Euro, Münze, Geld, Ein Euro, Taler, Wirtschaft, Armut, Reichtum
Euro © Alf Melin @ flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

Diskriminierung

Flüchtlingsräte und Pro Asyl fordern Bürgergeld auch für Geflüchtete

Das neue Bürgergeld-Gesetz diskriminiert nach Ansicht von „Pro Asyl“ und Landesflüchtlingsräten Asylsuchende und Geduldete. Für sie gelte weiterhin das Asylbewerberleistungsgesetz. Die Organisationen fordern die Abschaffung des „aus der Zeit gefallenen Gesetzes“.

Donnerstag, 10.11.2022, 19:00 Uhr|zuletzt aktualisiert: Freitag, 11.11.2022, 5:50 Uhr Lesedauer: 1 Minuten  |  

Geflüchtete und Asylbewerber müssen nach Ansicht der Organisation „Pro Asyl“ und der Landesflüchtlingsräte in das neue Gesetz zum Bürgergeld einbezogen werden. In dem vom Bundestag beschlossenen Gesetz, über das noch der Bundesrat abstimmen muss, würden „die diskriminierenden Ausschlüsse“ für Asylsuchende und Geduldete aus Hartz IV unverändert übernommen, kritisierten die Organisationen am Donnerstag. Die Betroffenen würden stattdessen weiterhin auf das sogenannte Asylbewerberleistungsgesetz verwiesen.

Dieses „Sondergesetz“ für Asylsuchende sei diskriminierend und gehöre abgeschafft, hieß es weiter. Das Asylbewerberleistungsgesetz sehe unter anderem Sachleistungen für Essen, Kleidung und Unterkunft sowie eine „menschenrechtswidrige Minimalmedizin“ vor, kritisierten die Organisationen. Im Fall von Geldleistungen seien generell gekürzte Regelsätze für Erwachsene und Kinder vorgesehen sowie eine nochmalige zehnprozentige Kürzung für Alleinstehende und Alleinerziehende in Sammelunterkünften und Sanktionen mit Kürzungen der Regelleistungen um weit mehr als die Hälfte.

___STEADY_PAYWALL___

Pro Asyl: „Sondergesetz ist aus der Zeit gefallen“

Dabei habe das Bundesverfassungsgericht festgestellt, dass das Grundrecht auf die Gewährleistung eines menschenwürdigen Existenzminimums für alle in Deutschland lebenden Menschen gleichermaßen gelte und dass dieses Grundrecht nicht aus migrationspolitischen Gründen relativiert werden dürfe. „Die Ampel-Koalition hält dennoch am diskriminierenden Asylbewerberleistungsgesetz fest“, erklärten „Pro Asyl“ und die Flüchtlingsräte.

Wiebke Judith, rechtspolitische Sprecherin von „Pro Asyl“, sagte: „Ein solches diskriminierendes Sondergesetz ist aus der Zeit gefallen.“ Die völlig unzureichenden Leistungen in dem Gesetz sowie weitere ausgrenzende Maßnahmen wie das Arbeitsverbot oder die Unterbringung in Sammelunterkünften erschwerten Schutzsuchenden unnötigerweise das Ankommen. (epd/mig)

Aktuell Panorama
Auch interessant
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)