Anzeige
Handelsschiff, Containerschiff, Schiff, Container, Meer, Handel
Handelsschiff (Symbolfoto) © Maritime_Filming_UK @ pixabay.com (Lizenz), bearb. MiG

Mittelmeer

Deutsche Containerschiffe helfen bei Rettung Dutzender Menschen

Schiffe deutscher Organisationen retten seit Jahren Flüchtlinge im Mittelmeer, jüngst wieder über 120. Daran waren am Wochenende auch deutsche Frachter beteiligt. Zum Sommer wechselt die „Sea-Watch 4“ Namen und Betreiber, bleibt aber im Einsatz. Update: „Geo Barents“ rettet weiteren 200 Menschen das Leben.

Montag, 09.05.2022, 16:30 Uhr|zuletzt aktualisiert: Montag, 09.05.2022, 17:50 Uhr Lesedauer: 3 Minuten  |  

Die deutschen Schiffe „Sea-Watch 4“ und „Sea-Eye 4“ haben am Wochenende 122 weitere Menschen im Mittelmeer aus Seenot gerettet. Am Sonntagabend seien 88 Flüchtlinge und Migranten auf die „Sea-Watch 4“ in Sicherheit gebracht worden, teilte die Betreiberorganisation Sea-Watch am Montag auf Twitter mit. Damit seien nun 145 gerettete Männer, Frauen und Kinder an Bord.

Die „Sea-Eye 4“ nahm am Sonntag 34 Menschen an Bord, die von einem Containerschiff aus dem Meer gerettet worden waren. Die Flüchtlinge und Migranten seien am Freitag in einem Schlauchboot vor der libyschen Küste entdeckt worden, erklärte die Organisation Sea-Eye am Montag. Das deutsche Containerschiff „Berlin Express“ sei zuerst am Unglücksort gewesen, habe die Menschen aus baulichen Gründen aber nicht an Bord holen können.

___STEADY_PAYWALL___

Malta habe die Hilferufe ignoriert. Die „Sea-Eye 4“ sei dann von deutschen Behörden um Hilfe gebeten worden, habe ihren Kurs geändert und die 34 Flüchtlinge und Migranten schließlich vom ebenfalls für eine deutsche Reederei fahrenden Frachter „BSG Bahamas“ übernommen, der die Menschen inzwischen gerettet hatte. Ohne die Besatzungen der beiden Handelsschiffe hätten die Menschen keine Überlebenschance gehabt, sagte Sea-Eye-Sprecher Gorden Isler.

Letzter Einsatz für „Sea-Watch 4“

Für die „Sea-Watch 4“ dürfte der aktuelle Einsatz einer der letzten unter dem derzeitigen Namen sein. Ab August wird das Seenotrettungsschiff von SOS Humanity betrieben und sticht unter dem neuen Namen „Humanity 1“ in See, wie Sea-Watch und SOS Humanity am Montag bekanntgaben. Die „Sea-Watch 4“ ist ein ehemaliges deutsches Forschungsschiff, das vor zwei Jahren auf Initiative des Bündnisses United4Rescue erworben, umgebaut und in Betrieb gesetzt wurde. Die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) hatte die breit angelegte Spendenkampagne unter dem Motto „Wir schicken ein Schiff“ initiiert. Inzwischen umfasst das Bündnis United4Rescue mehr als 800 Organisationen, Religionsgemeinschaften, Unternehmen und Initiativen.

„Die ‚Sea-Watch 4‘ ist ein Symbol zivilgesellschaftlichen Engagements, das viele Menschen bewegt und fast 1.700 Leben gerettet hat“, erklärte Sea-Watch-Vorsitzender Johannes Bayer: „Es ist für uns unglaublich wichtig, dass ihre Erfolgsgeschichte nicht nur im Mittelmeer, sondern auch als Bündnisschiff von United4Rescue weitergeführt wird.“ Sea-Watch werde mit dem Rettungsschiff „Sea-Watch 3“ sowie mit den Aufklärungsflugzeugen „Seabird 1“ und „Seabird 2“ weiterhin im zentralen Mittelmeer aktiv sein.

Mittelmeer, extrem gefährlicher Fluchtweg

SOS Humanity wurde als Organisation zur Rettung Schiffbrüchiger im Mittelmeer 2015 in Berlin gegründet und war bis 2021 im Verbund von SOS Méditerranée aktiv, der aktuell die „Ocean Viking“ betreibt. Im Januar löste sich SOS Humanity von dem Verbund mit dem Ziel, der humanitären Krise im Mittelmeer noch stärker entgegenzutreten, und war auf der Suche nach einem eigenen Schiff.

Die Mittelmeer-Route gilt als extrem gefährlicher Fluchtweg. Laut der Internationalen Organisation für Migration (IOM) sind seit Beginn dieses Jahres schon mehr als 640 Menschen bei der Überfahrt ums Leben gekommen oder werden vermisst. Die Dunkelziffer dürfte weit höher liegen.

Update, 9.5.22, 16:37 Uhr: Die Crew der „Geo Barents“ hat rund 200 Flüchtlinge im Mittelmeer gerettet. Die Menschen wurden am Montagmorgen von zwei Booten in Seenot an Bord genommen, wie die Betreiberorganisation Ärzte ohne Grenzen auf Twitter mitteilte.

(epd/mig)

Leitartikel Panorama
Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)