Europa, Europäische Union, Flaggen, Länder, Staaten, Europaparlament
Das Europäische Parlament © hpgruesen @ pixabay.com (Lizenz), bearb. MiG

Bootsflüchtlinge auf Viehfrachter

EU-Innenministertreffen zur Seenotrettung ohne greifbare Zusagen

Das erste Mal unter Vorsitz von Horst Seehofer sprachen die EU-Innenminister über die Anlandung von aus Seenot geretteten Migranten und Flüchtlingen. Konkretes kam dabei nicht heraus. Derweil harren Bootsflüchtlinge im Mittelmeer auf einem Viehfrachter aus.

Mittwoch, 08.07.2020, 5:20 Uhr|zuletzt aktualisiert: Dienstag, 07.07.2020, 20:14 Uhr Lesedauer: 2 Minuten  |   Drucken

Das erste Treffen der EU-Innenminister unter Vorsitz von Horst Seehofer (CSU) ist ohne greifbare neue Verständigung über den Umgang mit Bootsflüchtlingen zu Ende gegangen. Es könnten sich aber mehr Mitgliedsländer solidarisch zeigen, wenn eine dauerhafte Lösung in der Asylpolitik absehbar sei, sagte Seehofer am Dienstag nach der virtuellen Tagung in Berlin. Gleichzeitig harrten über 50 aus Seenot gerettete Menschen auf dem Viehfrachter „Talia“ im Mittelmeer aus.

Es handelte sich um eine informelle Tagung, die ohne formelle Beschlüsse enden. Seehofer hatte vor der Sitzung wenige Tage nach Beginn der deutschen EU-Ratspräsidentschaft beklagt, dass weiterhin nur wenige EU-Länder zur Aufnahme von aus Seenot geretteten Migranten und Flüchtlingen bereit seien. Nachher gestand er ein, dass es keine Zusagen weiterer Länder über die üblichen rund sechs bis zehn Staaten – darunter Deutschland – hinaus gebe.

___STEADY_PAYWALL___

Seenotrettung hat Seehofer nicht im Sinn

Allerdings könnten sich weitere Länder vorstellen, zum Beispiel Kontrollschiffe, Personal oder Geld zur Verfügung zu stellen. Eine neue staatliche Mission zur Seenotrettung hat Seehofer dabei nicht im Sinn.

Entscheidend auch für den Umgang mit Bootsflüchtlingen ist nach den Worten des Ministers eine Gesamtlösung in der Asylpolitik. Daran seien alle Mitgliedstaaten interessiert und zeigten sich konstruktiv. Die EU-Kommission will voraussichtlich im September ihren Vorschlag dazu vorlegen, wie Innenkommissarin Ylva Johansson am Dienstag bekräftigte. Seehofer hofft für die bis Jahresende laufende deutsche Ratspräsidentschaft auf einen „großen Sprung“ in dem Dossier.

52 Bootsflüchtlinge harren auf Viehfrachter aus

Unterdessen harrten auf dem libanesischen Viehfrachter „Talia“ im Mittelmeer 52 Bootsflüchtlinge aus. Die Besatzung hatte sie am Freitag auf Anweisung der maltesischen Behörden aus Seenot gerettet. Malta und auch Italien verweigern dem Schiff jedoch die Anlandung. Die Flüchtlinge, die mehrheitlich aus Somalia und Dschibuti stammen, müssen in Viehverschlägen ausharren. Viele benötigen dem Kapitän zufolge dringend medizinische Hilfe.

Vor diesem Hintergrund forderte die Linken-Bundestagsabgeordnete Ulla Jelpke, „die schikanöse Behandlung“ von Handelsschiffen, die Schutzsuchende retten, zu beenden. Schiffsbesatzungen und Betreiber dürften nicht regelrecht bestraft werden, wenn sie ihrer Pflicht zur Seenotrettung nachkämen, erklärte Jelpke.

Marquard: Deutschland soll mit gutem Beispiel vorangehen

Der Grünen-Europapolitiker Erik Marquardt schlug vor, dass Deutschland bei der Seenotrettung mit gutem Beispiel vorangehe: „Man sollte Malta zusagen, 2.500 Menschen und ihre Asylverfahren zu übernehmen, wenn sie Menschen in ihrer Seenotrettungszone wieder aus Seenot retten. Das wäre einfach umsetzbar und würde viele Menschenleben retten.“

Der EKD-Ratsvorsitzende Heinrich Bedford-Strohm sagte am Dienstag im RBB-Inforadio, er unterstütze ausdrücklich Seehofers Anliegen, dass mehr EU-Staaten Migranten aufnehmen, die aus Seenot gerettet wurden. Damit sollen vor allem Italien und Malta unterstützt werden, die von den Flüchtlingsschiffen zuerst angesteuert werden. (epd/mig)

Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)

  1. Gerrit sagt:

    Herr Seehofer hat absolut Recht, wenn er die Beteiligung anderer EU-Staaten anmahnt. Die EU (das haben scheinbar einige der Mitglieder vergessen/verdrängt) erhielt einst den Friedensnobelpreis für die Achtung und Förderung der Menschenrechte innerhalb der EU-Grenzen und Förderung derselben außerhalb … Davon ist im Moment nicht viel zu spüren, auch innerhalb der EU nicht (Stichwort Moria).
    Der Herr Seehofer hat aber UNRECHT, wenn er sagt, daß wir ja machen würden, wenn andere sich auch beteiligen (Stichwort Kinder aus griechischen Lagern). Das bedeutet nämlich im Umkehrschluß ala Seehofer, daß „unsere“ menschenunwürdige Behandlung darin begründet ist, weil andere es auch tun. Wir würden ja wollen, aber die anderen lassen uns nicht. Seltsame Logik!
    Klar ist auch, daß ärmere Länder (Südosteuropa) nicht die Möglichkeiten haben wie beispielsweise Deutschland, Frankreich, skand. Länder usw. – man muss schon realistisch sein nach dem Motto: Wer kann was.
    Aber nichts zu tun, sich zu verweigern ist unakzeptabel. Solchen Mitgliedern gehören die Bezüge zu Gunsten der aktiven Länder gekürzt – ohne wenn und aber!

    Und auch das ist Fakt und wird von Herrn Seehofer, seinen VorgängernInnen im Amt und etlichen aus der Politik GERN vergessen: Deutschland und andere Binnenstaaten der EU ohne EU-Außengrenze haben sich auf DUBLIN ausgeruht. Flüchtlinge, jedenfalls die meisten, mussten ja durch EU-Länder mit Außengrenze. Und da wurde denen nicht geholfen. Und genau das hat m.E. diese Länder regelrecht verbittert, so daß sie heute eine so starre Haltung zeigen.

    Wenn die EU das wäre, was sie sein will, nämlich nicht nur eine Wirtschaftszone mit offenen Grenzen, sondern für bestimmte Probleme „ein Land“, dann müsste man gemeinsam dieses Problem lösen. Diejenigen, die das nicht wollen, sollten diese Gemeinschaft verlassen!
    Sie sind es nicht wert, in einer Gemeinschaft zu sein, die immerhin (warum frage ich mich) den Friedensnobelpreis bekommen hat!