MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Nur die wenigsten dieser deutschen Arbeiter werden in dieser Situation mit den Ausländern solidarisch sein. Die meisten werden sich aggressiv von den Ausländern abgrenzen und bei ihnen die Verantwortung für die eigene schlechte Position suchen.

Hans-Günter Kleff, Vom Bauern zum Industriearbeiter, 1985

Türkische Presse Europa

06. und 07.12.2009 – Minarett-Verbot, Visum, Integration

In den Europaausgaben türkischer Tageszeitungen liegen die Schwerpunkte beim Minarett-Verbot in der Schweiz. Außerdem werden Integrationspolitische Themen behandelt sowie die Visumspflicht für türkische Staatsbürger, die in die Bundesrepublik einreisen möchten.

06.12.2009

Integrationsgipfel in Berlin
Die TÜRKIYE berichtet über ein geplantes Treffen der Integrationsbeauftragten und – Integrationsminister der Länder in Berlin. Auf der Tagesordnung stünden diverse integrationspolitische Themen. Die TÜRKIYE kritisiert, dass Deutschland von Migranten immer wieder Integration fordere, wenn es aber darum gehe, selbst zu handeln, lasse man gerne schleifen. So sei im Punkto „Anerkennung ausländischer Qualifikationen“ immer noch nichts konkretes in Sicht.

Minarett-Verbot in der Schweiz
Auch heute nehmen Meldungen im Zusammenhang mit dem Schweizer Volksentscheid zum Minarett-Verbot breiten Raum ein. So berichten SABAH, TÜRKIYE und MILLIYET, dass ein Minarett-Verbot in Deutschland keine Chance hätte. Die Zeitungen berufen sich auf eine Umfrage der Bild am Sonntag. Besonders auffallend sei, dass Menschen mit Hochschulbildung und Grünen-Wähler gegen ein Verbot seien. Über 65jährige SPD-Wähler hingegen, würden ein Verbot befürworten.

Der Schweizer Präsident Hand Rudolf Merz, habe sich laut HÜRRIYET überrascht über die Ergebnisse der Volksabstimmung gezeigt. Regieren bedeute auch, dass man voraussehe. Das Ergebnis allerdings, habe man nicht einmal erahnen können. Man werde das Verbot mit kühlem Kopf analysieren.

Der aktuelle Sprecher des Koordinationsrates der Muslime, Bekri Alboga, habe auf eine Konferenz zum Minarett-Verbot gesagt, dass derartige Verbote die Angst der Menschen gegenüber dem Islam nur noch verstärken. Er habe die Frage gestellt, wie Integration gelingen könne, wenn das Volk nicht einmal mit vier Minaretten klarkomme (SABAH).

„Wie eine Drohung ermahnt Iran die Schweiz“, titelt die MILLIYET und räumt den Worten des iranischen Außenministers Mutaki Raum ein. Dieser habe seiner schweizer Kollegin gesagt, dass das Verbot nicht in die Praxis umgesetzt werden dürfe. Ansonsten müsse die Schweiz mit den Folgen leben.

Patient nach Hause geschickt wegen fehlenden Deutschkenntnissen
Der Vorsitzende des Deutsch-Türkischen Gesundheitsstiftung, Dr. Yasar Bilgin habe gesagt, dass türkische Patienten nicht nach Hause geschickt werden dürften, nur weil sie nicht deutsch sprechen. Wenn die Patienten kein deutsch könnten, müssten die Krankenhäuser Personal haben, die türkisch sprechen. Auch habe er darauf hingewiesen, dass muslimischen Patienten ein Imam zur Verfügung stehen müsse, wenn sie kein Chance auf weiterleben hätten. Er habe auf einer Konferenz gesprochen zum Thema: „Internationale Krankenhäuser – Chancen und Herausforderungen“. (SABAH)

Visumspflicht ist eine große Ungerechtigkeit
HÜRRIYET berichtet über den Vorsitzenden der türkischen Handelskammer in Corlu. Dieser habe nur mit Hilfe des Vorsitzenden der Münchner Handelskammer, Greipl, nach Deutschland einreisen können, da er kein Visum erhalten habe für ein Veranstaltung der Türkisch-Deutschen Industrie- und Handelskammer. Die Visumpflicht für Türken sei eine große Ungerechtigkeit, so der Gast aus der Türkei. Deutsche würden in die Türkei einreisen und ihre Ware verkaufen. Türken dürften das nicht. Was sei das für ein Freihandel, was für eine Zollunion?

Auf der selben Veranstaltung habe auch der Vorsitzende der Türkisch-Deutschen Industrie- und Handelskammer, Dr. Rainhardt Freiherr von Leoprechting gesprochen. Er habe gesagt, dass die Türkei für Europa eine große Chance ist. Die Türkei sei ein sehr reiches Land und könne die EU unterstützen, so in der TÜRKIYE.

Seite: 1 2
Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...