MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Es gab vor allem in der Anfangsphase der Anwerbung von Türken häufige Klagen der deutschen Arbeitskollegen darüber, dass die Türken … an ihrem Arbeitsplatz wie verrückt arbeiten und dadurch die Akkordsätze verderben.

Hans-Günter Kleff, Vom Bauern zum Industriearbeiter, 1985

Türkische Presse Europa

14. und 15.06.2009 – Einbürgerungsstatistik, Türken, Umfrage

Die Europaausgaben türkischer Tageszeitungen berichten in ihren Sonntagsausgaben mehrheitlich über die am vergangenen Freitag vorgelegten Einbürgerungsstatistiken. Die Montagsausgaben hingegen konzentrieren sich auf die Umfrage des Allensbach Instituts im Auftrag der Bertelsmann Stiftung. Daraus geht hervor, dass sich Migranten in Deutschland mehrheitlich wohl fühlen.

14.06.2009

Böhmer: Untersucht mal die Einbürgerungszahlen
Die SABAH teilt mit, dass Staatsministerin Maria Böhmer die Ursachen des Einbürgerungsrückgangs erforschen lassen möchte. Im Vergangenen Jahr hätten sich von zwei Millionen Einbürgerungsberechtigten lediglich 94 000 einbürgern lassen. Für Maria Böhmer habe der Rückgang viele Ursachen, denen man auf den Grund gehen müsse.

Die TÜRKIYE hingegen titelt den „Bankrott“ der Integrationspolitik und gibt u.a. die Worte des Grünen-Chefs Cem Özdemir wieder, der die Bundesregierung kritisiert habe. Veranstaltungen wie der Integrationsgipfel reichten nicht aus, um eine erfolgreiche Integrationspolitik zu betreiben. Die aktuellen Zahlen seien das Ergebnis der Einbürgerungsverschärfungen der vergangenen Jahre.

Türkischstämmige Polizisten
Nach Berlin, Hamburg und Hessen wolle nun auch Rheinland Pfalz verstärkt Polizisten mit türkischstämmigem Migrationshintergrund ausbilden. In einer Sitzung in Mainz sei betont worden, dass man damit Menschen mit Migrationshintergrund besser erreichen wolle. Um den Zugang zum Polizeiberuf zu erleichtern habe man die Zugangsvoraussetzungen herabgesenkt. Von insgesamt 100 Bewerbern werde kein Abitur verlangt, teilt die HÜRRIYET mit.

Grundvoraussetzung für Erfolg ist die Muttersprache
Unter diesem Titel berichtet die HÜRRIYET ausführlich über eine Veranstaltung in Köln, an der u.a. Prof. Dr. Claudia M. Riehl teilgenommen hat. Sie habe auf zahlreiche Studien hingewiesen, aus denen hervorgehe, dass Erfolg Kenntnisse der Muttersprache voraussetzt. In diesem Zusammenhang wird auch über eine Protestaktion von türkischstämmigen in Nürnberg berichtet. Dort werde dieses Jahr das letzte Mal Muttersprachlicher Ergänzungsunterricht an Schulen angeboten.

Soysal Urteil des EuGH: Ankara’s Versäumnisse
Landtagsabgeordneter Özcan Mutlu (Die Grüne) habe Ankara große Versäumnisse im Umgang mit der Visumsfreiheit für türkische Staatsbürger vorgeworfen und behauptet, dass die Türkei in dieser Angelegenheit bisher nichts unternommen habe. Außerdem habe Mutlu Deutschland vorgeworfen, das Soysal-Urteil des EuGH sehr restriktiv auszulegen. Deutschland suche nach Möglichkeiten, die Rechtsfolgen des Urteils möglichst klein zu halten. (MILLIYET)

Die Türkei verändert sich sehr schnell
Unter dieser Schlagzeile gibt die TÜRKIYE Grünen-Chef Cem Özdemir wieder, der sich erfreut über die Reformen in der Türkei gezeigt habe. Die Türkei habe viele Reformen umgesetzt und sei deshalb heute viel stärker. Sie habe ihre Machtposition im nahen Osten gestärkt. Viel habe sich allein in den letzten Jahren bewegt und getan, die noch vor zehn oder fünf Jahren undenkbar gewesen wären. Dies zeige, dass die Türkei aufgeklärter und offener werde.

