Streichholz, Feuer, Brandanschlag, Rauch, Straftat
Streichholz (Symbolfoto) © HG-Fotografie @ pixabay.com (Lizenz), bearb. MiG

Prozess

Wirt soll rechtsextremistischen Anschlag vorgetäuscht haben

Den Brandanschlag auf das türkische Restaurant „Mangal“ in Chemnitz im Oktober 2018 soll laut Staatsanwaltschaft der Wirt selbst inszeniert haben. Ihm wird Versicherungsbetrug und versuchter Mord vorgeworfen.

Mittwoch, 09.02.2022, 5:21 Uhr|zuletzt aktualisiert: Dienstag, 08.02.2022, 13:50 Uhr Lesedauer: 1 Minuten  |  

Vor dem Landgericht Chemnitz hat am Dienstag der Prozess gegen einen 49-jährigen Wirt begonnen, der im Oktober 2018 einen rechtsextremistischen Brandanschlag auf sein Restaurant vorgetäuscht haben soll. Die Staatsanwaltschaft Chemnitz wirft dem aus der Türkei stammenden Angeklagten versuchten Mord in 15 Fällen, schwere Brandstiftung und Betrug vor, wie eine Sprecherin des Landgerichts Chemnitz mitteilte. Mehmet Ali T. hatte in Chemnitz das türkische Lokal „Mangal“ betrieben.

Über seine Anwälte ließ er laut Sprecherin in einem Statement vortragen, dass er an der Tat nicht beteiligt war. Der Angeklagte selbst habe sich am ersten Verhandlungstag nicht geäußert.

___STEADY_PAYWALL___

Er soll sich mit einer oder zwei Personen zusammengetan und beschlossen haben, einen Brandanschlag zu inszenieren, um Versicherungsgeld zu kassieren. Laut Anklage wurden drei weitere Personen beauftragt, das Haus, in dem sich das „Mangal“ befand, in Brand zu setzen. Zunächst wurde von einem politischen Hintergrund ausgegangen.

Tatverdächtiger halbem Jahr in Untersuchungshaft

Im Oktober 2020, zwei Jahre nach einem Brandanschlag, hatte das sächsische Landeskriminalamt „für tatrelevante Hinweise“ eine Belohnung von 10.000 Euro ausgelobt. Wie jetzt mitgeteilt wurde, war der Wirt im Juli 2021 festgenommen worden und sitzt seitdem in Untersuchungshaft.

Der Wirt hatte nach dem Brand behauptet, die Täter seien im rechtsradikalen Milieu zu suchen. Wegen rechtsextremistischer Ausschreitungen war Chemnitz 2018 in die Schlagzeilen geraten. In dieser Zeit wurden in der Stadt ein jüdisches und zwei persische Restaurants angegriffen. Ein iranischer Wirt wurde dabei verletzt. Der Verfassungsschutz warnte vor weiteren Anschlägen auf Ausländer.

Für den Prozess sind mehr als ein Dutzend Verhandlungstage bis Mai geplant. (epd/mig)

Aktuell Panorama
Auch interessant
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)