Synagoge, Stern, David, Kuppel, Religion
Eine jüdische Synagoge © Will Palmer auf flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

Vier Festnahmen an Jom Kippur

Möglicher Anschlag auf Hagener Synagoge vereitelt

Nach Halle 2019 sollte offenbar auch in diesem Jahr am jüdischen Feiertag Jom Kippur eine Synagoge angegriffen werden. Die mutmaßlichen Anschlagspläne in Hagen sorgen bundesweit für Entsetzen. Muslime erklären ihre Solidarität und mahnen zu Wachsamkeit.

Freitag, 17.09.2021, 5:24 Uhr|zuletzt aktualisiert: Donnerstag, 16.09.2021, 17:52 Uhr Lesedauer: 3 Minuten  |  

In Hagen ist nach Angaben der Behörden vermutlich ein islamistisch motivierter Anschlag auf die Synagoge am jüdischen Feiertag Jom Kippur verhindert worden. Die Polizei habe einen 16-jährigen Syrer aus Hagen und drei weitere Personen festgenommen, nachdem es einen ernstzunehmenden konkreten Hinweis auf Tatort, Tatzeit und Täter gegeben habe, sagte der nordrhein-westfälische Innenminister Herbert Reul (CDU) am Donnerstag in Köln. Vertreter von Politik und Religionsgemeinschaften reagierten entsetzt und erinnerten an den Anschlag in Halle an der Saale vor zwei Jahren. Dort hatte ein Rechtsextremist an Jom Kippur zwei Menschen getötet, nachdem er erfolglos versucht hatte, in die örtliche Synagoge einzudringen.

Reul sagte, der am Mittwoch erhaltene Hinweis auf eine mögliche Gewalttat in Hagen habe Rückschlüsse auf eine „islamistisch motivierte Bedrohung“ zugelassen. Die jüdische Gemeinde habe daraufhin eine geplante Veranstaltung abgesagt. Nach der Räumung und Durchsuchung der Synagoge auch mit Sprengstoffspürhunden habe die Polizei keine gefährlichen Gegenstände im Gebäude oder im Umfeld gefunden. Die Zentralstelle Terrorismusverfolgung NRW bei der Generalstaatsanwaltschaft Düsseldorf übernahm die Ermittlungen.

___STEADY_PAYWALL___

Laschet verspricht Aufklärung

Die Lage in Hagen sei ernst gewesen, die unmittelbare Gefahr sei aber gebannt, sagte der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) am Rande einer Wahlkampfveranstaltung in Bremen und kündigte an: „Wir werden alles tun, um aufzuklären, welche Netzwerke möglicherweise hinter diesem Anschlag standen.“ Auch Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) versprach: „Wir tun das Menschenmögliche, um unsere Bevölkerung zu schützen.“ Nie wieder dürften Juden in Deutschland in Angst leben, schrieb er im Kurznachrichtendienst Twitter. „Für Antisemiten gibt es in unserer Gesellschaft keinen Platz.“

Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) nannte es unerträglich, dass Juden erneut „einer so schrecklichen Bedrohungslage ausgesetzt“ seien. „Der Kampf gegen Antisemitismus in seinen verschiedenen Erscheinungsformen hat für uns allerhöchste Bedeutung“, erklärte sie. Integrationsstaatsministerin Annette Widmann-Mauz (CDU) forderte ebenfalls: „Wir müssen Antisemitismus in all seinen Ausprägungen entschieden bekämpfen.“ Der Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung, Felix Klein, zeigte sich gegenüber dem „RedaktionsNetzwerk Deutschland“ (Online) „entsetzt über neuerliche Pläne für einen Anschlag auf eine Synagoge an Jom Kippur“.

Muslime solidarisch

Die nordrhein-westfälische Antisemitismusbeauftragte Sabine Leutheusser-Schnarrenberger bezeichnete die mutmaßlichen Anschlagspläne als besonders verwerflich. Mit Beginn des Festes am Abend des 15. Septembers seien üblicherweise besonders viele Gläubige in der Synagoge. „Dass Jüdinnen und Juden ihren höchsten Festtag nicht feiern können, weil sie durch Antisemitismus an Leib und Leben bedroht sind, bestürzt mich immer wieder“, erklärte die frühere FDP-Politikerin.

Der Islamverband Ditib äußerte Solidarität und Mitgefühl mit „unseren jüdischen Glaubensgeschwistern“. Ein Anschlag auf eine Synagoge sei „ein Anschlag auf ein Gotteshaus und damit ein Anschlag auf die gesamte Gesellschaft“, erklärte die Türkisch-Islamische Union (Ditib) in Köln. Dabei spiele es keine Rolle, ob die Gewalttat angedroht, geplant oder tatsächlich verübt worden sei. Auch die Islamische Gemeinschaft Milli Görüs mahnte in einer Grußbotschaft anlässlich des jüdischen Feiertages, Wachsamkeit an. (epd/mig)

Aktuell Panorama
Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)