15.06.2009

Türken fühlen sich in Deutschland immer noch nicht zu Hause
Ein Großteil der Türken fühlt sich in Deutschland immer noch nicht zu Hause, das hat die jüngste Studie der Bertelsmann-Stiftung bestätigt. Danach fühlen sich nur 29 Prozent der Türken in Deutschland zu Hause, und die Hälfte der hier geborenen Türken, betrachtet Deutschland als ihre Heimat. Über die Studie des Allensbach-Instituts im Auftrag der Bertelsmann-Stiftung berichten die SABAH, MILLIYET und ZAMAN. 58 Prozent der Migranten fühlen sich als Teil der deutschen Gesellschaft, nur fünf Prozent empfinden sich ihr nicht zugehörig. Den türkischen Zuwanderern fällt es jedoch nach wie vor schwer, Deutschland als ihre Heimat anzusehen. Nur 29 Prozent von ihnen betrachten die Bundesrepublik als ihr Heimatland. Von den hier Geborenen erklären immerhin 50 Prozent, sich in Deutschland zu Hause zu fühlen. Das Gefühl, nicht anerkannt zu sein, herrscht bei den Türken. 61 Prozent der türkischen Zuwanderer gaben an, sich weniger anerkannt zu fühlen, als die aus Deutschland stammenden Personen.

Frank Walter Steinmeier
SPD Kanzlerkandidat Frank Walter Steinmeier habe auf dem SPD Parteitag gesagt, dass er Bundeskanzler aller Deutschen sein wolle. Auf diese Worte machen die MILLIYET und ZAMAN ausdrücklich aufmerksam. Die HÜRRIYET betont außerdem, dass Steinmeier solche Deutsche meine, die Deutschland als ihr Heimat betrachten.

Muttersprache und Mehrsprachigkeit
Muttersprache und Mehrsprachigkeit ist auch heute Thema in zahlreichen Zeitungen. So weisen die Tageszeitungen SABAH und ZAMAN darauf hin, dass Mehrsprachigkeit die Qualität steigere und ein Vorteil sei. Sie verweisen auf eine Veranstaltung in Köln, an der u.a. auf Prof. Dr. Claudia M. Riehl teilgenommen hat.

EU-Abgeordneter Ertug: „Mein Vorbild war Gerhard Schröder“
Der frisch gebackene EU-Abgeordnete Ismail Ertug verdankt seine politische Karriere dem ehemaligen Bundeskanzler Gerhard Schröder. „Helmut Kohl war 16 Jahre lang Bundeskanzler. Ich dachte immer, in Deutschland kann es kein anderer werden als Bundeskanzler Kohl. Als aber Gerhard Schröder im Jahre 1988 Bundeskanzler wurde, ist für mich ein Wunder geschehen“, so Ismail Ertug. Erst danach hat er sich für die Politik in der SPD richtig interessiert und hochgearbeitet. Er wurde bei den Wahlen am 7. Juni als SPD-Kandidat für das EU-Parlament gewählt. Als EU-Abgeordneter will Ertug, sich für die Bildungspolitik einsetzen. „Die Bildungspolitik in Deutschland ist sehr ungerecht.“ erklärte er. (SABAH)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

23 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. emire sagt:

    Der Satz trifft den Wunden Punkt.
    In knapp 50 Jahren aufenthalt in Deutschland und trotz der deutschen Staatsbürgerschaft,werde ich Penetrant darauf hingewiesen das ich kein richtiger Deutscher bin..

  2. Krause sagt:

    „In einer Sitzung in Mainz sei betont worden, dass man damit Menschen mit Migrationshintergrund besser erreichen wolle. Um den Zugang zum Polizeiberuf zu erleichtern habe man die Zugangsvoraussetzungen herabgesenkt. Von insgesamt 100 Bewerbern werde kein Abitur verlangt, teilt die HÜRRIYET mit.“

    Türkisch-stämmige Polizisten finde ich prima, nur sollte man nicht die Zugangsvoraussetzungen senken. Ein Abitur solte doch machbar sein. Wenn das Schule macht, wird Deutschland die Erstklassigkeit, die es auf vielen Felder noch hat, verlieren.

  3. G.Keldermann sagt:

    @ emire

    Welchen Satz meinen Sie ?

  4. Hans Schneter sagt:

    „In knapp 50 Jahren aufenthalt in Deutschland und trotz der deutschen Staatsbürgerschaft,werde ich Penetrant darauf hingewiesen das ich kein richtiger Deutscher bin.. “

    Wollen Sie das denn sein? Oder sind Sie nicht auch ganz gerne zeitgleich ein richtiger Türke? Beides geht nämlich nicht, meiner bescheidenen Meinung nach. In den USA mag das anders sein…

  5. Teleprompter sagt:

    Abgesehen davon wird natürlich jeder „Ursprungsdeutsche“, der Polizist werden will, die berechtigte Frage stellen: Wieso muss ich Abi haben und der andere nicht?

    Ich habe dennoch keinen Zweifel, dass das Beispiel Schule machen wird. Die Folgen sind vorhersehbar.

