MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

So, wie wir mit den Minderheiten umgehen, die bei uns leben, so erwarten wir auch, dass Titularnationen mit den deutschen Minderheiten umgehen.

Angela Merkel, Aussiedler- und Minderheitenpolitik in Deutschland, 2008

Angela Merkel

Ein schweres Integrationshindernis ist …

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) erläutert in einem Interview mit Alice Schwarzer, Herausgeberin der Frauenzeitschrift „Emma“, was sie beim Integrationsprozess der rund vier Millionen Muslime in Deutschland für eine Belastung hält und was man dagegen tun muss.

DATUM28. August 2009

KOMMENTARE15

RESSORTPolitik

SCHLAGWÖRTER , , , , ,

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Mit der Deutschen Islam Konferenz, so Angela Merkel, ist ein Dialogforum zwischen Staat und Muslimen geschaffen worden, in dem insbesondere Fragen wie die Teilnahme von muslimischen Mädchen am Sportunterricht an der Tagesordnung stehen. Da gehe es um „Offenheit untereinander, um den Abbau von Vorurteilen, von Abschottung und letztlich auch von Gewaltpotential“.

Die Islam Konferenz werde ihre Arbeit in der nächsten Legislaturperiode fortsetzen. Ziel sei es, muslimische Gemeinden besser in einem auf freiheitlich-demokratischen Wertefundament ruhende Gesellschaft zu integrieren. Da liege noch „viel Arbeit vor uns.“

Denn vor allem mache sich Merkel Sorgen, wenn muslimische Mädchen „immer wieder“ an den Aktivitäten der Klasse: wie Schwimmunterricht, Sexualkunde oder Klassenfahrten nicht teilnehmen können.

Auf den Einwand Alice Schwarzers, dass es „doch gerade an dem Punkt … seit Jahren eine Flut von Elternprozessen“ gibt, die „- unterstützt von den islamischen Verbänden! –“ verlangen, „dass die Töchter anders behandelt werden als die Söhne“, erwidert Merkel: „Das ist eine Belastung für diese Mädchen und ein schweres Hindernis für die Integration. Dem müssen wir Einhalt gebieten.“

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

15 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. municipal sagt:

    Richtig , Frau Bundeskanzlerin. Ich hoffe nur, der Erkenntnis folgen auch Taten. Und ich bleibe dabei, die türkisch-islamischen Verbände stören die Integration eher, als sie ihr nützen, stecken doch nicht nur religiöse, sondern auch massive ideologisch/politische Interessen hinter deren Wirken.

  2. Markus Hill sagt:

    Ich bin demletzt noch an einem deutsch-griechischem Kulturvereinslokal vorbeigegangen. Nett, normal. Damit hat wohl niemand Probleme.
    Verbände: Stimmt, sehr schlechte Politik – die „hetzen“ indirekt (unterstelle faierweise: unbewusst!) fast noch Deutsche und Türken aufeinander aufgrund der mangelnden Professionalität (Kolat etc). Das könnte sich aber positiv änderen, wenn in den Verbänden andere Personen engagieren würden. Einen Verband zu gründen und Verbandspoltik zu betreiben ist ja ein normales demokratisches Grundrecht.

  3. emire sagt:

    Ja,sie haben wie immer Recht Frau Bundeskanzlerin.

    Wir wollen tun was sie wollen,sitzen wir es aus..
    Außer dem Aussitzen hat sich nichts gatan.Sie sind die einzigste Bundeskanzlerin,die allein mit dem Aussitzen an Popularität gewonnen hat..

    Ihre Karriereleiter ist beeindruckt vom Führungskraft der FDJ zum Wendehals,weiter über der Dosenpfandministerin zur Kanzlerin.

  4. municipal sagt:

    @emire

    Sie hätten hier ruhig Ihren Text von PC übernehmen können, inhaltlich war er annähernd so leer wie Ihr jetziger hier.

  5. Frau Merkel macht Wahlkampf über die Migranten. Sie sollte als erstes verstehen warum 90% der deutschen mit einem Mitgrationshintergrund die SPD, Grüne und die Linke wählt und nicht die Union…
    Das ist die pure Integrationspolitik der Union: Mädchen sollen schwimmen, Jungs sollen zum Fußball und die Erwachsenen in die Deutschkurse… Mehr nicht.. Wer denkt da an die fatalen Zustände in der Bildung.

    Übrigens schuldet sie den Muslimen in DEUTSCHLAND (nicht Ägypten) immernoch eine Entschuldigung, wegen dem Vorfall in einem deutschem Gerichtssaal. Wie kann man 18 Stiche nicht vermeiden? Wie können Staatsbeamte statt den Mörder ein Opfer kaltblütig erschießen?

    Ich war zwar im Urlaub, habe es aber dennoch dank den türkischen Medien erfahren.
    lg fatih

  6. municipal sagt:

    @ fatih güngören

    Nun mal langsam, es wurde niemand „kaltblütig erschossen“. Für die bei der Tat eintreffenden Sicherheitskräfte war wohl nicht sofort erkennbar (im Gemenge) WER
    da auf die Frau eingestochen hat, und leider wurde dabei der (ins Gemenge verwickelte) Ehemann AN-geschossen.

    Warum „SPD, Grüne und die Linke“ sich (angeblich mehr) für die Interessen der Migranten einsetzen? Nun, weil sie deren Stimmen haben wollen.

    Aber hier sei die Frage erlaubt, für WEN die ins Parlament gewählten Abgeordneten/Regierung zunächst einmal da sind ? Doch wohl für die Bürger des
    deutschen Staates, die sie gewählt haben, oder? Wie in jedem (demokratischen) Land.

    Artikel 20 Absatz 2 des Grundgesetzes : „Alle Gewalt geht vom Volke aus. Sie wird vom Volke in Wahlen und Abstimmungen . . . ausgeübt.

  7. Mehmet sagt:

    „Nun mal langsam, es wurde niemand “kaltblütig erschossen”. Für die bei der Tat eintreffenden Sicherheitskräfte war wohl nicht sofort erkennbar (im Gemenge) WER
    da auf die Frau eingestochen hat, und leider wurde dabei der (ins Gemenge verwickelte) Ehemann AN-geschossen.“

    Es war nicht sofort erkennbar, wer auf die Frau eingestochen hat? Es kommen zwei Personen in Frage, der Ehemann oder der Angeklagte. Was bitteschön ist hieran nicht erkennbar?! Soll der Ehemann auf die eigene Frau einstechen?! Und wenn man ein Gemenge sieht, schießt man da nicht einfach rein und schaut, dass man schon irgendwen trifft. Echt mal sinnfrei…

  8. Anne sagt:

    Ich warte auf den Prozess. Und ich bin gespannt, ob auch geklärt wird, ob nicht die junge Frau noch leben könnte, wenn nicht ihr Mann durch den Schuss gehindert wurde, den Angreifer effektiv von ihr abzuwehren….

  9. Werner sagt:

    Okay emire, Du kannst Angela Merkel nicht leiden.

    Aber was, außer Ihrer Skepsis gegenüber einem türkischen EU-Beitritt, wirst Du Ihr vor? Daß das C wie christlich im Namen ihrer Partei steht?

  10. Werner sagt:

    Warum ist es okay für einen türkischen Poltiker gegen den EU-Beitritt der Türkei zu sein, aber nicht für einen deutschen oder einen Deutschen?


Seite 1/212»

Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...