MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Das Schlimmste ist ein fußballspielender, ministrierender Senegalese. Der ist drei Jahre hier – als Wirtschaftsflüchtling. Den kriegen wir nie wieder los

Andreas Scheuer, CSU-Generalsekretär, PresseClub Regensburg, 15.9.2016

Forderung

Deutschland ENTNAZIFIZIEREN

Rund 130 Erstunterzeichner aus Politik, Medien, Wissenschaft und Gesellschaft fordern im Hinblick auf die Verwicklung von Behörden in die Neonazimordserie Bund und Länder auf, Deutschland zu ENTNAZIFIZIEREN. MiGAZIN dokumentiert den Aufruf im Wortlaut:

DATUM27. Februar 2012

KOMMENTARE20

RESSORTAktuell, Gesellschaft

SCHLAGWÖRTER , ,

Seite 1 2

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!
  • Koray Yılmaz-Günay, Referent Rosa-Luxemburg Stiftung
  • Mechthild Rawert, MdB (SPD)
  • Petra Wlecklik, Pol. Sekretärin, Vorstand IG Metall, Ressort Migration
  • Hüseyin Aydın, Pol. Sekretär, Vorstand IG Metall, Ressort Migration
  • Roland Tremper, Gewerkschaftssekretär, ver.di
  • Ferda Sönmez, Betriebsrat Daimler, IG-Metall
  • Z. Arslan, Betriebsrat Osram AG, IG-Metall
  • Erol Yurdakan, IG-Metall
Mustafa Yeni, Betriebsrat Pierburg, IG-Metall
  • Azize Tank
  • Eberhard Schultz, Menschenrechtsanwalt
  • Nicole Gohlke, MdB (DIE LINKE)
  • Florian Schultz
  • Sergey Lagodinsky, Bündnis 90/die Grünen
  • Holger Förster, Verband für interkulturelle Arbeit (VIA) Regionalverband Berlin/Brdbg. e.V
  • Shermin Langhoff, Leiterin “Ballhaus Naunynstraße”
  • Tuncay Kulaoğlu, Kurator “Ballhaus Naunynstraße”
  • Wagner Pareira de Carvalho
  • Selim Özdoğan, Autor
  • Andrea Dernbach, stellv. Redaktionsleiterin Politik „Tagesspiegel“
  • Zerrin Konyalıoğlu-Busch, Linguistin,
  • Nurcan Çataldi, Sozialmedizinische Assistentin
  • Regina Reinke,
  • Ahmet Iyidirli, HDF/ Landesvorstand Ag Migration der SPD Berlin
  • Tuba Yücel, Studentin
  • Leman Bahadır, IG Metall
  • Yüksel Vatandaş, Betriebsrat, IG Metall
  • Arslan Yılmaz, AK-Erwerbslosigkeit, IG Metall
  • Ali Haydar Arduç, OSRAM stellv. VK Leiter, IG Metall
  • Hüseyin Akyurt, BSH Betriebsrat und VK Leiter, IG Metall
  • Pawel Kiebala, VK Gillette, IG Metall
  • Isa Efe, VK Gillette, IG Metall
  • Ali Erdoğmuş, Chrysler VL, IG Metall
  • Ümit Tüfekçi, Siemens/Schaltwerk Betriebsrat, IG Metall
  • Mustafa Turgut Çakmakoğlu, IntB – cw
  • Marina Roncoroni
  • Don Rispetto, Moderator und Musiker
  • Hansi Schlegel, Dozent für Kameratechnik
  • Olga Sobovic, Buchhalterin
  • Alke Wierth, Lokalredakteurin Migration und Bildung “taz”
  • Canset Içpınar, Journalistin
  • Dr. Sevgi Kayhan, Diversity-Trainerin
  • Ebru Taşdemir, Journalistin
  • Kristiane Backer, Moderatorin und Autorin
  • Mutlu Ergün, Autor, Anti-Rassismus & Empowerment Trainer
  • Dr. Grada Kilomba, Autorin und Uni. Dozentin
  • Deniz Utlu, Autor
  • Marianna Salzmann, Autorin
  • Hakan Savaş Mican, Autor, Filmemacher
  • Canan Turan, Filmemacherin
  • Philipp Khabo Köpsell, Autor und Spoken Word Performer
  • Nuran Yiğit, Vorstand Migrationsrat
  • Sharon Dodua Otoo, Autorin & Vorstand, Initiative Schwarze Menschen in Deutschland (ISD Bund) e.V.
  • Khalid Scharaf
  • Marcela Knapp, Sozialwissenschaftlerin und Lektorin
