Josef Schuster, Juden, Zentralrat, Zentralrat der Juden
Dr. Josef Schuster, Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschaland © Zentralrat der Juden in Deutschland

AfD-Appell an CDU

Schuster: AfD-Wahlerfolg in Sachsen-Anhalt wäre „fatal“

Zentralrat-Präsident Schuster warnt vor einem Wahlerfolg der AfD bei der Landtagswahl in Sachsen-Anhalt. An die CDU appelliert er, sowohl eine Koalition mit der AfD als auch eine Tolerierung durch diese Partei klar auszuschließen.

Freitag, 04.06.2021, 5:22 Uhr|zuletzt aktualisiert: Donnerstag, 03.06.2021, 17:17 Uhr Lesedauer: 1 Minuten  |  

Der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Josef Schuster, warnt vor einem Wahlerfolg der AfD bei der Landtagswahl am Sonntag in Sachsen-Anhalt. Sollte die Partei stärkste politische Kraft werden „wäre das wirklich fatal“, sagte Schuster der Wochenzeitung „Jüdische Allgemeine“. Ihm mache es Sorgen, dass viele Bürger offenbar so unzufrieden seien, dass sie sich von der AfD einfangen ließen.

Ein mögliches verfestigtes Rechtsextremismus-Problem in den östlichen Bundesländern „sollten wir sehr ernst nehmen“, sagte Schuster weiter: „Diese Entwicklung könnte unsere Demokratie durchaus bedrohen. Zumal sich jetzt in der Corona-Pandemie über die ‚Querdenker-Bewegung‘ vermutlich neue Netzwerke gebildet haben, über die Rechtsextreme bis in die Mitte der Gesellschaft hineinwirken können.“

___STEADY_PAYWALL___

Schuster appelliert an CDU

An die CDU in Sachsen-Anhalt appellierte der Zentralratspräsident, sowohl eine Koalition mit der AfD als auch eine Tolerierung durch diese Partei klar auszuschließen. Diese rote Linie dürfe nicht überschritten werden, sagte Schuster. Laut jüngsten Umfragen kann die AfD in Sachsen-Anhalt mit 24,5 Prozent rechnen, sie wäre damit zweitstärkste Kraft nach der CDU.

Auf Bundesebene sieht Schuster die AfD im Abwind. Die Partei habe ihre erfolgreichste Zeit hinter sich. Viele Menschen hätten bemerkt, dass sie in Wahrheit überhaupt keine Alternativen anbiete und nur spalte und hetze, sagte Schuster. (epd/mig)

Aktuell Politik
Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)

  1. urbuerger sagt:

    Da kann man nur dem Herrn Schuster beipflichten!

    Aber eines muss man immer bedenken, Politiker sind ihrer eigenen Machtposition immer näher, als irgendwelchen Roten Linien, die Knie gesetzt wurden, um sich selbst eine gewisse Haltelinie des eigenen Charakters zu setzen, die natürlich auch jederzeit Konsequenz los wieder gebrochen werden können, wie wir alle letztes Jahr im Frühjahr sehen konnten, als die CDU mit Hilfe der AfD einen FDP Politiker zum Ministerpràsidenten machten, ausschließlich, um den Linken Ramelow zu verhindern, da es durch die normalen Wahlstimmen nicht klappte, wird halt mit den Rechten kooperiert, um eine völlig bedeutungslose Marionette zu installieren!

    Wenn man sich nun die CDU und ihre Kandidaten anschaut, bleibt einem nichts anderes übrig, als wieder eine so üble Machenschaft zu befürchten und dass nicht nur in den Ost Ländern!
    Laschet hat soweit Einfluss auf die CDU und auch so wenig Selbstvertrauen, dass es sich selbst nicht in der Lage sieht, Maaßen als den Antisemiten zu benennen, der er ist!

    Auch die Wahl des Herrn Otte als Vorsitzender der Werte Union kann nicht durch Laschet mit dem bezeichnet werden, was es ist, nämlich ein weiteres Abrutschen einiger CDU Mitglieder, die sich in der Werte Union zusammengetan haben, sich stark nach Rechtsaußen lehnen, in den Griff zu bekommen und ihnen klar macht, dass die Partei eine Mitgliedschaft in der rechten Werte Union nicht wünscht!
    Das wird aber von Laschet und anderen CDU Granden nicht zu hören sein, da in der Werte Union auch viele Konzernchefs und Familien Unternehmer Mitglied sind und damit die Träger der großen Lobbyorganisationen sind!

    Die CDU hat nicht nur vergessen, wo sie ihre Wurzeln hat, nämlich in der konservativen Mitte der Gesellschaft, aus der sie durch Merkel geführt wurde, als sie die CDU immer weiter nach Links gesteuert hat, ohne die Linken Themen zu beackern!

    Aus dieser Misere versucht sich die CDU nun zu lösen, schafft es aber nicht wirklich, da sie durch viele Mitglieder, die immer weiter nach Rechts abdriften, weil sie glauben, Konservativ bedeutet AfD Themen beackern zu müssen und sich auch der Sprache und Lautstärke der AfD angleichen zu müssen,um einige ehemalige CDU Wähler wieder zurückzuholen!

    Da wir keine echte Alternative in unserem Land haben, die wählbar ist, wird die diesjährige Bundestagswahl noch sehr spannend werden, aber für die Gesellschaft ein Spiel mit dem Feuer werden, denn eines ist sicher, wir haben nur die Wahl zwischen der Pest und Cholera!!!