Gil Ofarim, Antisemitismus, Video, Hotel, Leipzig
Szene aus dem Video von Gil Ofarim © Twitter

Verleumdung

Verteidiger von Musiker Ofarim fürchten „Schauprozess“

Der Musiker Gil Ofarim warf vor einem Jahr einem Leipziger Hotelmitarbeiter Antisemitismus vor. Videoaufnahmen belegten seine Aussagen nicht. Nun soll Ofarim vor Gericht. Seine Verteidiger erwarten nichts Gutes von dem Verfahren.

Sonntag, 25.09.2022, 15:00 Uhr|zuletzt aktualisiert: Sonntag, 25.09.2022, 10:54 Uhr Lesedauer: 2 Minuten  |  

Vor Beginn des Prozesses gegen den Musiker Gil Ofarim in Leipzig erheben seine Verteidiger schwere Vorwürfe gegen das Landgericht. Eine rechtsstaatliche Wahrheitsfindung stehe nach ihrem Eindruck nicht im Vordergrund, erklärten die Anwälte Alexander Stevens und Markus Hennig in Berlin. Die Kammer werde „das Verfahren so wie jedes andere Verfahren durchführen“, teilte hingegen Landgerichtssprecherin Katrin Seidel am Freitag dem „Evangelischen Pressedienst“ in Leipzig mit. Ofarim soll sich wegen des Verdachts falscher Verdächtigung und Verleumdung verantworten.

Wie in jedem anderen Strafverfahren gelte auch in diesem Fall bis zum Abschluss des Verfahrens die grundgesetzlich verbürgte Unschuldsvermutung. „Das in der Presse veröffentlichte Schreiben der Verteidigung haben wir zur Kenntnis genommen“, so die Gerichtssprecherin weiter.

___STEADY_PAYWALL___

Es sei eine „Fortsetzung der bereits erfolgten medialen und politischen Vorverurteilung“ zu befürchten, schrieben Ofarims Verteidiger. Sie vermuten, „dass ein öffentlichkeitswirksamer Schauprozess“ gewollt sei. Der Prozess vor dem Landgericht Leipzig beginnt am 24. Oktober (Az.: 6 KLs 607 Js 56884/21).

Antisemitismus-Vorwurf löste Empörungswelle aus

Vom Prozessbeginn habe die Verteidigung aus der Presse erfahren, erklärten zudem Stevens und Hennig. Der Beschluss sei bis Donnerstag nicht allen Verteidigern zugegangen. Das Landgericht Leipzig erklärte hingegen: „Nach den hier getroffenen Feststellungen hatten die Verteidiger vor Herausgabe der Pressemitteilung den Eröffnungsbeschluss erhalten.“ Das Gericht hatte am Mittwoch mitgeteilt, dass der Prozess gegen Ofarim beginnen soll.

Der Musiker, Sohn des bekannten israelischen Sängers Abi Ofarim (1937-2018), hatte einem Hotelmitarbeiter im vergangenen Jahr per Internet-Video antisemitische Äußerungen vorgeworfen. Die Bilder gingen viral und lösten eine Welle der Empörung und Diskussionen aus. Die Ermittlungen gegen den Mitarbeiter wurden jedoch eingestellt. Ende März hatte die Staatsanwaltschaft Leipzig Anklage gegen den Musiker erhoben.

„Besonderen Bedeutung der Sache“

In den Schreiben der Verteidiger wird zudem kritisiert, dass der Fall vor dem Landgericht verhandelt wird. Gewöhnlich würden Fälle wie das angeklagte Delikt am Amtsgericht von einem Berufsrichter entschieden. Jetzt solle eine Strafkammer mit fünf Richtern entscheiden, hieß es. Eine solche Besetzung sei bei außergewöhnlich schweren Straftaten wie Mord und Totschlag üblich.

Das Landgericht sei dem Antrag der Staatsanwaltschaft gefolgt und habe den Fall übernommen, sagte die Gerichtssprecherin. Grund dafür sei die „besonderen Bedeutung der Sache“. Für die Verhandlung sind zunächst sieben Termine bis Ende November angesetzt. Etwa 20 Zeugen sollen aussagen. (epd/mig)

Aktuell Panorama
Auch interessant
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)