  • Canan Bayram, MdA (Bündnis 90/die Grünen)
  • Karin Wüsten
  • Dr. Hans Coppi, Vorsitzender der Berliner VVN-BdA
  • Gabriele Gün Tank, Vorstand Migrationsausschuss der IG Metall Berlin, Brandenburg, Sachsen
  • Michael Willenbücher, Kanak Attak
  • Halil Can, Empowerment Trainer
  • Erdoğan Kaya, Vorsitzender des Landes- und Bundesmigrationsausschusses ver.di
  • Onur Suzan Kömürcü Nobrega, Goldsmiths College, University of London
  • Dr. Kien Nghi Ha, Kultur- und Politikwissenschaftler
  • Noa Ha, Dipl.-Ing
Jee-Un Kim, Vorstand Korientation
  • Chandra-Milena Danielzik
  • Miraz Bezar, Filmemacher
  • Ayşe Polat, Filmemacherin
  • Prof. Dr. Claus Melter
  • Kazim Erdogan, Psychologe
  • Memet Kılıç, MdB Bündnis 90/Die Grünen
  • Jan Rauchfuss, BV Tempelhof-Schöneberg
  • Lars Rauchfuss, Vorsitzender SPD Mariendorf
  • Marijke Höppner, BV Tempelhof-Schöneberg
  • Safter Çınar, Gewerkschafter
  • Ülker Radziwill, MdA, Vorsitzende der Landesarbeitsgemeinschaft Migration der Berliner SPD
  • Muharrem Aras; Rechtsanwalt
  • Ismail Eren, Bundesvorsitzender der Föderation der Volksvereine türkischer Sozialdemokraten
  • Gigi Fakunmoju, Journalistin
  • Ceyda Içpınar, Diplomandin
  • Timur Şentürk, Hotelfachmann
  • Elif Gümüş, Magistrandin
  • N. Steinhaeuser, Projektmanagerin
  • Gülay Durgut, Journalistin
  • Yusuf Kılıç, Student
  • Susanne Höchsmann, Studentin
  • Elif Eralp, Juristin
  • Ulla Jelpke, MdB Die Linke
  • Heiko Glawe, DGB Region Berlin Regionsgeschäftsführer
  • Philip Rusche, Jurist
  • Ayşe Yuva, Philosophin
  • Johanna Henatsch, Ärztin
  • Liz Schydlowski, Sozialpädagogin
  • Hülya Eralp, Sozialpädagogin
  • Ünal Zeran, Rechtsanwalt Hamburg
  • Ulrike Gerhardt, Kulturwissenschaftlerin
  • Azra Gül, Kulturwissenschaftlerin
  • Bahar Şanlı, Sozialarbeiterin
  • Patrick Jost, Lehramtstudent
  • Dieter Gadischke, Barnimer Kampagne „Light me Amadeu“
  • Sofia Hamaz, Sozialforscherin
  • Biplab Basu, ReachOut
  • Mehmet Çallı, Bundesvorstand DIDF
  • Aziz Bozkurt
  • Murat Türemiş, Fotograf
  • Ayhan Salar, Filmemacher
  • Umut Karakaş, Geschäftsführerin Data 4U -Gesellschaft für Kommunikationsforschung
  • Ayten Hedia
  • Miltiadis Oulios, freier Autor und Radiomoderator
  • Kurt W. Niemeyer, Geschäftsführer Verband binationaler Familien und Partnerschaften (iaf e.V)
  • Melanie Wieland
  • Şiir Eloğlu, Schauspielerin
  • Tanya Zeran, Journalistin
  • Cem Sey, Journalist
  • Nasrin Parsa, Publizistin, Filmemacherin, Fernsehjournalistin, Autorin
  • Shaykha Halima Krausen, Islamische Theologin
  • Diedrich Diederichsen, Hochschullehrer/Publizist
  • Erol Yıldız, Professor für Interkulturelle Bildung
  • Milo Rau, Autor/Regisseur
  • Jens Dietrich, Dramaturg/Produzent
  • Tom Holert, Kulturwissenschaftler
  • Dr. Mark Terkessidis, Autor & Publizist
  • Özlem Topuz
  • Orkan Özdemir, Vorsitzender der AG Migration SPD Tempelhof-Schöneberg
  • Çiçek Bacık, Vorstandssprecherin des TBB
  • Serdar Yazar – Geschäftsführer des Türkischen Bundes in Berlin-Brandenburg (TBB)
  • Ekrem Şenol, MIGAZIN Chefredakteur
  • Sevim Dağdelen, MdB (Linke)
Seite: 1 2
Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

