Köln, Moschee, Impfung, Corona, Menschen, Schlange
Impfaktion an der Kölner Zentralmoschee

Köln

Stadt erlaubt in Kürze Muezzinruf an Ditib-Zentralmoschee

Kölner Muslime dürfen sich künftig auf den Muezzinruf freuen. Die Stadt Köln werde in Kürze einen Vertrag mit der Ditib schließen für eine zweijährige Projektphase. Der Muezzin darf nur freitags, maximal fünf Minuten und unter Einhaltung einer bestimmten Lautstärke zum Gebet rufen.

Montag, 03.10.2022, 20:00 Uhr|zuletzt aktualisiert: Montag, 03.10.2022, 11:38 Uhr Lesedauer: 1 Minuten  |  

An der Kölner Ditib-Zentralmoschee werden die Gläubigen künftig über Lautsprecher zum Freitagsgebet gerufen. Der für die Genehmigung des Muezzinrufs nötige öffentlich-rechtliche Vertrag zwischen der Türkisch-Islamischen Union (Ditib) und der Stadt Köln werde vermutlich in den nächsten zwei Wochen geschlossen, sagte eine Sprecherin der Stadt am Sonntag dem „Evangelischen Pressedienst“.

Die Schallprognose eines Gutachters liege vor und in den kommenden Tagen seien nur noch Kleinigkeiten nachzubessern. Die Düsseldorfer „Rheinische Post“ hatte zunächst darüber berichtet.

___STEADY_PAYWALL___

Die Stadt Köln hatte das auf zwei Jahre befristete Modellprojekt vor einem Jahr gestartet. Danach können die Moscheegemeinden auf Antrag und unter Auflagen ihre Gläubigen zum mittäglichen Freitagsgebet rufen. Zuvor muss die Nachbarschaft mittels eines Flyers informiert werden. Der Gebetsruf darf nur freitags in der Zeit zwischen 12 und 15 Uhr und für die Dauer von maximal fünf Minuten erfolgen. Für die Lautstärke des Rufes wird je nach Lage der Moschee eine unterschiedliche Höchstgrenze festgelegt und technisch eingestellt.

Zehn Moscheegemeinden interessiert

Zudem ist für jede Moscheegemeinde eine Ansprechperson zu benennen, die Fragen beantworten oder Beschwerden entgegennehmen kann. Nach Abschluss des zweijährigen Pilotprojekts will die Stadt mit den beteiligten Moscheegemeinden die Erfahrungen auswerten, um auf dieser Basis über die Zukunft der Regelung zu entscheiden.

Beantragt wurde der Gebetsruf nach Angaben der Sprecherin bislang nur für die Kölner Zentralmoschee des Verbands Ditib. Es gebe aber Interessensbekundungen von rund zehn weiteren Moscheegemeinden, sagte die Sprecherin. Die Stadt hatte das Projekt damit begründet, dass der Islam wie andere Religionen auch ein fester Bestandteil der deutschen Gesellschaft sei. Die Ankündigung der Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker (parteilos) im Herbst vergangenen Jahres hatte unterschiedliche Reaktionen ausgelöst. (epd/mig)

Aktuell Panorama
Auch interessant
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)