Anzeige
Statistik, Zahl, Zahlen, Werte, Papier, Chart, Diagramm
Statistik © 6689062 @ pixabay.com (licence), bearb. MiG

Amtliche Statistik

Zahl Schutzsuchender im Jahr 2019 um drei Prozent gestiegen

Die Zahl der Schutzsuchenden in Deutschland ist leicht gestiegen, Ende 2019 waren es rund 1,8 Millionen. Die meisten haben einen humanitären Aufenthaltstitel, die in der Regel befristet sind.

Freitag, 24.07.2020, 5:21 Uhr|zuletzt aktualisiert: Donnerstag, 23.07.2020, 19:25 Uhr Lesedauer: 1 Minuten  |   Drucken

Rund 1,8 Millionen Schutzsuchende aus dem Ausland haben sich Ende 2019 in Deutschland aufgehalten. Wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden mitteilte, stieg die Zahl im Vergleich zum Vorjahr um 57.000 (drei Prozent). Das sei den Daten des Ausländerzentralregisters zufolge der geringste Anstieg seit 2012.

Schutzsuchende sind Ausländer, die sich nach Angaben des Registers unter Berufung auf völkerrechtliche, humanitäre oder politische Gründe in Deutschland aufhalten. Zu ihnen zählen Menschen, bei denen ein Asylverfahren läuft, die einen befristeten oder unbefristeten Schutzstatus zuerkannt bekommen haben oder die sich nach der Ablehnung von Asylbegehren und humanitärem Aufenthaltstitel weiter in Deutschland aufhalten.

___STEADY_PAYWALL___

Zu den Schutzsuchenden zählten laut Bundesamt am 31. Dezember 2019 rund 266.000 Personen, über deren Asylantrag noch nicht rechtskräftig entschieden worden war. Das waren 40.000 weniger als im Vorjahr. Der Rückgang sei sowohl auf eine weitere Abarbeitung anhängiger Asylverfahren als auch auf einen weiteren Rückgang neuer Asylanträge zurückzuführen.

Anzeige

Schutzstatus oft befristet

1,4 Millionen Schutzsuchende verfügten Ende 2019 über einen humanitären Aufenthaltstitel und damit über einen anerkannten Schutzstatus. Das waren 77.000 mehr als im Vorjahr. 41 Prozent davon waren Syrer, elf Prozent Afghanen und zehn Prozent Iraker. Für die große Mehrheit war der Schutzstatus zeitlich befristetet (80 Prozent).

213.000 Menschen wurden Ende vergangenen Jahres im Ausländerzentralregister mit abgelehntem Schutzstatus geführt. Das waren etwa 20.000 mehr als Ende 2018. Auch dieser Anstieg sei unter anderem auf eine weitere Abarbeitung anhängiger Asylverfahren zurückzuführen, erklärte das Statistische Bundesamt. Bei 84 Prozent war eine Duldung registriert, das heißt, dass die Abschiebung vorübergehend ausgesetzt wurde. (epd/mig)

Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)