20 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. hannibal sagt:

    Rund 130 Erstunterzeichner aus Politik, Medien, Wissenschaft und Gesellschaft ???

    Eine Gruppe von vorwiegend türkischen Staatsangehörigen bzw. Personen mit türkischem Migrationshintergrund fallen erneut auf womit ?

    WIR FORDERN….

    …Eine Ausweitung der Forschung zu Ursachen und Folgen des Rassismus für die Gesellschaft in Deutschland und deren öffentliche Diskussion unter Einbeziehung der rassistischen, völkischen und kolonialen Traditionen….

    …Erforschung soll durch die entscheidungsrelevante Mitarbeit von Vertreter_innen betroffener Gruppen erfolgen. Darunter verstehen wir unter anderem: Migrant_innen-Selbstorganisationen,…..

    ….Offenlegung sämtlicher Biografien, in denen sich die Verbindungen zum Nationalsozialismus zeigen….

    …Strukturen sind kritisch zu überprüfen und gegebenenfalls zu reformieren…

    …Dezernate für rassistisch motivierte Delikte…

    …eindeutige Stellungnahmen von der Bundeskanzlerin, vom Bundesinnenministerium und von den Ministerpräsidenten der jeweiligen Länder zu sämtlichen Fällen…

    …Fälle vor 1990, die in offiziellen Statistiken bisher nicht vorkommen, sind zu berücksichtigen….

    …eine unabhängige Media-Watch-Stelle…

    …Implementierung von Anti-Diskriminierungsgesetzen …

    … eine Abkehr von einer restriktiven Einwanderungspolitik…

    … kontinuierliche Sensibilisierung und Schulung der Mitarbeiter_innen des öffentlichen Dienstes in Bezug auf Anti-Rassismus und Anti-Diskriminierung…

    …erheblich stärkeren Finanzierung von Antidiskriminierungsstellen, antifaschistischen Initiativen…

    …Deutschland und die deutsche Bundesregierung muss etwas gegen den wachsenden alltäglichen Rassismus in der Gesellschaft unternehmen…

    … Deutschland muss sich ENTNAZIFIZIEREN…

    Sonst noch was ?

    Selten finded man eine Ansammlung solcher Anmaßung.
    Das stärkste Stück ist dann auch „Abkehr von einer restriktiven Einwanderungspolitik“. Mit Sicherheit NICHT, meine Damen und Herren!
    Noch leben Sie und wir in Deutschland in einer Demokratie mit Mehrheitswahlrecht, und die gewählte Regierung setzt die Regeln fest,
    wie und was in diesem Lande geschieht.

    „Medien reproduzieren tagtäglich Bilder, in denen Menschen, die eigentlich durch Rassismus benachteiligt sind, als Kriminelle, als Tatverdächtige dargestellt werden ?“

    Das müßen die Medien nicht tagtäglich reproduzieren, diese Tatverdächtigen und Straftäter gibt es jeden Tag NEU !

    Benachteiligt ? Die übliche „Opferolle“ ?

    Eine Unverschämtheit sondergleichen.

  2. Optimist sagt:

    „Nazis gibt es nur, weil diese Gesellschaft sie zulässt.“. Genau so siehts mal aus. Ich würde sogar noch weiter gehen und die These aufstellen, daß das sogar bewußt gewollt ist, aber das ist ja bereits angedeutet worden.

    Liebes MiGAZIN-Team, wo kann man sich denn dieser „unverschämten“ Liste anschließen? Geht das überhaupt noch?

