben leider immer noch anders aus.

Ohne wichtige Meilensteine in den letzten Jahren auf dem Weg zu einer gleichberechtigten Gesellschaft zu negieren, besonders denke ich da an die rot-grüne Bundesregierung, die Gender Mainstreaming als Leitprinzip zur Gleichstellung zwischen Männern und Frauen einführte, bleibt viel zu tun. Aus diesem Grund ist der „alte“ Feminismus aktuell wie eh und je. Ich würde aber gern von dir erfahren, ob du einen anderen Feminismus für angebracht hältst und was dieser anders formulieren würde oder mehr an Rechten für Frauen bringen würde?

Herzliche Grüße, Serap

***

Datum: Tue, 28 Feb 2012 16:33:32
Von: Aziz Bozkurt
An: Serap Altinisik

Betreff: Re: Internationaler Frauentag

Moin Serap,

du hast Recht liebe Serap, mit meiner Frage zielte ich nicht darauf ab die Diskussion alter (aka Alice Schwarzer) vs. neuer Feminismus aufzumachen (F-Klasse). Vielmehr denke ich so wie du, dass es einen Feminismus braucht der die grundlegenden Fragen für alle Frauen wie gute Ausbildung und Arbeit auf dem Schirm hat. Dabei brauchen wir aber, so meine ich, mehr Sensibilität für Hürden, die z.B. Frauen mit Migrationshintergrund bewältigen müssen.

Es geht m.E. auch zentral darum das Thema Gleichstellung auf eine breite Solidaritätsbasis zu stellen. Es wird immer Forderungen geben, die natürlich nur bezogen auf das Geschlecht erkämpft werden müssen. Aber bei einer Vielzahl der Themen lässt sich durch größere Bündnisse viel mehr bewegen. Da müssen wir zusammen agieren und dürfen uns nicht gegeneinander ausspielen lassen.

Ein Beispiel: zum Glück wird immer häufiger das Thema der mangelnden Spiegelung von gesellschaftlichen Verhältnissen an den Schalthebeln der Macht diskutiert. Mal sind es die Frauen, die unterrepräsentiert sind, mal Menschen mit Migrantionshintergrund… aber wieso schaffen wir es nicht, das Thema stärker zu verknüpfen? Im Prinzip geht es doch darum, dass die weißen, wohlgenährten (dickbäuchig hört sich böse an ;-)) Männer mittleren Alters (wobei wir persönlich nichts gegen die einzelnen Individuen haben) Platz für mehr Vielfalt auf den Stühlen machen. Vielfalt in jeder Form! Das würde auch vielleicht die eine oder andere Diskussion erleichtern. Z.B. beim Thema “Migrantenquote”: eins der ersten Argumente dagegen “Na, wie hoch soll denn die Quote für die Migranten sein?”. „Erst die Frauen, dann die Migranten und was ist mit Homosexuellen?“ Drehen wir den Spieß um und verbünden uns: “Wie hoch soll denn die Maximal-Quote für den weißen Mann sein?” 40%? Und der Rest? Der Rest soll die Vielfalt sein. Von mir aus auch dann 60% Frauen… ich bin mir sicher, dass jede unterrepräsentierte Gruppe EHER (es gibt sicher keine Garantie) offen für das Thema Vielfalt ist, als der weiße Mann, der nie in der Minderheit war. Ich weiß, alles sehr überspitzt, aber ohne Überspitzung, wird man sich seiner Position nicht immer klar, hat mir ein guter Freund vor kurzem erklärt. Ich bin kein Fan der Quote an sich, weil sie individuell zu Benachteiligung führen kann, aber ich mag ihre Ergebnisse und würde mir da in Deutschland mehr Entschlossenheit wünschen.

Und bei den speziellen Themen, die aufgrund der Geschlechterfrage in den Fokus gerückt werden müssen, muss sich ein neuer Feminismus stärker für die Interessen der Frauen mit Zuwanderungsgeschichte öffnen. Nicht im Sinne von Alice Schwarzer, die doch einen starken paternalistischen Ansatz verfolgt. Auf Augenhöhe und die Themen, die Du erwähnst, treffen auch auf diese Frauen zu, manchmal jedoch mit einer besonderen Brisanz oder Problematik. In jedem Fall fände ich es interessant, wenn wir zu diesem Thema eine große Debatte, in den Parteien, Organisationen und in den Medien führen würden.

Vielleicht nehmen wir als Oberthema für unseren Kolumnenbeitrag doch einfach einen neuen Begriff – ich weiß nicht, ob es den schon gibt – Feminism of Colour?

Öptüm, Aziz

***

Seite: 1 2
Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

3 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. selin sagt:

    Hier wird über Feminismus und einer Quotenregelung der Frauen in den oberen Hirarchien gesprochen. Ich wundere mich immer wieder, dass wir alle der 8.März doch immer und jedes Jahr erwähnt wird als Weltfrauentag. Natürlich ist es wichtig die Migrantinen in jeder Schicht der Führungsebene zu positionieren. Doch was ist mit den Frauen, die immer noch unter der Monopolstellung Ihres Mannes leben? Warum vergisst man darüber zu berichten, warum fangen wir nicht erst einmal unten an? Warum wird über alles hinweg gesehen. Es es nicht Schein was wir betreiben? Ich kenne viele Frauen die einfach nur davon Träumen zu leben, Sie sind weit entfernt von der Elite, Ihr Ziel ist es erst einmal auf eigenen Beinen zu stehen, oder besser gesagt stehen zu dürfen. Als Migranten sollten wir natürlich auf unser Recht pledieren überall in jeder Stufen mitwirken zu können und dürfen. Aber vergessen wir nicht die Tausende die nicht an diesen Weltfrauentag glauben, da es für Sie nur eine Farce.

  2. HamburgerX sagt:

    Sagt mal, geht es noch? Aufklärung, Demokrate, Freiheit, Grundrechte – sind das Fremdworte?

    Weil mir die Ergebnisse gefallen, heiligt der Zweck die Mittel? Wer so argumentiert, kann auch sofort die Einführung der Folter verlangen! „Ja, das führt individuell zu Ungerechtigkeiten, aber die Ergebnisse gefallen mir“ -??

    Sorry, aber nach diesem Schema wird hier bei genauer Betrachtung argumentiert! Das Grundgesetz ist aber völlig eindeutig: Der Staat darf NIEMANDEN benachteiligen ODER bevorzugen aufgrund seines Geschlechts (seiner Herkunft usw.) Weder durch Gesetze noch Erlässe.

    Niemand! Grundrechte wie auch Menschenwürde sind übrigens unteilbar und dürfen laut Verfassungsgericht nicht für Gemeinschafts-ZIele gebrochen werden. Eine Frauenquote ist daher grundgesetzwidrig. Genau so wie eine Migrantenquote, die diskutiert wird.

    Kollektivistische Systeme wie Nationalsozialismus oder Kommunismus haben das übrigens genau umgekehrt gesehen: Hier zählte das Kollektiv mit seinem „Recht“, nicht der Einzelne.

  3. antoni@ sagt:

    Feminism of Color: http://circuitous.org/scraps/combahee.html
    in den USA schon seit den 70ern angesagt, kann sicher sehr inspirierend sein.
    ich finde auch, dass Quoten Sinn machen (und wenig mit beschneiden von Freiheit oder grundrechten zu tun haben), aber nur ein kleiner Baustein sein können.



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...