MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Es wird selbstverständlich sein, dass jemand Mehmet heißt und nicht Hans – wir halten das aus.

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU), Deutsche Presse-Agentur (18.01.2013)

Studie

Lebenssituation und Integrationsstand türkeistämmiger Migranten

Die Stiftung Zentrum für Türkeistudien hat die Ergebnisse der 9. Mehrthemenbefragung – Türkeistämmige Migranten in Nordrhein-Westfalen und in Deutschland: Lebenssituation und Integrationsstand – veröffentlicht. Neben der Mediennutzung (wir berichteten) widmete sich die Befragung der Integration türkeistämmiger Zugewanderter in verschiedenen Lebensbereichen.

Bei der 9. Mehrthemenbefragung der türkeistämmigen Bevölkerung in Nordrhein-Westfalen, die die Stiftung Zentrum für Türkeistudien im Auftrag des Integrationsministeriums erstellt hat, wurden rund 1.000 aus der Türkei stammende Männer und Frauen in Nordhrein-Westfalen befragt. In Nordrhein-Westfalen leben deutschlandweit die meisten Türkeistämmigen, das sind etwa eine Million Menschen.

Zusätzlich zu der Befragung in Nordrhein-Westfalen wurde 2008 zeitgleich und mit dem gleichen Erhebungsinstrument eine repräsentative Befragung in den anderen 15 deutschen Bundesländern durchgeführt, um zu untersuchen, ob und inwieweit sich die türkeistämmigen Zugewanderten in Nordrhein-Westfalen von denen im Bundesgebiet unterscheiden. Im Vergleich ergab sich eine hohe Übereinstimmung zwischen den Ergebnissen in Nordrhein-Westfalen und auf Bundesebene. Somit spiegeln die nordrhein-westfälischen türkeistämmigen Zugewanderten die Lage in Deutschlang wider. „Die Mehrthemenbefragung in unserem Land kann als Barometer auch für die Situation in Deutschland herangezogen werden“, so Minister Laschet.

Medien und Integration
Das Schwerpunktthema in diesem Jahr war „Medien und Integration“. Laschet: „Es zeigt sich, dass die mediale Integration durchaus gelungen ist. Türkische und deutsche Medien werden ergänzend und nicht in Konkurrenz zueinander genutzt.“ Rund 90 Prozent der befragten türkeistämmigen Zugewanderten nutzen sowohl deutsche als auch türkische Medien. „Die Integration geht viele Wege, einer davon sind die Medien. Nur wenn Zugewanderte sich und ihre Lebenswirklichkeit in den deutschen Medien wiederfinden, vermitteln sie Zugewanderten ein Heimatgefühl und geben ein Signal des Willkommens“, sagte NRW-Integrationsminister Laschet.

Die 9. Mehrthemenbefragung unter Türkeistämmigen hatte ergeben, dass genau dies von den Befragten in den deutschen Medien vermisst wird. „Es ist im eigenen Interesse der deutschen Zeitungen, Fernseh- und Radiostationen, dies zu ändern“, so Laschet weiter. „Bereits heute stammen in vielen nordrhein-westfälischen Städten 40 bis 50 Prozent der Kinder aus Zuwandererfamilien. Wer diese mit seinem Angebot nicht erreicht, dem gehen langfristig Leser, Zuhörer und Zuschauer aus.“

Der türkische TV-Sender „Kanal D“ stellt seine TV-Stars für die Saison 2009/2010 vor, die „Türkischer Marsch“ von Mozart spielen.
[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=4FQiyuNvRI4[/youtube]

Das Bedürfnis nach der zusätzlichen Nutzung türkischer Medien lasse über die Generationen oder mit der Verbesserung der Sprachkenntnisse jedoch nicht nach. Lege man als Maßstab der medialen Integration auch die Nutzung deutscher Medien zugrunde, könne die überwiegende Mehrheit von 90 Prozent als medial integriert gelten.

Während die deutschen Medien eher zur Information genutzt werden, dienen die türkischen Medien eher der Unterhaltung. Auch die türkischen Medien berichten nach Ansicht der Befragten zu wenig über die Dinge, die die Zugewanderten in Deutschland betreffen. Die konstatierten Defizite der deutschen und türkischen Medien gleichen sich nicht aus, sondern hinterlassen eine Lücke.

Loading ... Loading ...

Laschet: „Die türkischen Medien sind für drei Viertel der befragten Türkeistämmigen eine Brücke in die Heimat. Sie sprechen die Emotionen an. Hier gilt es für die deutschen Medien, ihnen eine neue Heimat zu geben.“ Eine Lösung könne sein, dass noch stärker als bislang Menschen mit Zuwanderungsgeschichte in deutsche Redaktionen einziehen. Nur so werde dauerhaft vermieden, dass über Zugewanderte klischeehaft und meist negativ berichtet wird.

Seite: 1 2
Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

2 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. §27GO sagt:

    tolles ergebnis na bitte das fehlt noch … das mann sich uns anpasst und nicht wir der geselschaft na bitte ….

  2. […] in Auftrag gegebenen Studie “Lebenssituation und Integrationsstand” (wir berichteten) hervor. Die Türkische Gemeinde in Deutschland (TGD) schlägt Alarm. Türkische Gemeinde in […]



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...