  3. alpay sagt:

    @hanniball: wieso nicht auffallen, oder sollen die unter ihren kopftüchern unauffällig rumschleichen, damit ihr haus nicht angezündet wird. Sie verstehen immer noch nicht. Das sind Menschen die einen Teil der Öffentlichkeit in diesem Land bilden. Sprache ist schon was schönes: Wenn Sie etwas gegen Entnazifizierung haben, dann haben Sie ja etwas gegen diese Republik. Sagen Sie doch mal was Ihnen lieber wäre.

  4. Rechenratz sagt:

    „und eine Abkehr von einer restriktiven Einwanderungspolitik.“

    Lach. Dann mal hereinspaziert, ihr Millionen von Analphabeten und Unqualifizierten, denen wir natürlich keine soziale Leistung abschlagen wollen. Hoffentlich verdrängen die Abermillionnen von hilfebedürftigen Schwarzafrikanern aber dann nicht die türkischen Gemüsehändler aus den deutschen Innenstädten… oder meint diese Petition nicht eher „Abkehr von einer restriktiven türkischen Zuwanderung? *zwinker*

  5. Pepe sagt:

    Ich finde schon, dass türkischstämmige Deutsche das Recht haben, in diesem Fall eine Entnazifizierung zu fordern. Immerhin haben Türken maßgeblich zur Wirtschaftslage dieses Landes beigetragen.

  6. Rechenratz sagt:

    Pepe, hätten wir auf Druck der USA nicht die Türken holen müssen, wir hätten weitere Italiener, Spanier oder Jugoslaven geholt. Diese hätten wir auch gewollt! DAS darf man nicht vergessen!

  7. Aprika sagt:

    @alpay:

    Man kann auch nur was gegen diese Republik haben, in der Deutsche dafür kämpfen, dieses Land vor schädlichen Einflüssen (= Zersetzung aller traditionellen Werte, unbegrenzte Einwanderung aus untersten Schichten, Umdeutung von Begriffen zugunsten politischer Macht, Kriminalisierung von Patrioten) bewahren zu wollen.
    Die sog. „Entnazifizierung“ ist eine aus politischem Kalkül heraus gebrachte Bezeichnung, um den Deutschen ihren ohnehin schon übergroßen Schuldkomplex noch zu verschärfen und eigene Forderungen leichter stellen zu können.

  8. Rechenratz sagt:

    Es gibt in Deutschland weder mehr noch weniger Rassismus als in anderen europäischen Ländern. Es gibt auch keine Nazis und deshalb auch keinen Grund, Deutschland entnazifizieren zu müssen. Eher müsste Deutschland von Ex-Kommunisten und STASI-Mitarbeitern befreit werden. Und wenn diese Kommission wirklich und ernsthaft an einer Entnazifizierung interessiert ist, müsste sie in ihren eigenen Reihen anfangen: ich sage nur Bozkurt:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Graue_W%C3%B6lfe
    DAS gehört verboten! An erster Stelle!

  9. Alpay sagt:

    @Aprika (schöner Name,woher is der?): Sie streiten also (vermutlich vehement) ab, daß diese Menschen sich für dieses Land und das darin lebende Volk einsetzen. Gut. Das sind alles Parasiten, die sich an der deutschen Nation und ihrem Volk bereichern wollen. Sie ins Verderben führen, und ihre Vernichtung planen. Wenn Sie wirklich so denken? Wieso bringen Sie dann diesen Vorfall nicht vor ein internationales Gericht? Ach so das ist von volkszersetzenden Verrätern besetzt. Letztendlich führt das was, und vor allem, wie sie es vorbringen, dazu einen Rassenkrieg (oder was auch immer) anzuzetteln. Wäre ich ein Migrant, würde ich ihnen nur eins sagen:Sehen Sie darum geht es: Sie schaffen es ja nicht einmal zu sich selbst zu stehen ( d.h. ich muss sagen, was sie denken), wollen aber mitreden, was bitte soll man da ernst nehmen? Ach Sie haben Angst davor kriminalisiert zu werden? Willkommen im Club, manche Leute werden nicht dafür kriminalisiert was sie sagen, ihr aussehen reicht schon. @rechenratz (schöner Name, woher is der?): ja genau, denn nur die wollen hierher.


Seite 1/212»

Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...