Anzeige
Ukraine, Grenze, Flüchtlinge, Ukrainer, Russland, Krieg
Ukrainische Flüchtlinge am Grenzübergang zu westlichen Nachbarstaaten.

Innenministerium

Mehr als 50.000 Menschen in Deutschland angekommen

Laut Bundesfinanzminister Lindner könnte die Aufnahme von Geflüchteten aus der Ukraine leichter zu bewältigen sein als der Flüchtlingszuzug 2015. Unterdessen fordern Kommunalverbände schnelle finanzielle Hilfe vom Bund und den Ländern. Die neuesten Informationen zur Fluchtmigration aus der Ukraine.

Dienstag, 08.03.2022, 5:22 Uhr|zuletzt aktualisiert: Dienstag, 08.03.2022, 9:23 Uhr Lesedauer: 2 Minuten  |  

Mehr als 50.000 Flüchtlinge aus der Ukraine sind inzwischen nach Angaben des Bundesinnenministeriums in Deutschland angekommen. Wie ein Ministeriumssprecher am Montag in Berlin sagte, sind alleine 50.294 aus dem Kriegsland geflüchtete Menschen, überwiegend Frauen und Kinder, von der Bundespolizei vor allem an den Bahnhöfen festgestellt worden.

Laut dem UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR sind seit dem 24. Februar infolge des russischen Überfalls auf die Ukraine mehr als 1,7 Millionen Menschen geflüchtet, die meisten ins Nachbarland Polen. Wie das UN-Hochkommissariat für Menschenrechte am Montag in Genf mitteilte, sind durch Gewalt 406 Menschen um Leben gekommen, darunter 27 Kinder, 801 hätten Verletzungen erlitten. Die tatsächliche Zahl der getöteten und verletzten Zivilisten dürfte wesentlich höher liegen.

___STEADY_PAYWALL___

Wie die Berliner Senatssozialverwaltung am Montag auf Twitter mitteilte, sind am Sonntag mehr als 13.000 Menschen aus der Ukraine nach Berlin gekommen. Am Samstag hatten nach Angaben der Senatsverwaltung rund 11.000 Menschen Berlin mit Bus und Bahn erreicht. Noch sei aber unklar, wie viele von ihnen in Deutschland bleiben wollten. Der Sprecher wies darauf hin, dass viele zu Familienangehörigen oder Freunden wollten und es große Gemeinschaften von Ukrainern auch in Spanien und Italien gebe.

Lindner rechnet mit schneller Integration

Die Bundesregierung stimmt sich den Angaben zufolge eng mit den Bundesländern ab, um die Verteilung, Unterbringung und Versorgung der Menschen zu koordinieren. Alle Bundesländer hätten von der ersten Minute an ihre Unterstützung angeboten. Sozialleistungen erhielten jene, die sich an die deutschen Behörden wendeten, nach dem Asylbewerberleistungsgesetz. Zugleich erhielten sie Zugang zum deutschen Arbeitsmarkt.

Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) geht davon aus, dass die Aufnahme von Geflüchteten aus der Ukraine leichter zu bewältigen ist als der verstärkte Flüchtlingszuzug 2015. „Es ist zu erwarten, dass die Geflüchteten aus der Ukraine aufgrund ihrer Qualifikationen schnell und gut integriert werden können“, sagte Lindner dem „RedaktionsNetzwerk Deutschland“. „Nach heutigem Stand werden die sozialen Folgen andere sein als bei der Flüchtlingskrise 2015.“

Kommunen fordern mehr Hilfe

Unterdessen fordern Kommunalverbände angesichts der wachsenden Zahl ukrainischer Kriegsflüchtlinge schnelle administrative und finanzielle Hilfe vom Bund und von den Ländern. „Die Städte rechnen damit, dass die Zahl der Flüchtlinge aus der Ukraine, die nach Deutschland kommen, schnell zunehmen wird“, sagte Städtetagspräsident Markus Lewe der Düsseldorfer „Rheinischen Post“ (Montag/Online). Bund und Länder müssten jetzt rasch für eine gleichmäßige Verteilung der Flüchtlinge sorgen.

Auch der Deutsche Städte- und Gemeindebund fordert schnelle Hilfe. Die Ersteinrichtungen der Bundesländer seien mit der Unterbringung der Flüchtlinge aufgrund der großen Zahl der Menschen überfordert, sagte Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg der Zeitung. Benötigt werde ein Verteil-Schlüssel. „Einzelne Städte können die Unterbringung nicht allein stemmen, es ist die Solidarität aller gefragt.“ (epd/mig)

Aktuell Panorama
Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)