Anzeige

Schwarzer radikal

Wenn Feminismus in Diskriminierung umschlägt

Die Feministin Alice Schwarzer will keine Männer aus Afghanistan aufnehmen – ein Verstoß gegen die Flüchtlingskonvention und Fortsetzung ihrer islamfeindlichen Tradition.

Von Donnerstag, 02.09.2021, 5:24 Uhr|zuletzt aktualisiert: Mittwoch, 01.09.2021, 16:27 Uhr Lesedauer: 4 Minuten  |  

Für kaum eine andere Bevölkerungsgruppe ist derzeit die Lage in Afghanistan verzweifelter als für die Frauen. Wird es wieder so schlimm wie unter der ersten Taliban-Herrschaft? Werden die Emanzipationsschritte der letzten Jahre alle rückgängig gemacht? Ist das wachsende weibliche Selbstbewusstsein, insbesondere in den großen Städten, schon wieder vorbei?

Gleichzeitig darf trotz der positiven Entwicklung der letzten Jahre nicht vergessen werden, dass Frauenrechte in der patriarchalischen afghanischen Gesellschaft auch unter der westlichen Schirmherrschaft der vergangenen 20 Jahre nie besonders ausgeprägt entwickelt waren: Zwangsehen, Genitalverstümmelung, häusliche und sexuelle Gewalt sowie andere Unterdrückungsformen gehörten für Frauen immer zum Alltag. 80 Prozent der Suizide werden in Afghanistan von Frauen begangen. Afghanistan ist das gefährlichste Land für Frauen weltweit.

___STEADY_PAYWALL___

Viele Fluchtgründe für Frauen

Frauen sind also besonders schutzbedürftig. Europäische Länder, auch die Schweiz, könnten jetzt afghanischen Frauenrechtlerinnen – die akut bedroht sind – humanitäre Visa anbieten, um einreisen und einen Asylantrag stellen zu können. „Die Verfolgung aufgrund der ‹politischen Gesinnung› wird in der Genfer Flüchtlingskonvention schliesslich ausdrücklich genannt“, schreibt der Völkerrechtsexperte Ralph Janik.

Aber nicht nur exponierte politische Aktivistinnen können gemäss Janik als Flüchtlinge anerkannt werden, sondern auch Frauen und Mädchen, die nicht politisch aktiv sind: „Geschlechtsbezogene Verfolgung hat viele Gesichter, die Uno-Flüchtlingshilfe nennt ausdrücklich weibliche Genitalverstümmelung, häusliche Gewalt, Vergewaltigungen (auch in der Ehe, zumal diese oft nicht freiwillig eingegangen oder aufrechterhalten wird) und Menschenhandel. In all diesen Fällen kann von einer Verfolgung aufgrund der Zugehörigkeit zu einer ‹sozialen Gruppe› ausgegangen werden.“

Männer unter Generalverdacht

Ein besonderes Augenmerk auf Frauen ist zwingend. Doch die deutsche Feminismus-Ikone Alice Schwarzer geht einen entscheidenden Schritt weiter: Sie forderte jüngst in der Zeitschrift Emma, ausschließlich Frauen aufzunehmen: „Afghanische Terroristen werden sehr bald auch bei uns sein. Sie werden sich, gezielter denn je zuvor, unter die zu erwartenden Flüchtenden mischen. Ein Grund mehr, jetzt nur Frauen und Kinder aus Afghanistan aufzunehmen! Da Deutschland eh nicht allen Menschen aus der nächsten Flüchtlingswelle Schutz geben kann, sollte es sich auf die Afghaninnen beschränken. Denn die sind in der höchsten Not.“

Damit hat Alice Schwarzer eine unappetitliche Grenze überschritten. Sie begibt sich ins argumentative Revier jener islamophoben, weit rechtsstehenden Kreise, die generell von Flüchtlingen nur Negatives erwarten. Aus Afghanistan flüchtende Männer werden unter Generalverdacht gestellt. Mit dem Argument, man dürfe jetzt keine Männer aus dem Krisengebiet aufnehmen, weil sich Terroristen unter die Flüchtenden mischen könnten – „gezielter denn je zuvor“ – wird nicht nur Panik verbreitet, sondern die ganze männliche Bevölkerung vorverurteilt und diskriminiert.