  6. Teleprompter sagt:

    @emire:
    Ich glaube ja, wer als erwachsener Mensch in ein anderes Land auswandert, bleibt dort immer in gewisser Weise ein Fremder. Wenn ich in die USA oder nach Frankreich auswandern würde, wäre ich trotzdem immer als Deutscher identifizierbar und würde mich auch nicht als Amerikaner oder Franzose fühlen. Ich wüsste gar nicht, wie das geht. Ist das aber so schlimm? Wo ist das Problem?

    Erst die Nachkommen haben die Chance, echte Neubürger zu werden, vorausgesetzt, sie werden entsprechend erzogen. Eine solche Erziehung findet aber bei vielen Türken definitiv NICHT statt. DAS ist das Problem.

  7. Battal Gazi sagt:

    Sicher geht beides. Frag doch mal die EU´ler mit doppelter Staatsbürgerschaft. Aber verzeihung, nach Ihrer Ansicht gelten für Türken ja ganz andere Regeln…

    Viele versuchen einfach ihren Antisemitismus hinter Pseudo-Politischen Gründen zu verbergen

  8. Roi Danton sagt:

    @Krause und Teleprompter

    Jetzt bin ich aber durcheinander. Seit wann brauchen unsere Streifenhörnchen denn Abitur?
    Soweit ich weiss, reicht Realschule plus abgeschlossener Lehre. Ich meine hey, ich hatte schon ein paarmal mit deutschen Polizisten zu tun (nie überführt) und musste immer schmunzeln, wenn die meine Aussage zu Protokoll genommen haben. Deutsch geht irgendwie anders.
    Und dann das linkische zwei-Finger getippe auf der Tastatur, ich weiss nicht.
    Davon ab gibts doch schon ewig türkische Cops auf deutschen Strassen. Ich erinnere an diese Elin-Tussi aus dem Privat-Fernsehen, die sich immer `Eileen´nannte, um ihre Herkunft zu verschleiern.

  9. Roi Danton sagt:

    Bei meinen vielen Reisen im inner- wie aussereuropäischen Ausland werde ich trotz meiner deutschen Servilität penetrant darauf hingewiesen, dass ich ein richtiger Deutscher bin.
    Das ist natürlich Rassismus.
    Man hat mich in Ghana gefälligst als Schwarzen, in Japan als Asiaten und in der Antarktis verdammt noch mal als Pinguin anzuerkennen, schliesslich sehe ich im Frack toll aus und esse gerne Fisch.

  10. G.Keldermann sagt:

    DER war gut, Roi Danton!

    Ich weißnicht, ob es HIER erlaubt ist, aber ich möchte auch (als kleines Zwischenspiel zur
    sehr ernsten Diskussion hier) etwas „humorvolles“ beitragen, das einem Freund von mir
    in der Türkei passiert ist. Es liegt bei MIGAZIN , dies freizuschalten.

    Ein Gespraech , welches ich führte :

    Lange nicht mehr gesehen , wie geht es Dir ?

    Oh schlecht ,meine Tochter macht mir Sorgen .

    Was ist passiert ?

    Meine Tochter will heiraten .

    Das ist doch schön , sie hat ihr Studium beendet ein guter Zeitpunkt .

    Ja , aber sie will einen Aleviten heiraten .

    Ich dachte mir innerlich , na und wo ist das Problem , aber schwieg und hörte fassunglos zu .

    Nie im Leben erlaube ich , dass sie einen Aleviten heiratet .
    Wenn sie es macht – ist sie nicht mehr meine Tochter .
    Ich habe dreissig Jahre neben einem Aleviten gewohnt – ich habe ihn kein einziges Mal in meine Wohnung gelassen .

    Ich war geschockt !
    Ich erwaehnte , dass ein Neffe von ihm doch mit einer Alevitin verheiratet sei , ein anderer mit einer Rum und“ sogar“ ein Neffe mit einer Kurdin .

    Zwecklos !
    Innerlich verfluchte ich mal wieder die Enge vieler Türken .

    Ca 20 Millionen Türken sind Aleviten .Sie glauben an dasselbe Buch , sie sprechen diesselbe Sprache .

    Dennoch sind sie den Türken fremd .

    Und Fremdes macht vielen Türken Angst !

    Diese Angst der Türken vor dem Fremden ist der Grund für die bei Teilen der Türken vorhandene Intoleranz .

    Diese Angst vor dem Fremden ist der auch Grund für den teilweise vorhandenen „falschen Stolz „.

    Ich hoffe , das Gespraech ist nur ein extremer Einzelfall !
    Mein Glaube , dass es ein extremer Einzelfall ist , der geraet zunehmend in’s schwanken .


Seite 1/3123»

Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...