Menschenrechte haben kein Geschlecht

Schwarzer entfernt sich mit ihrer Intervention zudem von jener Tradition des Feminismus, die sich immer auch als gesamtgesellschaftliche Emanzipationsbewegung verstanden hat, unter Einschluss der Männer. Ziel sind die gleichen Rechte und Pflichten für alle. „Menschenrechte haben kein Geschlecht“, sagte die deutsche Schriftstellerin und Frauenrechtlerin Hedwig Dohm (1831-1919), eine der ersten feministischen Theoretikerinnen, die geschlechtsspezifische Verhaltensweisen auf die kulturelle Prägung zurückführte statt auf biologische Determination.

Der Vorschlag von Alice Schwarzer geht auch auf Kollisionskurs mit der Genfer Flüchtlingskonvention. Alle Menschen, die einen Schutzstatus beantragen, müssen gleichbehandelt werden, eben gerade ohne Rücksicht auf Geschlecht, religiöse Überzeugung etc. Im Fall von Afghanistan dürften zudem gerade auch Männer stark gefährdet sein – nämlich all jene, die mit US-, Nato- und anderen westlichen Institutionen zusammengearbeitet haben.

Schwarzers islamfeindliche Tradition

Überraschend ist Alice Schwarzers Intervention nicht. Schon seit Jahren hat sie eine islamophobe Schlagseite. Nach den sexuellen Übergriffen in der Silvesternacht 2015/2016 in Köln bezeichnete die taz (Tageszeitung) Schwarzer als „Rechtsfeministin“, weil sie mit denselben Angstszenarien arbeite wie die Rechtspopulisten. Sie zeigte auch verschiedentlich Verständnis für die islamfeindlichen Pegida-Demonstrationen.

In einem von der taz zitierten Text schreibt Schwarzer 2015: „Sollte die Politik das Unbehagen dieser überwältigenden Mehrheit nicht ernst nehmen, statt es weiterhin zu ignorieren, abzustrafen, ja zu dämonisieren? (…) Es ist ja kein Unbehagen an der offensiven islamistischen Agitation, der Propagierung der Scharia. Es ist das berechtigte Unbehagen an dieser neuen Form des Faschismus.“

Feministinnen gehen auf Distanz

Diese Positionsbezüge haben bei jüngeren Feministinnen zu einer gewissen Distanz zu Alice Schwarzer geführt. Ein Beispiel dafür ist die Netzaktivistin und Feministin Anne Wizorek, die 2013 den Hashtag #aufschrei ins Leben rief und dabei eine Debatte über Alltagssexismus anstiess. In einem Spiegel-Interview nach den erwähnten Silvesterereignissen sagte Wizorek, es dürfe „nicht zum Standard der Geschlechterdebatte werden, dass nur männliche Migranten als Verursacher gelten“.

In diesem Zusammenhang bezeichnete Wizorek indirekt Alice Schwarzer als Rassistin: „Wenn ich mir ansehe, welche Leute jetzt in die Debatte um Frauenrechte einsteigen, dann sind das unter anderem dieselben Politiker, die während der Aufschrei-Debatte 2013 noch sagten, Frauen sollten sich doch nicht so haben. Jetzt, wo Männer mit Migrationshintergrund übergriffig geworden sind, wird das instrumentalisiert, um pauschal Stimmung zu machen. Ich halte das für rassistisch.“ Als Der Spiegel fragte: „Ist Frau Schwarzer für Sie eine Rassistin?“, antwortete Wizorek: „Es ist rassistisch, so zu tun, als seien nur Männer mit Migrationshintergrund Täter. Ich bin sehr für eine differenzierte Debatte über sexualisierte Gewalt.“

Dieser Text ist zuerst erschienen im MiGAZN-Medienpartner infosperber.

Meinung
Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)

  1. J-S sagt:

    Nun ein ausgewogenes Verhältnis in der Bevölkerung zwischen Männern und Frauen ist auf jeden Fall anzustreben.
    Es ziegt sich nämliuch das Gesellschaften mit einem Überhang von Männern für die Frauen zu erheblichen Nachteilen führen (zu wenig Frauen für die Männer bedeutet im Zweifel – was ich nicht so haben kann muss ich mir mit Gewalt nehmen)

    Und ja – die Anzahl der Straftäter unter den afghanischen Männern ist nun mal ganz erheblich höher als unter den hier lebenden afghanischen Frauen.

    Insofern – ich bin da -leider- bei ihr. Wenn man jemadem Schutz geben sollte – dann der am meisten gebeutelten Gruppe.